Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Quaputzi am Basler Rheinufer.
bild: bzbasel

Das Pokémon-Fieber hat Basel erfasst: «Man kriegt einen Blick dafür, wer auch noch spielt»

Obwohl in der Schweiz noch nicht offiziell erhältlich, sind schon hunderte Basler auf virtueller Pokémon-Jagd. Das Smartphone-Spiel Pokémon Go bringt Gamer dazu, kilometerweit durch die Strassen zu ziehen.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Rolf Glättli ist ein Spieler der ersten Stunde. Schon über 50 verschiedene Pokémons hat er auf Basels Strassen und Plätzen virtuell eingesammelt – und dabei schon viele Gleichgesinnte getroffen. «Es ist unglaublich, wie das Spiel boomt», sagt der 47-jährige Informatiker. Dies sei umso erstaunlicher, weil das Smartphone-Game Pokémon Go erst vor einer Woche lanciert wurde und auf dem Schweizer Markt noch gar nicht offiziell erhältlich sei.

Und tatsächlich: Kaum aufgebrochen, um für die bz so ein virtuelles Fantasie-Tierchen zu fangen, erkennt Glättli auf der Strasse einen anderen Spieler. Nicht, weil er ihn persönlich kennen würde – sondern weil dieser sich auf eine spezielle Art und Weise bewegt und dabei in sein Handy schaut. Denn Pokémon Go-Spieler sitzen nicht bewegungslos zu Hause auf dem Sofa, sondern spazieren beim Spielen kilometerweit durch die Strassen.

So holst du dir Pokémon Go schon jetzt

Rund um den Globus grassiert das Pokémon-Go-Virus. In der Schweiz und Österreich ist das Game der Stunde allerdings noch nicht in den Stores. Egal! Wir erklären dir, wie du es trotzdem bekommst: Link zur Anleitung

«Man kriegt einen Blick dafür, wer auch noch spielt», begründet er seine Vermutung, die sich auf Nachfrage als richtig erweist. Ja, «natürlich spiele ich Pokémon Go», sagt der Unbekannte. Die meisten seiner Kollegen seien dem Pokémon-Fieber verfallen, so der 20-Jährige weiter. Und zieht davon – auf der Suche nach dem nächsten virtuellen Tierchen.

watson war gestern in Zürich auf Pokémon-Jagd. video: watson

Hunderte Spieler in Basel

Den ersten Fang für die bz macht Glättli nach wenigen Minuten am Rhein. Es ist ein «Quaputzi», ein Wasser-Pokémon. «Die kommen tatsächlich häufig entlang von Gewässern vor», sagt er. Nach einem weiteren Fang – ein «Taubsi» – erreicht Glättli beim Unispital eine sogenannte Arena. Dort haben andere Spieler Pokémons platziert, die das Objekt verteidigen. Von der Anzahl platzierter Pokémons kann Glättli auch auf die Anzahl aktiver Spieler in Basel schliessen, und schätzt, dass es mehrere Hundert sein müssen.

Bei seinem Versuch, die Arena zu erobern, scheitert er jedoch. «Das bewachende Pokémon war stärker als meines, mit dem ich angegriffen habe. Ich hatte keine Chance und muss weitersammeln, um die Fähigkeiten meiner virtuellen Kämpfer zu verbessern.»

Arena beim Bahnhof SBB

Die Arenen sind die eigentlichen Zentren des Spiels und über die ganze Welt verteilt, auch in Basel. Wo genau sich Arenen befinden, lässt sich auch nur durch Stadtrundgänge herausfinden. Oder aber die Arenen-Inhaber weisen die Spieler darauf hin, wie etwa die Messe Basel gestern via Twitter. «Wir sind ein #PokémonGO Gebiet! Unter der City Lounge ist eine Arena. Viel Spass!», schrieben die Verantwortlichen. Beim Bahnhof SBB und bei der Markthalle befinden sich weitere Arenen.

Entwickelt wurde das Spiel vom Google-Spin-Off «Niantic», die Pokémon-Lizenz kommt von Nintendo. Das Spiel ist gratis, könnte sich aber zu einem Kassenschlager entwickeln, weil Zusatzartikel im Spiel mit echtem Geld erworben werden können. Glättli, der ein eingefleischter Anhänger des vom gleichen Hersteller produzierten Vorgänger-Game «Ingress» ist, sagt: «Das kann sehr gut funktionieren, denn das Spiel ist problemlos kostenlos spielbar und wird durch Käufe zwar erleichtert, der Vorteil gegenüber nichtzahlenden Spielern ist aber nicht so gross, als dass diese keine Chance hätten.»

Ein Milliardengeschäft

Gemäss eines Berichts von Radio SRF hat das Game in der ersten Woche bereits 20 Millionen Dollar Umsatz gemacht, obwohl es erst in den USA, Australien, Neuseeland und seit gestern in Deutschland offiziell erhältlich ist. Wann das Spiel in der Schweiz lanciert wird, ist offen. Glättli vermutet, dass es in den nächsten Tagen so weit sein wird.

Umfrage

WER VON EUCH SPIELT ALLES POKÉMON GO?

