Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzia beim Flirt-Portal «Lovoo» – angeblich gab es auch Festnahmen

Sie kamen mit Maschinenpistolen und Rammbock: Deutsche Behörden haben die Firmenräume des Dating-App-Anbieters Lovoo in Dresden durchsucht. Es gab offenbar Festnahmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Razzia beim Flirt-Portal Lovoo: Nach übereinstimmenden Medienberichten haben das deutsche Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft am Morgen die Firmenräume in Dresden durchsucht.

Laut dem Medienportal «Mopo 24» stürmte ein Grossaufgebot von Beamten die Lovoo-Zentrale mit Maschinenpistolen und Rammbock. Laut «Bild» wurden auch die Wohnungen der Geschäftsführer durchsucht. Die Firmengründer seien verhaftet worden.

Zwei Polizisten stehen am 08.06.2016 bei einem Polizeieinsatz am Eingang des Dating-Portal Lovoo in Dresden (Sachsen). In den Dresdner Geschäftsräumen des Dating-Portals hat es einen Polizeieinsatz gegeben. Das sächsische Landeskriminalamt bestätigte einen Einsatz, nannte aber zunächst keine Einzelheiten. Unklar war, ob der Einsatz mit Betrugsvorwürfen aus dem vergangenen Jahr im Zusammenhang steht. Foto: Arno Burgi/dpa (ACHTUNG: Aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen ist die rechts abgebildete Person unkenntlich gemacht) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Polizeieinsatz am Eingang von Lovoo in Dresden.
Bild: dpa-Zentralbild

Nach Medienberichten werfen die Behörden dem Unternehmen vor, mit Fake-Profilen die Kunden der Dating-App betrogen zu haben. Die Fachzeitschrift «c't» schrieb bereits im vergangenen Jahr, dass das Unternehmen möglicherweise in grossem Stil gefälschte weibliche Profile eingesetzt habe.

Kunden abgezockt?

Zahlungswillige männliche Kunden seien dadurch beim Versuch, Kontakt aufzunehmen, abgezockt worden. Demnach sei ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstanden.

Die «c't» hatte ein mehr als 50 Gigabyte grosses Datenpaket zugespielt bekommen. Unter den Daten sollten sich zum Beispiel angebliche E-Mails der Lovoo-Führung befinden.

Auf eine Nachfrage von «Spiegel Online» hatte Lovoo damals geantwortet: «Die in der heutigen Ausgabe der 'c't' in einem Artikel aufgestellten Vorwürfe gegen die Kennenlern-App Lovoo beruhen auf zweifelhaften Dokumenten und Daten, die dem Magazin anonym zugespielt worden sind und dessen Authentizität die Autoren in ihrem Beitrag selbst anzweifeln. Die in dem Artikel genannten Vorwürfe weist Lovoo zurück.»

asa/gru

Diese Apps haben Messi, Ibrahimovic, Shaqiri und Co. auf ihren Smartphones

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phreko 08.06.2016 22:26
    Highlight Highlight Umd auf 20min.ch outen sich haufenweise Pärchen die sich über Lavoo kennengelernt haben. Kein Wunder habe ich bloss mit langweiligen Frauen geschrieben und wieder gelöscht...
    13 2 Melden
    • wipix 08.06.2016 22:45
      Highlight Highlight 😂
      5 2 Melden
    • Human 09.06.2016 08:08
      Highlight Highlight Ich hab meinen Ex auch über Lovoo kennengelernt - was ein reinfall - gut werden die festgenommen ;P
      9 0 Melden
  • wipix 08.06.2016 17:34
    Highlight Highlight Diese Schlagzeile hat mich zum Nachdenken angeregt!
    Sind es "armi Sieche" deren Sehnsucht hier missbraucht wurden, deren Abhängikeit man zu Geld macht? Oder könnt man heut zu Tage sagen, Menschen die das www bedienen können sollten aufgeklärt genug sein Ihre Hoffnungen, die da in Geld aufgehen zu hinterfragen, Lockangebote erkennen zu können?
    Müsst man nicht auch Mike Shiva und Co. gleich kritisch hinterfragen? Auch hier werden Sehnsüchte und Abhängikeiten ausgenutzt / zu Geld gemacht!
    33 9 Melden
  • zappeli 08.06.2016 16:34
    Highlight Highlight Wieso nur bei Lovoo? Nahezu jede Datingseite führt solche Fake-Profile und hätte mal eine Razzia verdient.
    40 1 Melden
    • 's all good, man! 08.06.2016 20:54
      Highlight Highlight Bei Lovoo ist es einfach super offensichtlich, dass es dort massenhaft Fake-Profile gibt. Sie schneiden sich diesbezüglich etwas ins eigene Fleisch, denn man kann sein Profil verifizieren lassen und das ist dann so gekennzeichnet. Von verifizierten Profilen erhältst du (als Mann) in etwa gleich viele Likes wie bei Tinder zum Beispiel (natürlich nur ein persönlicher Erfahrungswert), dafür hagelt es Likes von unbestätigten und wirklich offensichtlich unechten Profilen.

      Habe den Dreck sehr schnell wieder gelöscht.
      4 1 Melden
  • Asmodeus 08.06.2016 16:01
    Highlight Highlight Wundert mich nicht. Ich kenne auch jemanden der eine Zeit lang als "Dating-Frau" gearbeitet hat.

    Das heisst den lieben langen Tag sich in Chats und per SMS als Frau ausgeben damit Idioten Geld für die Flirtseite drauflegen.

    War für irgendsone Teletext-Seite.
    29 1 Melden
    • wipix 08.06.2016 17:22
      Highlight Highlight hmmm....
      wer nichts wird, wird Dating Flirt?
      😂
      15 1 Melden
    • blobb 08.06.2016 17:45
      Highlight Highlight Verdient man da gut? :)
      9 2 Melden
    • Asmodeus 08.06.2016 18:03
      Highlight Highlight Kaum :-)
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Dropbox integriert Online-Tools von Schweizer Start-up Smallpdf

Dropbox hat am Mittwochabend offiziell die Partnerschaft mit dem Schweizer Start-up Smallpdf bekannt gegeben. Dessen Software ermöglicht das einfache Bearbeiten von Dateien, die im Portable Document Format (PDF) erstellt wurden.

Durch die Integration von Smallpdf und Werkzeugen anderer Softwarefirmen wie Adobe, Autodesk, DocuSign, Vimeo, airSlate, HelloSign, Nitro und Pixlr vereinfache Dropbox die Zusammenarbeit und das Dokumente-Management, schreibt das Schweizer Unternehmen in einer …

Artikel lesen
Link to Article