Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, June 17, 2014, file photo, Yahoo CEO Marissa Mayer attends the Cannes Lions 2014, 61st International Advertising Festival in Cannes, France.  Mayer gave birth to twin girls Thursday, the day after unveiling plans to hatch a new company to control Yahoo's Internet business. This is the second time that the 40-year-old Mayer has given birth since Yahoo hired her as CEO in July 2012. She and her husband have a 3-year-old son. (AP Photo/Lionel Cironneau, File)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer: In der Tech-Branche sind nur wenige Frauen so erfolgreich wie sie.
Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Der ganz normale Sexismus in der Männer-Welt von Apple, Google und Facebook

Das Silicon Valley – die Heimat von Apple, Google und Facebook – hat ein Sexismus-Problem. Dies will eine neue Umfrage mit erschreckenden Zahlen belegen. Befragte Frauen seien in der Mehrheit ein- oder mehrmals im Job belästigt worden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Geschäftskunde bittet sie während eines Treffens, sich auf seinen Schoss zu setzen. Schliesslich solle er ja ihr Produkt kaufen. Ihre Firma unternimmt nichts. Auf einer Firmenkonferenz beschliessen die männlichen Kollegen, baden zu gehen, in Unterwäsche. Die Frauen bleiben am Ufer zurück. Der neue Chef macht ihr auf einer beruflichen Reise Avancen. Sie lehnt ab. Danach wird sie nie wieder zu Geschäftsreisen eingeladen.

Solche Erzählungen von Frauen finden sich zuhauf in der Umfrage Elephant in the Valley. Über 200 Tech-Frauen, viele davon mit langer Branchenerfahrung bei Konzernen wie Apple, Google, Facebook oder Twitter, erzählen darin von ihren Erlebnissen mit Sexismus, Belästigung und Diskriminierung im kalifornischen Silicon Valley. «Wir haben bemerkt: Vielen Frauen passieren ähnliche Dinge am Arbeitsplatz. Den meisten Männern sind die täglichen Probleme von Frauen im Job aber gar nicht bewusst», schreiben die sieben Autorinnen, allesamt selbst im Silicon Valley tätig, auf einer eigens eingerichteten Webseite.

Erniedrigende Kommentare, Kritik an «unweiblichem» Auftreten

60 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich schon einmal im Beruf sexuell belästigt gefühlt hätten. Aus Angst vor Karrierenachteilen hätten 39 Prozent dieser Frauen aber geschwiegen. 84 Prozent der Befragten geben ausserdem an, sie hätten schon einmal zu hören bekommen, sie träten «zu aggressiv» auf. 87 Prozent gaben an, von männlichen Kollegen erniedrigende Kommentare zu hören bekommen zu haben und drei Viertel wurden im Bewerbungsgespräch zu Familienstand und Kindern befragt.

Repräsentativ ist die Studie nicht, dafür wurden nicht genügend Frauen befragt. Ausserdem nahmen überwiegend Frauen teil, die schon mitten im Berufsleben stehen. Die meisten der Befragten hatten über zehn Jahre Berufserfahrung, drei Viertel waren über 40 Jahre alt. Trotzdem wirft das, was die Frauen erzählen, ein Schlaglicht auf das Klima an einem Ort, der vielen als fortschrittlichster der Welt gilt.

Vor Facebook entwickelte Mark Zuckerberg die «Hot or Not»-Website Facemash.com

Image

Am 23. Oktober 2003 startete Mark Zuckerberg Facemash.com, den Vorgänger von Facebook. Zuckerberg stellte Fotos von Studentinnen ohne deren Erlaubnis ins Internet und forderte die Besucher der Seite auf, von jeweils zwei zufällig ausgewählten Fotos das attraktivere zu wählen.
bild: via ishpc

Vorstellung der Titstare-App an einem Tech-Event im Silicon Valley

Play Icon

YouTube/AnythingEverything

Dass das Silicon Valley aber nicht in allen Bereichen so fortschrittlich ist und ein Problem mit Frauen und Minderheiten hat, wird schon seit mehreren Jahren kontrovers diskutiert. Tatsächlich wird das Valley überwiegend von weissen Männern regiert. Egal ob Google, Facebook, Apple oder Twitter: Frauen machen nur rund 30 Prozent der Belegschaft aus, belegen Zahlen aus dem Jahr 2014. In den Führungsebenen der Unternehmen dünnt sich ihre Zahl noch weiter aus. Latinos und Schwarze sind ebenso unterrepräsentiert.