  • Abstimmen

11,331

  • Pokemongo was?22%
  • HIER! ICH!!!! HEUTE IM BUS WAR EIN NEBULAK! NEBULAK!!!!25%
  • Ich. Ich komme aber nicht draus. Wo ist Pikachu?7%
  • Ich fühle mich alt.18%
  • Ich checke ja nicht mal Snapchat ....28%

Ob es bei einem kurzen Hype bleibt oder ob «Pokémon Go» zu einem langfristigen Erfolg wird, werde vor allem mit der Weiterentwicklung zusammenhängen. Glättli: «Wenn es dereinst möglich sein wird, beim Vorbeigehen mit anderen Spielern direkt zu kämpfen und wenn allgemein die Interaktion zwischen den Spielern vergrössert wird, dann kann das Game tatsächlich ein Massenphänomen werden.» (bzbasel.ch)

Hier können Pokémons gefunden werden

Pokemon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E-Lisa 14.07.2016 14:10
    Highlight Highlight Und auf einmal waren sie alle da, während ich hier auf dem Laufband meine km abrenne... Und es werden minütlich mehr *lach*
    Benutzer Bild
  • Bela Lugosi 14.07.2016 10:24
    Highlight Highlight Ok Danke, und nun bitte mal einen Artikel über die Konsequenzen der Pokémon-Go-Datensammlung für die Gesellschaft. (Ja ja ich weiss, Spielverderber, aber nimmt mich wirklich Wunder...)
  • Luca Brasi 14.07.2016 10:04
    Highlight Highlight Das Pokémon am Rheinufer heisst aber nicht Quarputzi sondern Quaputzi. Quaputzi, Aquaknarre auf den Schuldigen! *splash* :D
    • @schurt3r 14.07.2016 10:08
      Highlight Highlight Yes, Sir! (ist korrigiert)
      Benutzer Bildabspielen
  • Staplerfahrer Klaus 14.07.2016 09:44
    Highlight Highlight Wann kommt endlich der "Weg damit"-Button? 😩
  • Zigünerspiess 14.07.2016 09:04
    Highlight Highlight Wieso ist sollte das Fieber nur in Basel erfasst haben? Überall in der Schweiz gehen die Leute Craxy selbst hier in Chur waren gestern mehrere Gruppen unterwegs(mich eingeschlossen). Und auf dem Bundesplatz in Bern waren haben sich bereits gestern an die 100 Pokèmon Trainern versammelt.
    Der Virus hat definitiv schon die ganze Schweiz erreicht!!!
  • Slavoj Žižek 14.07.2016 08:54
    Highlight Highlight kt
    Benutzer Bild
    • Asmodeus 14.07.2016 09:44
      Highlight Highlight Hachja. Mystic und Valor die sich mal wieder viel zu ernst nehmen :)

      Und Instinct die mal spontan "glue" auf den Eisbecher schreiben damit sie ihre Ruhe haben :)
    • Slavoj Žižek 14.07.2016 10:18
      Highlight Highlight Naja, auch wenns Eis ist. Ich hab das jeweils lieber im Mund als im Gesicht.
    • Asmodeus 14.07.2016 10:39
      Highlight Highlight Als ob Du noch nie soviel in den Mund gesteckt hättest, dass es verschmiert.

      Wir reden hier immerhin von kleinen Kindern :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 14.07.2016 08:50
    Highlight Highlight habs gestern auf meinem alten HTC One M7 heruntergeladen und es funktioniert wirklich.
    Es macht Spass, vorallem dass meine Freunde auch mitmachen und wir sind schon fast alle 30 Jahre alt. Plötzlich kommen alle Kindheitserinnerungen hoch und man kennt die Namen der Pokemon noch :-)
  • lily.mcbean 14.07.2016 08:13
    Highlight Highlight Ich habe schon keine Pokebälle mehr und werde diese auch ganz sichet nicht bezahlen also ist das spiel für mich gelaufen 😢
    • Santale1934 14.07.2016 08:33
      Highlight Highlight Geh bei Pokestops vorbei, dort bekommst du neue :)
    • Louie König 14.07.2016 08:53
      Highlight Highlight Jep, um Pokébälle zu sammeln, lohnt es sich nur schon, das Tram zu nehmen. Bei einer Fahrt von ca. 10 Min kommst du an min. 4-5 Stops vorbei, dann kriegst du bälle ;-) und wenn du ein Level steigst ;-)
    • lily.mcbean 14.07.2016 08:55
      Highlight Highlight 😙
  • philosophund 14.07.2016 08:02
    Highlight Highlight Level 4!!!! Bäm
    • Leowind Pilz 14.07.2016 09:01
      Highlight Highlight Level 6 ;)
    • philosophund 14.07.2016 09:13
      Highlight Highlight nooooooooooo!!! :))
    • Asmodeus 14.07.2016 09:45
      Highlight Highlight lvl 10.


      Und in meiner Freundesliste auf Facebook ist einer schon über lvl 20 (der Typ spinnt doch :p)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ratert 14.07.2016 07:53
    Highlight Highlight "...um die Fähigkeiten meiner virtuellen Kämpfer zu verbessern."
    So redet doch kein echter Pokemontrainer von seinen Pokemons.
    • Fering 14.07.2016 08:24
      Highlight Highlight Ein richtiger trainer sagt auch nicht polenonS
    • jhuesser 14.07.2016 20:57
      Highlight Highlight Im Herzen ist Aspi (Rolf) eben noch bei Ingress und seiner Resistance💙

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel