Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bring! Einkaufszettel-App, Entwickler-Team, Zürich, April 2016

Sandro Strebel, Marco Cerqui und Dominic Mehr (v. l.) vom Entwickler-Team.
Bild: zvg

Schweizer Android-App für die Google-«Oscars» nominiert



Die Schweizer Einkaufslisten-App «Bring!» ist von Google für die Google Play Awards nominiert worden, wie die Zürcher Entwicklerfirma mitteilt. Marco Cerqui zeigt sich sehr erfreut:

Das ist natürlich ein Riesenerfolg für ein Start-up aus der Schweiz, wie wir es sind. Das ist etwa so, als würde Beat Schlatter für den Oscar nominiert werden.

Marco Cerqui

An den Google Play Awards werden die Leistungen der Entwickler-Community aus dem vergangenen Jahr ausgezeichnet. Dafür werden die besten Android-Apps aus verschiedenen Kategorien erkoren.

Die Nominierten wurden von einem App-Experten-Team ausgewählt, wie aus diesem aktuellen Beitrag im Android Developers Blog hervorgeht. Wichtige Kriterien für die Auswahl seien Qualität, Innovation und ein Launch oder grosses Update im letzten Jahr.

Ehrung wird live übertragen

Die Gewinner werden an der kommenden Entwicklerkonferenz Google I/O am Donnerstag, 19. Mai, um 19 Uhr an einer speziellen Veranstaltung erkoren. Die in Kalifornien stattfindende Show wird als Live-Stream im Internet übertragen.

Bild

Google präsentiert alle Nominierten in einer speziellen Kategorie im Google Play Store. Die «Bring!»-App, deren Entwickler wir kürzlich im Interview hatten («Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern»), kann hier heruntergeladen werden.

Zur «Bring!»-App ist letzten Oktober ein Update veröffentlicht worden, das die «Material Design»-Vorgaben umsetzt. Die App wurde Ende Jahr als «Editors’ Choice» und «Best of 2015» im Play Store ausgezeichnet.

(dsc)

Schweizer App-Entwickler im Interview (April 2016)

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese App hat knapp 200'000 Menüs vor der Mülltonne gerettet

Brot, Sushi, Gemüse: Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Abfall. Die App «To Good To Go» will das ändern. Jetzt liegen erstmals Daten vor, die zeigen, in welcher Schweizer Stadt die App am meisten Lebensmittel rettet.

Schweizweit werden 2.31 Millionen Tonnen Essen pro Jahr verschwendet. Das entspricht einer Ladung von 140'000 Lastwagen. Die grössten Food Waste-Sünder sind die privaten Haushalte. Sie verursachen rund 45 Prozent des Abfalls. Mit etwas Abstand folgen die Verarbeitung (30%) und die Landwirtschaft (13%). Die Gastronomie, Gross- und Detailhandel sind zusammen für 12 Prozent verantwortlich.

«Zurzeit gibt es einen enormen Boom von lokalen Initiativen, die das Essen vor der Tonne retten wollen», so …

Artikel lesen
Link zum Artikel