Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Siri Bug/ Apple / iOS / Siri

Normalerweise werden private Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm ausgeblendet. Siri liest ausgeblendete Chat-Nachrichten auch im gesperrten Zustand vor. bild: spiegel online

Dieser Bug kann Beziehungen zerstören: Siri verrät fremden Menschen deine Text-Nachrichten

Siri auf dem iPhone plaudert persönliche Nachrichten aus, ohne dass man das Handy entsperrt. Die Schwachstelle ist Apple bekannt, aber noch fehlt ein Update. Bis es so weit ist, gibt es eine einfache Möglichkeit, Siris freizügiges Verhalten zu unterbinden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Apples Mobilbetriebssystem iOS wird von einem Fehler geplagt, der Fremden Zugriff auf private Nachrichten ermöglicht. Das brasilianische «Mac Magazine» hatte den Bug am vergangenen Mittwoch gemeldet. Das Problem: Die sprachgesteuerte Assistenzfunktion Siri reagiert in gesperrtem Zustand auch auf Befehle Fremder, liest also Nachrichten vor, die eigentlich nur dem Besitzer des Smartphones zugänglich sein sollten.

Normalerweise werden Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm des Telefons ausgeblendet. Statt des Inhalts der Nachricht bekommt man nur einen Hinweis darauf zu sehen, dass eine neue Nachricht vorhanden ist. Erst wenn man das Telefon entsperrt, wird der Text der Nachricht angezeigt.

Tests zeigten nun aber, dass Siri solche ausgeblendeten Nachrichten auch im gesperrten Zustand bereitwillig vorliest, wenn man sie danach fragt. Ob die Frage vom Besitzer selbst oder einem Fremden kommt, ist dabei egal. Zumindest, wenn man Siri nicht über den Sprachbefehl «Hey Siri» aufruft, sondern, indem man die Seitentaste drückt. In diesem Fall reagiere das System sogar auf synthetische Stimmen, berichtet «The Verge».

Bild

Siri liest neue Nachrichten von WhatsApp, Facebook Messenger, Skype, Telegram etc. vor, ohne nach dem Passwort zu fragen. bild: iDeviceHelp

Betroffen sind dabei vor allem Apps von Drittanbietern. Apples eigene Chat-App «Nachrichten» wird von Siri in einem solchen Fall nicht ausgelesen. Wohl aber Nachrichten von WhatsApp, dem Facebook Messenger und Gmail. Aus Apples Mail-App kann den Berichten zufolge zumindest die Betreffzeile ausgelesen werden.

Man sei sich des Problems bewusst, heisst es nun in einer Stellungnahme des Unternehmens gegenüber «MacRumors». Der Fehler werde in einem künftigen Software-Update behoben. Auf einen Zeitpunkt dafür legt sich Apple aber nicht fest. Theoretisch könnte der Bugfix mit einem iOS 11.2.7 veröffentlicht werden. Allerdings befindet sich auch iOS 11.3. schon in einer fortgeschritten Entwicklungsphase und dürfte in Kürze veröffentlicht werden.

Bis es so weit ist, gibt es eine einfache Möglichkeit, Siris freizügiges Verhalten zu unterbinden. Dazu muss man in den Einstellungen von iOS unter Siri & Suchen den Punkt Siri im Sperrzustand erlauben deaktivieren. Alternativ lässt sich in den Einstellungen auch für jede App einzeln festlegen, dass sie keine Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen soll.

Siri Bug/ Apple / iOS / Siri

Die Option «Siri im Sperrzustand erlauben», sollten iPhone-Nutzer deaktivieren – zumindest bis Apple den Software-Fehler mit einem Update behebt. Bild: SPIEGELONLINE

mak

Das könnte dich auch interessieren: Die 23 besten Siri-Sprüche

Blochers erste Begegnung mit Siri

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phiilofofi 24.03.2018 09:38
    Highlight Highlight Wieso zur Hölle wird Siri überhaupt benutzt?

    3310... da waren Handys noch Handys.. und mit Snake II war man schon überglücklich :D
  • My Senf 23.03.2018 22:07
    Highlight Highlight Na klar doch!

    iMessage lässt sich nicht vorlesen aber fb Messenger und WhatsApp!
    Aus welchem Hause stammen diese Messenger schon wieder?
    Ach ja Facebook, die Beschützer unserer Daten!
  • Cold 23.03.2018 19:52
    Highlight Highlight Mitteilungen werden auf dem Sperrbildschirm normalerweise angezeigt. Wer paranoid ist oder den Inhalt einfach nicht sehen will, kann das so einstellen. Ich und alle, die ich kenne, möchten die Nachrichten bereits auf dem Speeebildschirm lesen können. Dabei ist es selbstverständlich, dass das Siri und „Fremde“ auch können... Nur wenn das Handy in fremden Händen ist, ist das ein anderes Problem.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel