Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chromebooks sind meist günstige Laptops mit Googles Chrome-Betriebssystem.

Chrome OS und Android: Google will Betriebssysteme verschmelzen

Android soll bald auch auf Laptops laufen: Einem Medienbericht zufolge will Google das etablierte Smartphone-Betriebssystem mit dem erfolglosen Chrome OS kombinieren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf Computern und Smartphones soll in Zukunft wohl nur noch ein Google-Betriebssystem laufen: Nach Angaben des «Wall Street Journal» entwickelt das Tochterunternehmen des Alphabet-Konzerns derzeit ein Programm, das als Betriebssystem sowohl auf Mobilgeräten als auch auf Laptops installiert werden kann. Die Entwickler sollen bereits seit etwa zwei Jahren an dem Projekt arbeiten. Das «Wall Street Journal» beruft sich auf mehrere Personen, die mit den Plänen vertraut sein sollen.

Im kommenden Jahr soll demnach bereits eine erste Vorschau gezeigt werden, doch die finale Version wird laut dem Bericht erst im Jahr 2017 fertig. Das Betriebssystem soll auf so vielen Geräten wie möglich laufen und damit auch PC-Nutzern den Zugriff auf sämtliche Apps aus dem Google Play Store ermöglichen. Bisher müssen die Entwickler die Android-Apps für Chrome OS zunächst noch anpassen.

Mit Android beherrscht Google bereits jetzt den Markt für Mobilgeräte. Gemessen am weltweiten Absatz hat das Betriebssystem Android derzeit einen Marktanteil von etwa 81 Prozent, während iOS-Geräte von Apple einen Anteil von etwa 15 Prozent und Microsoft mit Windows Phone nur knapp drei Prozent erreichen.

Microsoft ist dem schon ein paar Jahre voraus

Beim Betriebssystem Chrome OS, das Google auf seinen Chromebooks installiert, sieht das allerdings anders aus. Chrome OS hat noch immer einen so geringen Marktanteil, dass die Software in den meisten Statistiken unter «Sonstige» aufgeführt wird oder gar nicht erst auftaucht. Mit dem Schritt, die weitverbreitete Android-Software für alle Geräte verfügbar zu machen, könnte Google möglicherweise das Schattendasein bei Laptop-Betriebssystemen verlassen und eine ernsthafte Konkurrenz für Apple und Microsoft werden.

Bei der Betriebssystem-Verschmelzung ist Microsoft dem Konkurrenten Google schon jetzt ein paar Jahre voraus. Der Software-Konzern aus Redmond hat mit dem aktuellen Betriebssystem Windows 10 ein Programm entwickelt, das bereits auf Laptops, Smartphones und Tablets läuft.

Alle Neuigkeiten zu Google auf einen Blick

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

jbr

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 30.10.2015 18:01
    Highlight Highlight Googlezon: Selber schuld, wer denen vertraut.
  • Panda__ 30.10.2015 14:41
    Highlight Highlight apple macht's vor...
    • zettie94 01.11.2015 16:29
      Highlight Highlight Nicht wirklich, iOS und Mac OS ist alles andere als das selbe.
      Windows 10 läuft aber auf Computer und Handy (ab Dezember).
    • Sir Jonathan Ive 02.11.2015 11:22
      Highlight Highlight @zettie94 @Dreamer

      iOS ist OSX. Trotz unterschieden im Aussehen ist es das selbe System. Windows sieht einfach zusätzlich auf Tablets, PCs und Smartphones sehr ähnlich aus.
    • Sir Jonathan Ive 03.11.2015 08:13
      Highlight Highlight @Dreamer
      Klugscheissen ist wichtig wenn man recht hat ;)
      Danke für den Link. Hätte naürlich selber nachschauen sollen.
      Ich war nur verwirrt von Steve Jobs iPhone präsentation von 2007 in der er erklärt, dass das iPhone mit OSX betreibt.
      Laut Wikipedia läuft es nun aber ja auf einem Darwin-Kernel.
      Also ist es schon auf OSX basiert. Nur tatsächlich nicht das exakt gleiche System.

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel