Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschüss «Notch»! Das erste wirklich rahmenlose Handy ist (fast) hier

Vorhang auf für das Vivo Nex – den neuen Android-Boliden aus China, der mit innovativer Technik im Multipack aufwartet.



Worum gehts?

Das Vivo Nex ist eines der ersten Smartphones, das die Bezeichnung «rahmenlos» wirklich verdient.**

Das Flächenverhältnis von Bildschirm und Aluminium-Umrahmung beträgt 91,2 Prozent. (Wobei am unteren Rand doch noch so etwas wie ein «Kinn» zu erkennen ist.)

Pikant für Samsung und Co.: Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der führenden Smartphone-Hersteller werden von einem chinesischen Herausforderer vorgeführt, der eigentlich für Budget-Handys bekannt ist.

Wobei es sich keineswegs um ein Leichtgewicht handelt: Mit den Marken Vivo, OnePlus und Oppo zählt der Konzern BBK Electro zu den fünf grössten Herstellern weltweit.

** Das Vivo X21 UD und das Huawei Mate RS (Porsche Design) wurden etwas früher lanciert, Vivo war die erste Marke, die den In-Display-Scanner vorführte (an der CES 2018).

Was kann das Vivo Nex?

Alles, was ein modernes Smartphone kann. Aber darum soll's in diesem Beitrag nicht gehen, sondern um die innovative Technik, die unter der Haube steckt.

Das Vivo Nex hat einen nur 0,7 Millimeter dünnen Fingerabdruck-Sensor im OLED-Display – Clear ID genannt (siehe unten).

Die Hands-on-Videos sind vielversprechend ...

Ist das alles?

Nein.

Wegen des rahmenlosen Designs hat's auf der Gerätevorderseite keinen Platz für Lautsprecher. Statt diese auf die Seiten zu verbannen, wartet das Vivo Nex mit einer weiteren innovativen Lösung auf: Die «Screen SoundCasting»-Technologie nutzt das Display als Lautsprecher. Der Hersteller verspricht, dass dies «kräftigere Bässe und weichere Höhen» ermögliche.

In ersten Vergleichstests bestätigte sich dies allerdings nicht.

Laut Gerüchteküche sollen übrigens auch Samsung und LG an einer vergleichbaren Lautsprecher-Technik für die 2019er Generation von rahmenlosen Smartphones arbeiten.

Und wo ist die Front-Kamera geblieben?

Yep, die poppt oben raus ... 😜

Image

screenshot: youtube

Ob der Mechanismus den täglichen Beanspruchungen über längere Zeit standhält, muss sich erst noch zeigen. 

Laut Hersteller kann die Selfie-Kamera bis zu 50'000 Mal angehoben und abgesenkt werden und halte im ausgefahrenen Zustand bis zu 45 Kilogramm Schubkraft aus.

Eher schwach im Vergleich mit den teureren Konkurrenten ist die Displayleistung. Der Super-AMOLED-Bildschirm misst fast 6,6 Zoll in der Diagonalen und bietet nur eine relativ tiefe Auflösung (Full HD+, 2316 x 1080 Pixel, 338 ppi).

Weitere Spezifikationen:

Alle Details hat Android Authority.

Und der Preis? Das Modell mit 128 GB Speicher kostet umgerechnet rund 700 US-Dollar, mit 256 GB sind es 780 Dollar.

Wo gibt's das?

Das Android-Smartphone wird «später im Jahr» zunächst nur in China erhältlich sein. Ein internationaler Verkaufsstart ist nicht bekannt – und zumindest für Europa fraglich.

Anzumerken bleibt, dass der In-Display-Finger-Scanner keine chinesische Eigenentwicklung ist, sondern ein Sensor des Touchpad-Herstellers Synaptics. Das in San José, Kalifornien, angesiedelte Tech-Unternehmen beliefert auch andere Abnehmer.

Clear ID hat also eine grosse Zukunft vor sich. Auch wenn (entgegen der früher gemachten Versprechen) die Finger-Scans über das Display derzeit noch etwas länger dauern.

