Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. (Symbolbild)

Apples Spracherkennung Siri steht wegen Datenschutzbedenken in der Kritik. Bild: AP

Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit



Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. In einem späteren Software-Update sollen die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis dazu gefragt werden.

Bis dahin werde das Verfahren gestoppt und auf den Prüfstand gestellt, erklärte der iPhone-Konzern dem Tech-Blog TechCrunch in der Nacht zum Freitag.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden kurze Mitschnitte seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, wo die Sprachassistenten versagten, falsche Erkennung von Aktivierungswörtern oder neue Sprachen und Dialekte.

Siri, Alexa und Co. hören auch versehentlich mit

Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie «Hey Siri» klingt. Unbeabsichtigte Aufzeichnungen sollen besonders oft bei der Apple Watch und dem HomePod vorkommen.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen anonymisiert werden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten.

Apple verwies schon länger in einem Sicherheitsdokument darauf, dass auch «eine geringe Anzahl von Transkriptionen» für die Verbesserung des Dienstes eingesetzt werden könne. Die Nutzer werden bei der Einrichtung von Siri aber nicht explizit auf diese Möglichkeit hingewiesen. In einem Bericht der Zeitung «Guardian» vergangene Woche erzählte der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören.

Auch Google pausiert umstrittenes Mithören

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass Google nach einem ähnlichen Bericht über seinen Assistant bereits Anfang Juli das Anhören der Mitschnitte durch Menschen in der EU ausgesetzt hat.

Apple, Amazon und Google stehen zusammen mit Facebook unter besonderer Beobachtung der EU-Wettbewerbshüter und neuerdings auch der US-Politik: Den grossen Techkonzernen werden Steuertricks, Missbrauch der Marktmacht und ein laxer Umgang mit dem Datenschutz vorgeworfen. Die neusten Vorfälle sind Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker.

(oli/sda/dpa)

Die 23 besten Siri-Sprüche

Ich habe die Antworten zu meinen Fragen über die Schweiz!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1$ opinion 02.08.2019 22:09
    Highlight Highlight Hey Schiri, ich weiss wo diis Auto staht.
    ~ bibip, ich habe kein Auto, möchten sie anstelle ein Uber bestellen?
  • snowleppard 02.08.2019 11:32
    Highlight Highlight Es sollte endlich jemand ein Smartphone auf den Markt bringen, dass man selbst konfigurieren kann. Ich glaube, dass wird dringender denn je.
  • Altruide 02.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach, sollte eine allgemeine Checkliste für die Datensicherheit und -schutz als Deklarationspflicht zu den AGBs gehören.

    So im Sinne:
    ✅ Ihre Daten werden an Dritte weitergegeben
    ✅ Ihre Daten werden gesammelt und ausgewertet
    ❎ Ihre Daten werden verschlüsselt abgelegt und können nicht durch Dritte eingesehen werden
    ✅ Es werden Mitschnitte von Audiodaten durch Mitarbeitende ausgewertet
    ✅ Das Gerät sammelt auch Daten, wenn Sie es nicht benutzen

    Usw.

    So dass es für den Endkunden ersichtlich ist, was mit seinen Daten gemacht wird. Aus den AGBs ist es schlicht nicht möglich 😐
    • ast1 02.08.2019 19:29
      Highlight Highlight Apple ist diesbezüglich eigentlich recht gut unterwegs. Wenn ein neues Feature, z.B. Face ID eingeführt wird gibt es beim Aufsetzen einen Screen, der genau erklärt, was wie eingesetzt wird.

      Übrigens auch für Siri: Einstellungen -> Siri und Suche > Über Siri und Datenschutz

  • bebby 02.08.2019 07:48
    Highlight Highlight Bei Google oder Amazon überrascht das niemanden mehr, aber Apple verkauft ja gerade die Datensicherheit als USP...
    Nun gut, Siri hat bis jetzt ja eh keinen grossen Nutzen, also kann man darauf verzichten und es abschalten.
  • Sam12 02.08.2019 07:24
    Highlight Highlight Ja, ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und habe die AGB gelesen. Grösste Lüge ever.

Lang und extrem dünn

Apple lässt die Konkurrenz schrumpfen: Die neuen iPhones im Grössenvergleich mit LG, HTC, OnePlus und Samsung

Geheime Dokumente, die angeblich vom Apple-Partner Foxconn stammen, sollen die Masse der beiden iPhone-6-Modelle verraten.

Um die Handlichkeit eines neuen Smartphones einschätzen zu können, ist ein direkter Vergleich mit bestehenden Geräten sinnvoll.

Dies ist nun auch mit dem iPhone 6 möglich, das Apple laut Gerüchteküche am 9. September präsentieren wird. Angeblich sollen gleich zwei Modelle auf den Markt kommen: eines mit 4,7-Zoll-Display und ein Phablet mit einer Bildschirm-Diagonalen von 5,5 Zoll.

Zusammengebaut werden die neuen iPhones in China, von Apples wichtigstem Partner Foxconn. Und dort sind offenbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel