Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
soundwaves, töne, tonwelle

Ausspionieren und wir hören nichts davon.
bild: shutterstock

Dank unhörbaren Tönen kann man uns beim Fernsehen belauschen

US-Datenschützer warnen: Eine neue Technik macht es möglich, Anwender bestimmten Geräten zuzuordnen und damit ihr Nutzungsverhalten zu analysieren. Möglich wird das durch unhörbare Töne, die ein Gerät ausgibt und ein anderes auffängt.

16.11.15, 18:26 17.11.15, 08:45


Ein Artikel von

Wenn das Handy auf dem Couchtisch liegt, kann ein TV-Werbespot heimlich einen Tracking-Cookie darauf platzieren. Vor dieser neuen Form der Nutzerbeobachtung warnt unter anderem das amerikanische Center for Democracy and Technology (CDT). Den Datenschützern macht eine Technologie Sorgen, die für Menschen unhörbare Töne benutzt, um das Onlineverhalten von Anwendern über verschiedene Geräte, wie Smartphones, Tablets, Computer und Fernseher hinweg zu verfolgen. Schon im Oktober hat das CDT in einem Schreiben an die US-Aufsichtsbehörde FTC vor der Technik gewarnt.

Dabei werde Fernseh- und Online-Werbung mit sogenannten Sound-Beacons versehen, kurzen Klangschnipseln hochfrequenter Töne, die man zwar nicht hören kann, die aber von den Mikrofonen elektronischer Geräte aufgezeichnet werden können. Marktführer in diesem Bereich sei das Start-up Silverpush, eine Firma, die sich bereits 2014 1.5 Millionen Dollar von Kapitalgebern sicher konnte.

Das Handy weiss, welcher Werbespot gerade läuft

ZUR ABSTIMMUNG UEBER DIE AENDERUNG DES BUNDESGESETZES UEBER RADIO UND FERNSEHEN VOM 14. JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – A boy watches TV on a tablet computer while a television is running in the background, photographed in Lausanne, Switzerland, on May 10, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Fernseher könnte heimlich mit dem Smartphone kommunizieren.
Bild: KEYSTONE

Die Technik funktioniert in etwa so: Sobald in einem TV-Spot oder einen Online-Werbung ein Sound-Beacon aktiv wird, wird das von in der Nähe liegenden Smartphones oder Tablets registriert. Eine auf dem Mobilgerät installierte Software erkennt das Geräusch und platziert auch auf dem Handy oder Tablet einen Cookie, also einen Schnipsel Text, der das jeweilige Gerät im Netz erkennbar macht. Auf diese Weise können Werbetreibende mehrere Geräte einem Nutzer zuordnen und daraus weitere Schlüsse darüber ziehen, wie, wann und wozu er diese Geräte benutzt.

So könne beispielsweise analysiert werden, welche Fernsehwerbung man sich ansieht, wann man umschaltet und wann einen Werbung dazu bringt, eine Websuche nach dem beworbenen Produkt durchzuführen oder dieses gar online zu bestellen, erklärt «Ars Technica». Diese geräteübergreifende Form des Nutzer-Trackings ermögliche eine sehr viel detaillierte Analyse jedes Nutzers.

Millionen überwachte Smartphones

Einmal installiert, lauschen die entsprechenden Apps offenbar kontinuierlich und werden erst aktiv, wenn sie den von einer Werbung ausgesendeten Ton registrieren. Silverpush selbst betont, dass diese Technik nicht genutzt werden könne, um die Anwender zu belauschen. Die Umgebungsgeräusche selbst würden nicht aufgezeichnet, sondern nur Sound-Beacons.

In Kombination mit einem Cookie, der gleichzeitig im Browser des Nutzers abgelegt wird, ist es dann möglich, das Gerät dem jeweiligen Anwender zuzuordnen. So könne man über mehrere Geräte hinweg sogar Bewegungsprofile erstellen. Vor allem aber, warnt das CDT in seinem Schreiben, könnten die so gesammelten Daten auch dazu führen, dass Firmen «falsche oder möglicherweise gefährliche Schlussfolgerungen» über die Nutzer ziehen. Die Nutzer hätten keine Möglichkeit, dieser Art der Beobachtung zu widersprechen, so das CDT.

Laut CDT arbeiten verschieden Firmen an derartigen Lösungen, darunter Drawbridge, Flurry und Adobe. Besonders eindringlich wird allerdings vor Silverpush gewarnt. Bis April 2015 seien sechs bis sieben Apps gezählt worden, in denen die Technik des US-Unternehmens verwendet wird. Insgesamt 18 Millionen Smartphones würde die Firma damit überwachen. (mak)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • f303 17.11.2015 17:06
    Highlight Nicht nur deshalb schaue ich praktisch nur noch zeitversetzt TV. Zum einen bestimme ich die Anfangszeiten, zum anderen kann ich die nervige Werbung (wenn vorhanden) problemlos überspringen. Einen normalen Abend z.B. auf Pro7 würde ich gar nicht mehr aushalten. Ein Werbeblock ist dort mit den ganzen Selbstinszenierungen und Programmvorschauen schnell mal 20(!) Minuten lang. Bis dahin hätte ich längst umgeschaltet oder etwas anderes angefangen. Guter Nebeneffekt: Silverpush hat keine Chance.
    0 1 Melden
  • Schärer Evelyn 16.11.2015 21:26
    Highlight Ja genau das möchte ich auch wissen 👍🏽
    3 3 Melden
  • rstnpce 16.11.2015 19:57
    Highlight Und welche Apps waren das, die dies Technik verwenden?
    16 3 Melden

Facebook, Instagram und Co. sollen Adresse in der Schweiz haben

Der Bundesrat will soziale Netzwerke in die Pflicht nehmen. Diese sollen künftig eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz angeben müssen. Der Nationalrat ist einverstanden damit.

Die grosse Kammer nahm am Montag die Motion von Balthasar Glättli (Grüne/ZH) mit 141 zu 46 Stimmen bei 4 Enthaltungen an. Der Bundesrat hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Motion anzunehmen. Im Ständerat ist eine etwas breiter gefasste Motion der Rechtskommission hängig, welche die Regierung …

Artikel lesen