Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Betroffene zeigen auf der Staingate-Website verunstaltete Bildschirme. 
screenshot: staingate.org

Hat das Macbook-Display seltsame Flecken? Dann gibt's vielleicht einen neuen Bildschirm von Apple

Der US-Konzern ist mit Beschwerden von unzufriedenen Kunden konfrontiert. Monate nach dem Kauf eines teuren Geräts weisen Bildschirme plötzlich hässliche Flecken auf.



Seit Monaten häufen sich im Internet die Beschwerden über Laptop-Displays, die plötzlich seltsame Flecken aufweisen. Betroffen sind nicht etwa Billig-Geräte eines unbekannten asiatischen Herstellers, sondern Apple und dessen Macbook-Rechner.

Konkret geht es um Macbook- und Macbook-Pro-Modelle mit hochauflösendem Retina-Display. Was die unschönen Flecken auf dem Bildschirm verursacht, ist (offiziell) nicht geklärt. Apple hat bislang keine Stellungnahme abgegeben, ob ein Produktionsfehler vorliegt. So ist auch nicht bekannt, wie viele Geräte tatsächlich betroffen sind.

Betroffene Kunden haben ihren Protest ins Internet getragen und die Website staingate.org ins Leben gerufen. Bei Facebook gibt es eine öffentliche Gruppe, die das Problem (Staingate) adressiert. Und auch bei change.org wurde eine entsprechende Petition lanciert.

Bild

screenshot: facebook

Der US-Blog Macrumors berichtete vor zwei Tagen, dass Apple intern ein Reparatur-Programm gestartet habe. Es handelt sich demnach nicht um eine offizielle Rückruf-Aktion, die gegenüber möglicherweise betroffenen Kunden kommuniziert wurde. Vielmehr wurden die Mitarbeiter informiert, wie bei Beschwerden vorzugehen sei. 

In diesem Video ist das defekte Display eines Macbook Pro Retina (13 Zoll) zu sehen

abspielen

YouTube/Rafał Jastrzębski

Mehrere Quellen haben angeblich gegenüber Macrumors bestätigt, dass es Probleme mit der Oberflächen-Beschichtung der hochauflösenden Bildschirme gebe. Die glänzenden Retina-Displays sollen dank Spezialbeschichtung weniger spiegeln. Doch nun scheint sich das Material unter gewissen Umständen abzulösen.

Laut Schilderungen von Kunden traten die Probleme beim normalen Reinigen des Displays auf. In einigen Fällen tauchten die hässlichen Flecken nur am Rand auf, in anderen auch in der Bildschirmmitte.

Welche Geräte sind reparaturberechtigt?

Betroffene müssen mit dem Gerät beim Apple-Support (im Apple Store) oder bei einer offiziellen Apple-Partnerfirma vorstellig werden. Daraufhin wird geprüft, ob es sich um einen entsprechenden Schaden handelt und es wird eine kostenlose Reparatur angeboten.

Laut Macrumors-Bericht sind alle Macbooks mit Retina-Display während drei Jahren ab Kaufdatum reparaturberechtigt. Ausserdem biete Apple die Gratis-Reparatur während eines Jahres an, mit Startdatum 16. Oktober 2015, also bis Oktober 2016. Wer ein gebrauchtes Gerät gekauft hat, hat auch Anrecht auf Ersatz.

Gemäss den nicht namentlich genannten Quellen könnten möglicherweise betroffene Kunden auch kontaktiert werden. So sollten etwa Reparaturkosten zurückgezahlt werden, die nicht sowieso durch die Produkte-Zusatzversicherung AppleCare abgedeckt waren. Der Austausch des Displays kostet laut Macwelt um die 800 Euro.

Jungunternehmer packt Apple-Rechner in edles Holz

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple und Google bieten App an, die Saudi-Arabien hilft, Frauenrechte einzuschränken

In Saudi-Arabien werden die Rechte von Frauen noch immer sehr stark eingeschränkt. Im ultrakonservativen Königreich darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen «Beschützers» erforderlich. So entscheidet ein Beschützer beispielsweise darüber, wen eine Frau heiraten, welcher Arbeit sie nachgehen oder wohin sie reisen darf. Selbst über alltägliche Dinge, wie den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden oft die Männer.

Um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel