Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., speaks during an unveiling event for the Boring Co. Hawthorne test tunnel in Hawthorne, Calif., on Tuesday, Dec. 18, 2018.  Musk has unveiled his underground transportation tunnel, allowing invited guests to take some of the first rides ever on the tech entrepreneur's solution to

Elon Musk hat in Los Angeles eine unterirdische Teststrecke präsentiert. Bild: AP

Mit dem Tesla unter der Erde – Elon Musk enthüllt Tunnel, den die SBB gern hätten

In Los Angeles hat die Boring Company des Tesla-Chefs den ersten Tunnel vorgestellt, in dem Elektroautos auf Schienen fahren.



Und so kam der Tesla-Chef angefahren ...

Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., arrives in a modified Tesla Model X electric vehicle during an unveiling event for the Boring Company Hawthorne test tunnel in Hawthorne, Calif., on Tuesday, Dec. 18, 2018. Musk unveiled his underground transportation tunnel on Tuesday, allowing reporters and invited guests to take some of the first rides in the revolutionary albeit bumpy subterranean tube — the tech entrepreneur's answer to what he calls

Wie zu erwarten, fuhr Elon Musk in einem Tesla Model X ein. Bild: AP

Dann stellte er sich den Fragen der Reporter

Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., walks into the crowd during an unveiling event for the Boring Company Hawthorne test tunnel in Hawthorne, Calif., on Tuesday, Dec. 18, 2018. Musk unveiled his underground transportation tunnel on Tuesday, allowing reporters and invited guests to take some of the first rides in the revolutionary albeit bumpy subterranean tube — the tech entrepreneur's answer to what he calls

Bild: AP

Der milliardenschwere Unternehmer trat am späten Dienstag (US-Ortszeit) vor die Medien, um den ersten Tunnel zu enthüllen, der theoretisch auch für Hyperloop-Anwendung infrage kommt. Vor zwei Jahren hatte Elon Musk mit der Boring Company ein Unternehmen gegründet, um umweltfreundliche Transportmittel zu entwickeln gegen Verkehrsstaus.

Video: kaltura.com

Im online verfügbaren FAQ zur nun eingeweihten Teststrecke ist nicht von Hyperloop-Verbindungen die Rede. Aber auf einer weiteren Webseite der Boring Company steht:

«Schnell zu grabende, kostengünstige Tunnel würden auch die Einführung von Hyperloop erst möglich machen und einen schnellen Transit durch dicht besiedelte Regionen ermöglichen, so dass die Fahrt von New York nach Washington, D.C. in weniger als 30 Minuten möglich wäre.»

quelle: boringcompany.com/faq/

In einer 30-minütigen Präsentation, die per Live-Webcast im Internet übertragen wurde, warb Musk für das neu fertiggestellte 1,83 km lange Tunnelsegment.

Der Techblog Mashable berichtet über eine erste Testfahrt:

«Dann wurde das Licht grün. Mit einem Ruck beschleunigten wir. Die Fahrt war holprig und nicht besonders schnell. Joe fuhr mit den Händen auf dem Lenkrad, zeigte aber, dass er die Hände wegnehmen konnte.»

Fahrbericht bei Mashable

Der Tesla-Lift

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Das Elektroauto soll zum temporären Zug werden und später mit 240 km/h durch den Tunnel flitzen

(dsc, via Reuters)

Damals schickte Elon Musk den ersten Tesla durch seinen Tunnel

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Murky 19.12.2018 22:31
    Highlight Highlight Aber exgüseh. So ein lotteriger Tunnel würde unserer SBB kein müdes Lächeln abringen...
  • marcog 19.12.2018 18:16
    Highlight Highlight Die grösste Effizienzsteigerung wäre, wenn nicht mehr 1 sondern 4 Personen von jedem Auto transportiert würden. So wie es die Möglichkeit schon bei Uber gibt. Schon bei 20% weniger Verkehr gäbe es praktisch keine Staus mehr.
  • Livia Peperoncini 19.12.2018 15:44
    Highlight Highlight Mit Mini Cooper's statt den hässlichen Tesla's sieht das irgendwie cooler aus.
    Play Icon
  • Oh Dae-su 19.12.2018 15:11
    Highlight Highlight "Schnell zu grabende, kostengünstige Tunnel..."

    Hat der Elon etwa auch gleich den Tunnelbau revolutioniert oder seit wann sind Tunnels schnell zu graben und kostengünstig? Das mag vielleicht an gewissen Orten in Skandinavien der Fall sein, meist jedoch überhaupt nicht.
    • Ton 19.12.2018 16:39
      Highlight Highlight Ja, er hat die CEOs verschiedener Bohrfirmen besucht und hat festgestellt, dass sich alle mit der heutigen Technik zufriedengeben. Physikalisch ist man jedoch noch lange nicht an den Grenzen. Seine Bohrtechnik wird nach eigenen Angaben um ein Vielfaches billiger sein (und ja, auch durch schwierigeren Boden). Jetzt muss er die Physik "nur" noch umsetzen.
    • Oh Dae-su 19.12.2018 17:40
      Highlight Highlight Hast du einen Link wo seine Tunnelbaumethode beschrieben wird?
      Ich hatte selbst einige Kurse in Untertagebau und Felsmechanik an der ETH und wüsste jetzt auf die Schnelle nicht, wie man das noch massiv schneller und effizienter bewerkstelligen will.
  • Charlie B. 19.12.2018 12:01
    Highlight Highlight Wie sieht eigentlich ein Tesla aus, wenn er mit 240 Sachen in die Tunnelwand donnert? Nur so aus Neugier.
    • Mizzi 19.12.2018 17:38
      Highlight Highlight seitlich ein bitzli verkratzt
  • glüngi 19.12.2018 11:56
    Highlight Highlight sinnlos, er würde sein geld lieber in magnetschwebebahnen ect. investieren.
    • Ruggedman 19.12.2018 15:10
      Highlight Highlight Monorail.☝️
  • messanger 19.12.2018 11:42
    Highlight Highlight Das Nadelöhr ist bei diesem System der Lift. Wenn jedes Auto einzeln in den Tunnel gebracht werden muss, bilden sich die Staus an der "Einfahrt" zum Tunnel. Das macht nur Sinn, wenn der Tunnel sehr lang ist und/oder die Geschwindigkeit im Tunnel hoch (Autoverlad).

    Oder man transportiert Güter im 24/7 Betrieb zwischen 2 Hubs.
  • Clife 19.12.2018 10:49
    Highlight Highlight Ich finds ja echt toll, dass der Elon sein Geld in Dinge investiert, die hohe Summen mit sich bringen (im Gegensatz zu anderen Milliardären wie der Bezos von Amazon) aber kann mir jemand erklären, wie er die hohen Summen langfristig finanzieren kann? Ist jetzt kein Rant, sondern so etwas Ähnliches wie wenn ich als Normalverdiener jedes Jahr ein Haus kaufen würde, wenn ihr versteht was ich meine.
    • Ökonometriker 19.12.2018 11:46
      Highlight Highlight @Clife: Investoren...
  • Spellbinder 19.12.2018 10:19
    Highlight Highlight Verdammt, hat er den nachgebaut?
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/St._Pauli-Elbtunnel

    Baujahr 1911
  • dmark 19.12.2018 10:19
    Highlight Highlight Mir erschliesst sich im Moment der Sinn an der Sache nicht.
    Soll das so eine Art Rohrpost werden - nur eben selbstfahrend im eigenen Auto?
    Wer in weniger als 30 Minuten von New York nach Washington DC kommen möchte, der nimmt i.d.R. einen Heli.
  • Aussensicht 19.12.2018 10:01
    Highlight Highlight Das mit dem Verkehrsproblem lösen ist nur ein Nebenprodukt dieses Projektes. Eigentlich geht es Musk darum, Know-how im Bereich „buddeln“ aufzubauen.
    So kann er dann besser extraterrestrischen Bergbau betreiben. Elon Musk wird der erste Billionär der Geschichte werden.
  • dä dingsbums 19.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Wir haben Tunnels in Zürich in denen man 50 Kmh fahren kann und da gibt es jeden Werktag 2x Stau.

    Ich verstehe nicht wie dieses Projekt das grundlegend ändern soll?
    • Froggr 19.12.2018 13:29
      Highlight Highlight Weil man eben nicht nur 50 fahren kann?
    • dä dingsbums 19.12.2018 15:57
      Highlight Highlight Im Gubrist darf man 100 km/h fahren, auch da jeden Tag Stau.

      Wenn man unterirdisch unendlich viele Strassen baut, ja dann gibt es keinen Stau mehr. Das ist dann aber auch unendlich teuer.

      Ein Auto auf ein anderes Auto zu packen, damit es dann überhaupt in diesem Tunnel fahren kann, macht die Sache auch nicht billiger.

  • bokl 19.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Hat gar nix mit dem SBB-Projekt zu tun. Die SBB möchte Cargo-Kapseln im (Fast)-Vakuum-Tunnel testen.
    • @schurt3r 19.12.2018 09:50
      Highlight Highlight Doch, hat es!

      Die Boring Company von Elon Musk forscht ebenfalls an Hyperloop-Verbindungen. Ich habe den Artikel diesbezüglich ergänzt.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.12.2018 09:14
    Highlight Highlight Wenn es um Tesla und SpaceX geht kann man mich zu recht als Groupie bezeichnen, wenn es um diesen Tunnel geht verstehe ich den Hype jedoch nicht, diese Videos bringen es in meinen Augen auf den Punkt.
    Play Icon

    Play Icon
  • khargor 19.12.2018 09:11
    Highlight Highlight Musk will also das totgeglaubte Konzept des Spurbusses sexy machen und wieder einführen? Oder hat er einfach einen Tunnel gebaut und muss jetzt allen sagen, dass er alle Staus mithilfe eines Tunnels beseitigen kann?

    Die Lösung gegen die meisten Staus ist leider langweilig und teuer: Metros, Busse, Trams, gutes Angebot, grosses Netz, günstige Tickets und teure Parkplätze.
    • @schurt3r 19.12.2018 09:27
      Highlight Highlight Nein, so wie ich das verstehe, will Musk unter anderem das bestehende, (in den USA schlechte) ÖV-Netz ergänzen.

      Siehe:
      https://bit.ly/2S46ZYy
      (Artikel bei electrek.com vom Frühjahr)
    • HansDampf_CH 19.12.2018 20:52
      Highlight Highlight Witzig, das wird nur der Tunnel für die, die es sich leisten können. Es geht nur darum, den Stau für bestimmte Verkehrsteilnehmer zu lösen...

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel