bedeckt, wenig Regen
DE | FR
71
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Best of watson

Das sind alle Daten, die Facebook und Google von dir haben

Google und Facebook lassen ihre Nutzer alle gespeicherten Daten herunterladen. 
Google und Facebook lassen ihre Nutzer alle gespeicherten Daten herunterladen. bild: Dylan Currans

Bist du bereit, auszuflippen? Das sind ALLE Daten, die Facebook und Google von dir haben

Das Sammeln unserer persönlichen Daten geht weit über das hinaus, was sich viele von uns vorstellen können. Doch was wissen Google und Facebook wirklich über uns? Diese konkreten Beispiele führen es vor Augen.
30.03.2018, 17:1201.04.2018, 14:45

Webentwickler Dylan Curran zeigt uns in 30 Tweets, wie viele Informationen Facebook und Google über ihre Nutzer sammeln. Seine Beispiele, die vermutlich das Bedürfnis in dir wecken werden, die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook und Google zu kontrollieren, wurden auf Twitter bereits weit über 100'000 Mal geteilt.

Es lohnt sich, seine Tweets gründlich zu lesen, um sich ein vollständiges Bild von der Art und Weise zu machen, wie unsere Daten gespeichert werden.

Wer ein Google-Konto (Gmail, YouTube, Google Maps etc.) oder Android-Smartphone hat, kann auf dieser Seite nachschauen, ob Google die eigenen Bewegungsdaten speichert.

Alternativ kannst du bei Google Maps in den Einstellungen auf «Meine Zeitachse» klicken. Mit dieser kaum bekannten Funktion kannst du (und Google) Tag für Tag und Stunde für Stunde nachverfolgen, wo du überall warst.

Noch nicht genug gesehen? In diesem Artikel findest du die laaaaaange Liste der Informationen, die Google, Facebook, Instagram und Snapchat speichern.

Auch Apple verfolgt dich auf Schritt und Tritt: So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atombömbeli
30.03.2018 17:39registriert Juni 2015
Ich habe einen Vorschlag: Bevor man das Internet benutzen darf, muss man ab sofort einen Grundkurs für solche Verständnissachen machen. Ernsthaft: Was ist jetzt an dem so neu? Jedem sollte klar sein, dass sämtliche Unternehmen alle Daten speichern, an die sie nur rankommen, um Werbung sowie Yield Management zu optimieren.
32350
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
30.03.2018 17:29registriert Januar 2016
Bei der nächsten Bewerbung sende ich einfach nein Google Konto.
22010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basswow
30.03.2018 17:23registriert März 2014
Sollte verboten sein!!
19457
Melden
Zum Kommentar
71
Elon Musk stellte Mitarbeitern ein Ultimatum – und bekommt nun die Quittung
Twitter-Angestellte mussten sich bis Donnerstagabend zu Überstunden und einer «Hardcore»-Unternehmenskultur verpflichten – oder mit einer Abfindung gehen. Wie sich herausstellt, nimmt wohl die Mehrheit das Geld und zieht von dannen.

Elon Musks «friss oder stirb» kommt schlecht an. Hunderte Angestellte verlassen Twitter freiwillig, darunter viele erfahrene Top-Leute. Die Übriggebliebenen erwarten, dass die Plattform bald zu kollabieren beginnt.

Zur Story