Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Auf der Entwickler-Website kann der Fyuse-Effekt ausprobiert werden.
screenshot: fyu.se

Bewegliche Selfies in 3D: So funktioniert die Foto-App Fyuse für Android und iOS

Eine neue App macht es leicht, 3D-Fotos zu erstellen. Mit Fyuse lassen sich Selfies aus mehreren Winkeln aufnehmen und zu einem beweglichen Bild verbinden. Doch reicht dieser Ansatz, um Apps wie Instagram Konkurrenz zu machen? Der Test.

Sebastian Meineck



Ein Artikel von

Spiegel Online

Fyuse soll verändern, wie Leute die Welt sehen – so schreiben es die App-Entwickler auf ihrer Website. Mit der Foto-App wirken selbst wenig originelle Motive besonders. Ein mit «Fyuse» erstelltes Selfie zeigt zum Beispiel das Gesicht nicht nur von vorn, sondern auch von der Seite. Um das Motiv zu drehen, muss der Nutzer sein Smartphone hin und her kippen.

«Fyuse überbrückt die Lücke zwischen statischen 2D-Bildern und ausgereiften Videos», erklären die Entwickler weiter. Zum Anzeigen der 3D-Fotos nutzt das Programm den Bewegungssensor des Smartphones. Nach dem gleichen Prinzip können sich Nutzer in Virtual-Reality-Rundumaufnahmen umschauen. Ein wenig erinnern die 3D-Fotos auch an Wackelbilder – also Postkarten, die je nach Blickwinkel ein anderes Motiv zeigen.

Fyuse gibt es als Gratis-App für Android (Link zu Google Play) und für Apples iOS-Geräte (iTunes-Link).

Um ein 3D-Foto zu machen, müssen Nutzer einfach mit der in Fyuse integrierten digitalen Kamera über ihr Motiv gleiten. Wer zum Beispiel seine Umgebung als Panorama aufnehmen möchte, muss sich langsam um die eigene Achse drehen.

Katy Perry gefällt das

Die fertigen Werke können Nutzer in ihrer Timeline posten und mit Hashtags, also Stichworten versehen. Fyuse erinnert damit an die Fotoplattform Instagram, und das ist kein Zufall: Die App will dem Social-Media-Riesen Konkurrenz machen. In einem Werbevideo heisst es kämpferisch, Fyuse wolle Instagram «killen» – und habe sogar schon Models für sich gewonnen. Auch Popstar Katy Perry hat bereits für Fyuse posiert.

Tatsächlich finden sich auf Fyuse Motive, die auch für Instagram typisch sind: Besonders oft stösst man auf Selfies fröhlicher Menschen und auf Törtchen und andere Leckereien. Ebenso gibt es natürlich süsse Katzen und Hunde. Um die fliessenden Übergänge der 3D-Fotos vorzuführen, haben die Entwickler Fyuse-Aufnahmen mit Tieren gesammelt – und als Videoclip auf der Konkurrenzplattform Instagram gepostet.

In Apples US-App-Store hat es Fyuse schon in die Kategorie «Best New Apps» geschafft, Googles Play Store verzeichnet eine Million Downloads. Trotzdem zeigt die App bei unserem Test an einigen Stellen noch Nachbesserungsbedarf.

Fyuse lässt sich zwar einfach bedienen und kann sogar aus leicht verwackelten Aufnahmen sehenswerte 3D-Fotos errechnen. Die Rechenarbeit ist aber nichts für schwache Smartphones: Android-Nutzer benötigen nach Entwicklerangaben mindestens die Betriebssystems-Version 4.3, Nutzer von iPhones und iPad brauchen mindestens iOS 8.0. Wer durch die neusten 3D-Fotos scrollt, muss sich auf sekundenlange Ladezeiten einrichten, bis die Bilder vollständig angezeigt werden.

Probleme beim Teilen in anderen Netzwerken

Auch das Teilen der Bilder auf anderen Plattformen funktioniert noch nicht einwandfrei: In unserem Test der Android-Version von Fyuse liessen sich Bilder nur auf Facebook teilen. Ein probeweise geteiltes 3D-Foto erschien zwar in der Facebook-Timeline, liess sich aber nicht richtig anzeigen. Die iOS-Version von Fyuse schnitt im Test besser ab: Hier gab es entsprechende Buttons für Instagram, Facebook, Twitter und Tumblr.

Noch lassen sich die 3D-Fotos aber nicht optimal einbetten: Für das Teilen auf Instagram konvertiert Fyuse die Bilder zu einem Filmclip. Ein auf Twitter geteiltes 3D-Foto kann nur über einen separaten Link geöffnet werden – und lässt sich erst dann mit der Maus bewegen. Es wird also wohl noch etwas Zeit vergehen, bis die 3D-Bilder von allein in den Timelines der sozialen Netzwerke wackeln.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 21.12.2015 23:55
    Highlight Highlight Es gibt doch schon 360° Videos auf Youtube ^^ Die müsst ihr euch ansehen. Ist echt cool.
    Wäre noch cooler, wenn es solche Brillen geben würde, wo man sein smartphone reintun kann.
    2 4 Melden
  • efrain 21.12.2015 23:48
    Highlight Highlight schaut euch mal die app 'seene' an.. das wäre 3D, nicht bloss ein prozessiertes video.
    0 0 Melden
  • Luca Brasi 21.12.2015 22:31
    Highlight Highlight Warun wurde das Bild mit einer hübschen jungen Asiatin ausgewählt, die offensichtlich ein Glace verspeist? :)
    3 3 Melden
    • sambeat 21.12.2015 22:38
      Highlight Highlight Warum nicht? ;)
      7 0 Melden
    • @schurt3r 22.12.2015 09:40
      Highlight Highlight Natürlich nur, weil so die Firmen-Website aussieht ;-)
      http://fyu.se/
      4 0 Melden
  • jhuesser 21.12.2015 22:16
    Highlight Highlight "Neu" die gibts schon sehr lange^^
    2 1 Melden
    • BigMic 22.12.2015 09:19
      Highlight Highlight 7Siech! ;)
      3 0 Melden

So lacht das Internet über das iPhone XS Max 

Jup, das bis zu 1739 (!) Franken teure Apple-Handy heisst wirklich so.

Was ist passiert? Apple hat sich wieder mal die besten Features der Konkurrenz geborgt und daraus ein bis zu 1739 Franken teures Handy gebastelt. Und das sind die weltweiten Reaktionen.

Artikel lesen
Link to Article