RETRANSMITTING TO ADD ALL NAMES - Chinese President Xi Jinping, front-row-center, poses for a photo with a group of CEOs and other executives at Microsoft's main campus in Redmond, Wash., Wednesday, Sept. 23, 2015.  Front row, from left: Facebook's Mark Zuckerberg, JD.com's Liu Qiangdong, Cisco's John Chambers, Alibaba's Jack Ma, IBM's Ginni Rometty, Chinese President Xi Jinping, Microsoft's Satya Nadella, China's Internet czar Lu Wei, Apple's Tim Cook, Tencent's Pony Ma, and Amazon's Jeff Bezos. Middle row, from left: Sohu's Zhang Chaoyang, AMD's Lisa Su, Lenovo's Yang Yuanqing, Microsoft's Harry Shum, Qualcomm's Steve Mollenkopf, CETC's Ziong Qunli, Intel's Brian Krzanich, Qihoo 360's Zhou Hongyi, LinkedIn's Reid Hoffman, and SINA's Cao Guowei. Back row, from left: Sugon's Li Jun, Didi-Kuaidi's Cheng Wei, Broadband Capital's Tian Suning, CEC's Liu Liehong, Baidu's Zhang Yaqin, AME Cloud Ventures' Jerry Yang, Inspur's Sun Pishu, AirBnB's Brian Chesky, and Sequoia Capital's Shen Nanpeng. (AP Photo/Ted S. Warren, Pool)

Gruppenbild der wichtigsten Tech-Leader aus den USA und China. Darunter Mark Zuckerberg (Facebook), Tim Cook (Apple), Jeff Bezos (Amazon) und Satya Nadella (Microsoft). 
Bild: AP/Pool AP

Den Anstoss für die Umfrage hatte der jüngste Sexismusskandal um eine der grössten Investmentfirmen des Valleys gegeben, schreiben die Autorinnen: In einem viel beachteten Prozess hatte Ex-Reddit-Chefin Ellen Pao gegen die Investmentfirma Kleiner Perkins geklagt und 16 Millionen Dollar Entschädigung gefordert. Denn ihr ehemaliger Arbeitgeber habe ausschliesslich Männer gefördert. Pao verlor.

Ellen Pao arrives at San Francisco Superior Court in San Francisco, California, in this file photo taken March 24, 2015.  Pao is resigning as acting chief executive of social news platform Reddit, a source familiar with situation said on Friday.  REUTERS/Robert Galbraith/Files

Ex-Reddit-Chefin Ellen Pao.
Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Lesetipp: 19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link to Article

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link to Article

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link to Article

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link to Article

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link to Article

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Alles zu Microsoft: Was Windows-User wissen müssen

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link to Article

10 überraschend einfache Tricks, die Windows so viel besser machen

Link to Article

Verdammt, jetzt macht endlich dieses Windows-10-Upgrade!

Link to Article

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss, in 11 Zitaten erzählt

Link to Article

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link to Article

10 Dinge, die Windows 10 richtig gut macht

Link to Article

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link to Article

Die 22 grössten Smartphone- und PC-Mythen: wahr oder falsch?

Link to Article

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Alles, was du über die neuen Microsoft-Gadgets wissen musst – in 21 Tweets erzählt

Link to Article

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Link to Article

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link to Article

11 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

gru

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 13.01.2016 08:58
    Highlight Highlight Mal ein kleiner Input und bitte liebe Blitzer, begründet den Blitz.
    Wenn ich den Sexismus - Katalog anschaue, wurde ich ebenfalls schon mehrfach sexuell belästigt... von Frauen.
    Versteht mich nicht falsch. Aber mir geht die Sexismus - Frage auf den Keks, denn sie wird einseitig geführt.
    • dä dingsbums 13.01.2016 10:12
      Highlight Highlight Na gut: Ich hab Dich geblitzt, weil ich es absurd finde, wenn sich Männer in der Sexismus-Frage als Opfer darstellen wollen und das Problem damit verharmlosen.
    • Ms. Song 13.01.2016 11:04
      Highlight Highlight Sexismus gibt es auf beide Seiten und es ist auf keine Seite akzeptabel. Es ist gut, dass man erwähnt, dass auch Männer betroffen sind. Früher wurden Frauen als Opfer totgeschwiegen. Heute sind es die männlichen Opfer. Man verharmlost die Übergriffe auf Frauen nicht, indem man auch Frauen als Täter anerkennt. Wie krass Frauen sein können sieht man, wenn Männer in Frauenberufen wie z.B. Hebammen oder Kinderbetreuer arbeiten wollen.
    • Mr. Kr 13.01.2016 11:45
      Highlight Highlight Sorry aber ich habe keine Ahnung wie ein Mann bei diesem Thema zum Opfer werden kann. Soll mir mal bitte einer Erklären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tilman Fliegel 13.01.2016 05:50
    Highlight Highlight Wieso müssen sich Männer immer mit den paar % Grabschern identifizieren und sie verteidigen oder alles verharmlosen? Können wir es uns nicht eingestehen, dass das Benehmen einiger Geschlechtsgenossen gegenüber Frauen einfach unter aller Sau ist?
    • dä dingsbums 13.01.2016 08:58
      Highlight Highlight 100% ACK.
  • Zeit_Genosse 13.01.2016 03:49
    Highlight Highlight Ich kenne ein Firmenumfeld, wo Männer darauf achten dass sie nie in einen Lift alleine mit einer Frau einsteigen. Oder eine Situation entsteht, mit einer Frau alleine in engen Räumen zu sein (Kopierraum, etc.). Diese (Über-?)Sensibilität hat sich dort entwickelt und führt zu erhöhter Achtsamkeit. Man ist dort vorsichtiger als vorsichtig geworden. Auch irgendwie befremdlich, doch sicher.
  • dä dingsbums 12.01.2016 22:52
    Highlight Highlight Keine Überraschung. It's a mans world.
    Männer reagieren sehr empfindlich auf Kritik einer Frau. Die gleiche Kritik von einem Mann wird viel eher als konstruktiv angesehen und akzeptiert.
    Im Aussendienst/Verkauf ist es für Frauen noch viel schwerer, da ein exzessiver Alkoholkonsum Abends nach wie vor sehr verbreitet ist. Auch Besuche von Stripclubs auf Firmenkosten mit dem EMEA Verkaufschef hab ich schon erlebt. Wer nicht dabei ist, gehört nicht dazu und steigt nicht auf. So ist es einfach.
    Ohne Frauenförderung und umdenken der Männer wird sich so bald auch nichts ändern.
  • kaiser 12.01.2016 22:04
    Highlight Highlight Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz muss ernst genommen werden. Wir Männer müssen hier noch viel lernen wie mit Frauen umgegangen werden soll (zB darf ich einer Frau auf die Schulter klopfen oder ist dies eine sexuelle Belästigung?). Trotzdem werde ich mich als "weisser Mann" nicht dafür rechtfertigen, dass es Männer sind die Google, Amazon, Apple, Facebook, Yahoo usw. geschaffen haben. Ich würde die Produkte dieser Firmen auch benutzen, wenn diese von Frauen geschaffen worden wären.
    • Hierundjetzt 12.01.2016 22:38
      Highlight Highlight Es ist immer der Kontext der zählt. Klar sind gutgemeinte Berührungen nie ein Problem. Wir leben in Europa nicht im sterilen Amerika.

      In einer Firma mit einer offenen und ehrlichen Firmenkultur wird es eher nie ein Problem sein "man mag sich". Da gibts aber auch keine Stripclub-Besuche und sehr sonderbare "Geschäftsreisen" In menschlich verklemmten Bereichen, wie im Finanzwesen "Konkurrenz um mehr Geld", schon sehr viel eher.
    • The Destiny // Team Telegram 12.01.2016 22:51
      Highlight Highlight (zB darf ich einer Frau auf die Schulter klopfen oder ist dies eine sexuelle Belästigung?)

      Es kommt immer auf den Kontext darauf an, alles andere ist gelaber.
    • Hierundjetzt 13.01.2016 07:13
      Highlight Highlight Exakt auf den Punkt gebracht:
      Wenn mich eine Berührung stört, sag ichs.

      Die einzig richtige Antwort ist:
      sorry [plus individueller entschuldigungstext]

      In einer offenen ehrlichen Team- und Firmenkultur ist das ohne weiteres möglich

    Weitere Antworten anzeigen
  • Einstein56 12.01.2016 21:57
    Highlight Highlight Da haben wir es doch mal wieder : nicht nur einige Muslime haben wenig Respekt vor Frauen. Noch viiiiel schlimmer sind die bösen Amerikaner. Im Gegensatz zu Köln und anderen Städten, wo ja bloss Frauen auf dem Bahnhofplatz der Slip aus der Hose gezogen wurde, machen die dekadenten Amerikaner sogar anzügliche Witze! So einfach ticken Linke und Grüne.
    • kettcar #lina4weindoch 12.01.2016 22:11
      Highlight Highlight Einstein? Sie nennen sich Einstein? Der ist gut.
    • LaPaillade #BringBackHansi 12.01.2016 22:16
      Highlight Highlight Mit ihrem Kommentar zeigen Sie ja deutlich, wie viel Respekt Sie vor Frauen haben.
    • Anam.Cara 13.01.2016 08:06
      Highlight Highlight Und mit ihrem Kommentar verharmlosen Sie die alltägliche Diskriminierung. Diese ist laut ihrer Aussage im Vergleich zu Köln vernachlässigbar.
      Ich gebe zu, dass sich dieser Schluss anbietet, wenn man die Beispiele mit Köln oder mit brutalen Vergewaltigungsfällen vergleicht. Dann vergleicht man aber Äpfel mit Bananen.
      Niemand behauptet das, was Sie unterstellen. Es wird auf ein anderes Problem hingewiesen: diskriminieung im Alltag.
      Köln war furchtbar, unentschuldbar.
      Im Nachgang wurde nun aber ein ganzes Spektrum von Themen geöffnet, über die man mal nachdenken sollte...
  • _kokolorix 12.01.2016 21:30
    Highlight Highlight ich glaube nicht, dass das silicon valley ein spezielles problem mit frauen hat. macht doch einmal eine umfrage im detailhandel, dem bankwesen oder im gastgewerbe. dort werden garantiert wesentlich mehr frauen begrabscht und angemacht. nur ist dort das machtgefälle so gross, dass kaum eine frau es sich leisten kann darüber zu klagen.
    die beispiele sind teilweise doof. wenn die männer in unterwäsche baden gehen, können die frauen das doch auch, das ist doch nicht sexistisch oder erniedrigend. das wäre es erst wenn die herrschaften während des bades zudringlich werden
  • kliby 12.01.2016 21:29
    Highlight Highlight "Auf einer Firmenkonferenz beschliessen die männlichen Kollegen, baden zu gehen, in Unterwäsche. Die Frauen bleiben am Ufer zurück. "
    Gibts ja gar nicht. Wasserscheu?
    • Legendary Dave 12.01.2016 22:01
      Highlight Highlight tragen die frauen denn keine unterwäsche?
    • _kokolorix 13.01.2016 07:07
      Highlight Highlight @rhabarbar
      ich gebe zu, dass ich die welt der frauen auch nach 23 jahren ehe nicht wirklich verstehe.
      aber das was du hier erwähnst ist ein problem der frauen. aus angst es könnte dich jemand anschauen gehst du nicht baden? der rest ist ein problem wenn es eintritt, aber das muss es nicht. es gibt auch männer die es sich verkneifen ihren hormonellen trieben nachzugeben und frauen anzüglich anzugucken.
      so gesehen werde ich als mann als triebtäter vorverurteilt, was ich nicht gut finde.
      das heisst allerdings nicht, dass ich männer die jede gelegenheit nutzen nicht verurteile
    • Ms. Song 13.01.2016 11:09
      Highlight Highlight @Rhabarber
      Du kannst Dir ja vorstellen, welche Männer sich mit den Grabschern solidarisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • OnkelBen 12.01.2016 21:10
    Highlight Highlight "Egal ob Google, Facebook, Apple oder Twitter: Frauen machen nur rund 30 Prozent der Belegschaft aus..."
    Naja wenn ich mich an meine Studienzeit erinnere ist das überhaupt keine Überraschung. Während meines Informatikstudiums waren während den 3 Jahren glaube ich nur 4 Frauen unter den etwa 40 Studenten. Soweit ich mich erinnere hat nur eine dann auch abgeschlossen...einfach aus dem Hut zaubern kann man die Ingenieurinnen ja auch nicht um eine höhere Quote zu erreichen.
    • teufelchen7 12.01.2016 22:06
      Highlight Highlight leider ist der wille von arbeitgebern, frauen zu fördern, nicht genau messbar. schon klar, dass es potentielle mitarbeiterinnen geben muss, um die frauenquote zu erhöhen. ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass viele mitarbeiterinnen gar nicht berücksichtigt werden bei einer beförderung. wir frauen sind vielleicht auch zu zaghaft und haken zu wenig nach...
    • Kronrod 12.01.2016 22:15
      Highlight Highlight Frauenförderung ist Schwachsinn. Das entscheidende ist Chancengleichheit. Meiner Erfahrung nach sind Frauen sogar im Vortreil in der Informatik (dh werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt).
    • teufelchen7 12.01.2016 22:30
      Highlight Highlight sprechen wir mal nicht von der gleichberechtigung. es wird meistens das gefördert, was wir gerade zu wenig haben (z.b. fachleute). das ist mit allem so. warum sollen frauen nicht gefördert werden, damit es mal mehr als 30 % werden?
    Weitere Antworten anzeigen

Nokia ist zurück an der Spitze – 8 Fakten zum Schweizer Handy-Markt

Eine repräsentative Marktumfrage von comparis.ch zeigt, welche Smartphones in der Schweiz am populärsten sind. Es gibt Überraschungen!

Hier sind die wichtigsten Fakten:

Jeder zweite junge Erwachsene lasse das alte Handy in der Schublade verstauben, schreibt Comparis. 

Die 56- bis 74-Jährigen wiederum zeigten sich laut Mitteilung «am ökologischsten»: Bei dieser Generation sei der Anteil der Handy-Entsorger mit 22 Prozent am höchsten.

Wenig überraschend: Bei den «mittelalterlichen» Usern (36- bis 55-jährige) dominiert mit fast einem Drittel die Zweitnutzung alter Smartphones durch den Nachwuchs.

Digital-Experte Jean-Claude …

Artikel lesen
Link to Article