Hochnebel
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Auto

Toshiba präsentiert den Akku, der E-Autos so viel besser macht

Ein Prototyp des neuen Akkus.
Ein Prototyp des neuen Akkus.bild: toshiba

6 Minuten laden für 320 km: Toshiba präsentiert den Akku, der E-Autos so viel besser macht

Toshiba hat die nächste Akku-Generation vorgestellt, die deutlich schneller aufgeladen werden kann. Die Akkus sollen ab 2019 in Autos, Bussen und Gebäuden zum Einsatz kommen.
05.10.2017, 17:17

Bei der Entwicklung von Autobatterien sind die Japaner seit Jahren führend. An solche Batterien werden besonders hohe Anforderungen gestellt: Hohe Energiedichte, leicht und trotzdem sicher. Bei einem Unfall dürfen sie auf keinen Fall explodieren.

Mit der neusten Ankündigung unterstreicht Toshiba diesen Führungsanspruch eindrücklich: Dank eines neuen Anodenmaterials sollen Autoakkus künftig innerhalb von sechs Minuten für eine Reichweite von 320 Kilometern aufgeladen werden können, heisst es in einer Mitteilung.

Mit der neuesten Generation ihrer «Super Charge Ion Battery» (SCIB) werde sich die Reichweite gegenüber herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien verdreifachen, sagt Toshiba. Eine Schnellladung von sechs Minuten liefert bislang Energie für knapp 100 Kilometer, mit der neuen Stromspeichertechnik sollen 320 Kilometer erreicht werden.

Reichweite nach unterschiedlicher Ladedauer mit verschiedenen Akkus. (Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)
Reichweite nach unterschiedlicher Ladedauer mit verschiedenen Akkus. (Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)Bild: Toshiba

Die neue Akku-Generation besteht aus Titan-Nioboxid, sie weise gegenüber heute üblichen Batterien die doppelte Kapazität auf, schreibt Toshiba. Der aktuelle Prototyp soll nach 5000 Ladezyklen noch gut 90 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität haben. Die neuen Akkus sollen zudem das Risiko der Überladung reduzieren, da sich während des Ladevorgangs nicht mehr so häufig metallisches Lithium an der Anode absetzen könne.

Toshibas künftige Akku-Generation wird voraussichtlich 2019 auf den Markt kommen und in Autos, öffentlichen Verkehrsmitteln und Häusern zum Einsatz kommen, wie das folgende Video zeigt.

(oli)

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Video: watson/Nico Franzoni

Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt

1 / 14
Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt
quelle: vlad savov / the verge / vlad savov / the verge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
05.10.2017 18:14registriert Juni 2016
5000 Ladezyklen? Also müsste ich in Zehn Jahren rund 10 mal pro Woche laden um das zu erreichen? Und 320km in 6min? 🤔

Klingt schon mal nicht schlecht 😊
641
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
05.10.2017 17:44registriert April 2016
Good News!

6 Min für eine Elektrotankladung entspricht ziemlich genau der Zeit, welcher man heute an einer bedienten Tankstelle verbringt.

Hat man sich eigentlich mittlerweile auf ein allgemein gültiges Steckersystem geeinigt?
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Dark Knight
05.10.2017 17:44registriert Juni 2017
Das Bild des Akkus ist das langweiligste EVER!

Könnt Ihr nicht ein paar Blitze aufzeichnen damit man immerhin sieht das der Akku funktioniert?
4614
Melden
Zum Kommentar
20
Darum war die GT World Series ein Fest für alle Rennsport-Fans
Zum nunmehr dritten Mal wetteiferten die weltbesten «Gran Turismo»-Spieler in Monaco um begehrte E-Sport-Trophäen. Das Ergebnis war ein gut organisiertes Turnier mit hoch spannenden Rennen, vielen Neuigkeiten rund ums Spiel und einer echten Überraschung von Ferrari.

Am 23. Dezember 1997 gelang dem damals noch weitestgehend unbekannten japanischen Studio Polys Entertainment eine echte Sensation. Nach fünf Jahren Entwicklungszeit und unzähligen Überstunden brachten Spieldirektor Kazunori Yamauchi und sein gerade einmal sieben Mann starkes Kernteam die Rennsimulation «Gran Turismo» auf den Markt.

Zur Story