(dsc, via Android Authority)

Das könnte dich auch interessieren:

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Panini!? Die schönsten Fussballsticker kommen aus Luzern

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 16.06.2018 07:50
    Highlight Highlight Vivo und Oppo sind eben keine Budgetmarken in China, sondern gehören zum Highend. Nur Apple ist weiter oben als Marke.
    Samsung und Sony findet man weniger und Xiaomi war auch schon populärer.
    1 1 Melden
  • Gipfeligeist 15.06.2018 08:50
    Highlight Highlight Das selbe hat das Xiaom Mi Mix auch schon versucht. Aber Hardware ist nicht alles was zählt, wenn die Software (wie bei Xiaomi) nur nervt, kann das Handy noch so innovativ sein...
    16 6 Melden
  • coheed 15.06.2018 08:29
    Highlight Highlight "Wegen des rahmenlosen Designs hat's auf der Gerätevorderseite keinen Platz für Lautsprecher."

    Die Lautsprecher haben noch nie ein rahmenloses Design verhindert, denn diese befinden sich nicht vorne auf dem Display. Diese Begründung macht überhaupt keinen Sinn. Die Lautsprecher sollten oben (wie die Kamera auch) oder unten angebracht werden können ohne das Design grossartig zu beeinflussen. Für die ausfahrbare Kamera hatten Sie ja auch platz... Klingt eher nach einer Ausrede als nach einer Begründung.
    5 16 Melden
  • Dsign 15.06.2018 01:21
    Highlight Highlight ... Verkaufsstart [...] zumindest für Europa für fraglich. Das nennt Watson (fast) hier. Aha.
    Und ähm Fingerscan übers Display dauern noch etwas länger – das ist definitiv zu lang. Klingt alles etwas halbgar finde ich. Und ja, alles was irgendwo herausploppt nervt nicht nur an Kompaktkameras. Aber wenn die anderen Innovationen wirklich so toll werden wie angepriesen, dann hoffe ich doch, dass es irgendwann erhältlich sein wird.
    5 4 Melden
  • Electric Elefant 14.06.2018 22:58
    Highlight Highlight Also langsam wird's zum Wahn... Ob beim IPhone X, oder all den anderen. Ich finde ja ab einer gewissen "randlosigkeit" wiegt der Nachteil, dass man die Dinger kaum mehr normal halten kann ohne das man immer wieder mal unabsichtlich was auslöst, den Vorteil von mehr Screen auf weniger Fläche wieder auf. Und so ein randloses Teil fällt einem wohl nur einmal runter...
    Hat was von einem Ferrari - sieht gut aus, man kann einen auf dicke Hose machen - aber im Alltag eher unpraktisch...
    38 6 Melden
  • Thom Mulder 14.06.2018 22:23
    Highlight Highlight Die hier genannte "innovative" ScreenSound Technik hat in Wirklichkeit schon lange vorher Xiaomi mit dem Mi Mix erfunden.
    5 0 Melden
  • woodone 14.06.2018 21:56
    Highlight Highlight Freiwillig ein Android-Handy. Und dann noch ein Billighandy mit Klappkamera? Autsch :-)
    12 46 Melden
  • Lord_Curdin 14.06.2018 21:09
    Highlight Highlight Ich versteh das Argument mit nur FullHD+ in einem Handydisplay nicht. Viele haben auch nur FullHD(+). Und mehr bringt auch nur Probleme bei der Darstellung gewisser Apps.
    3 6 Melden
    • Tiny Rick 15.06.2018 09:04
      Highlight Highlight Dein Argument verstehe ich. Aber gerade bei Text ist es von Vorteil eine sehr hohe Auflösung zu haben da auf dem Smartphone der Text sehr klein ist und somit mehr pixel benötigt um scharf zu sein.
      6 0 Melden
  • Donald 14.06.2018 19:28
    Highlight Highlight Fingerprint auf der Front und lustige Selfie-Cam... sieht mal gut aus :)
    7 1 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link to Article