Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Coop Mobile wechselt per sofort von Salt aufs Swisscom-Netz – und es gibt neue Abos. bild: shutterstock

Paukenschlag bei Coop: Kunden telefonieren jetzt im Swisscom-Netz – und es gibt neue Abos

Coop-Mobile-Kunden telefonieren, chatten und surfen neu im Swisscom-Netz. Hierfür müssen die bisherigen Kunden aber selbst aktiv werden. Salt schlägt derweil mit einem neuen Flatrate-Angebot zurück.



Salt muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Coop Mobile hat per sofort auf das Mobilfunknetz der Swisscom gewechselt. Damit hat der drittgrösste Mobilfunkanbieter einen weiteren Grosskunden an den «blauen Riesen» verloren, nachdem bereits der Kabelnetzbetreiber UPC abgesprungen war.

Allerdings gibt es einen gewichtigen Unterschied zwischen dem Wechsel von Coop Mobile und UPC zur Swisscom: Bei UPC mussten die Kunden nichts unternehmen und wurden automatisch umgestellt. Dagegen müssen Coop-Mobile-Kunden selber kündigen und den Wechsel aktiv vorantreiben. UPC sei hier kundenfreundlicher, urteilte Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Moneyland.

Deshalb bezweifelt Beyeler, dass viele Kunden den Wechsel mitmachen: «Eine Massenwanderung zum neuen Coop-Mobile-Angebot wird ausbleiben.» Denn die Hürden seien nicht gerade tief: Die Kunden müssten die Kündigungsfristen einhalten, sonst drohten Strafgebühren.

Wer heute die Webseite von Coop Mobile besucht, wird mit dieser Nachricht begrüsst:

Bild

«Coop Mobile wechselt zu Swisscom, auf das beste Netz der Schweiz.» screenshot: coop mobile

Nach fast 14 Jahren beendet Coop also ihre Zusammenarbeit mit dem Mobilfunk-Anbieter Salt. Coop hat die Nutzer seiner Handy-Abos bzw. Prepaid-Nutzer am Mittwochmorgen per Textnachricht über den Wechsel aufs Swisscom-Netz benachrichtigt. Wer auf das neue Netz wechseln will, muss aber selbst aktiv werden, wie Coop und Salt gemeinsam mitteilen.

Coop-Mobile-Kunden, die weiter mit Coop Mobile telefonieren und surfen wollen, müssen sich bei Coop melden

Bild

Um neu vom Swisscom-Netz zu profitieren, müssen bisherige Coop-Mobile-Kunden auf das neue Coop-Mobile-Angebot wechseln.

Das können Coop-Mobile-Kunden nun tun

Anstelle des bisherigen Coop-Mobile-Angebots mit Salt gibt es zwei neue Angebote: Das neue Produktangebot von Coop Mobile mit Swisscom und das ebenfalls neue Angebot von Salt (nun ohne Coop Mobile).

Um weiterhin bei Coop Mobile zu bleiben und künftig auf dem Swisscom-Netz zu telefonieren, müssen Kunden – unter Beachtung der geltenden Kündigungsfrist bei Salt – einen neuen Coop-Mobile-Vertrag abschliessen. Mit dem neuen Vertrag (Abo oder Prepaid) können Kunden das Netz von Swisscom nutzen und weiterhin Coop-Superpunkte zum Bezahlen der Rechnung einsetzen. Der neue Vertrag kann online oder in einer Filiale von Coop, Fust oder Interdiscount abgeschlossen werden.

Wenn der Kunde nichts unternimmt, laufen bisherige Coop-Mobile-Verträge unverändert weiter, neu unter dem Namen Salt Swiss Flat und dies auch weiter auf dem Salt-Netz. In diesem Fall können Coop-Superpunkte nicht mehr für Prepaid-Guthaben bzw. fürs Begleichen der Abo-Rechnung eingesetzt werden.

Prepaid-Nutzer müssen für den Wechsel bei Coop, Fust oder Interdiscount vorbeigehen

Bild

Bild: watson-leser

Das neue Coop-Mobile-Abo

Für eine Grundgebühr von 29.90 Franken im Monat erhalten Kunden eine unlimitierte Flatrate für Telefongespräche und SMS innerhalb der Schweiz. Ausserdem erhalten sie 2.5 GB Datenvolumen pro Monat. Das Datenvolumen verfällt nicht. Braucht der Kunde in einem Monat weniger Datenvolumen als die 2.5 GB, so wird das nicht übertragene Datenvolumen auf den nächsten Monat übertragen.

Interessant ist ein Promotionsangebot, das bei Abschluss eines neuen Vertrags bis zum 12. März 2019 gilt: Der Kunde erhält 100 GB Datenvolumen, die unbefristet gültig sind, solange er Kunde bei Coop Mobile ist.

Das neue Salt-Angebot kostet weiterhin 29.90 Franken im Monat und offeriert unlimitiertes Internet in der Schweiz und eine Flatrate für Anrufe in alle Schweizer Netze. Coop-Mobile-Kunden im Swisscom-Netz erhalten nur 2.5 GB Datenvolumen pro Monat. Allerdings gibt es auch bei Salt einen Haken: «Salt kommuniziert, dass die Internet-Flatrate nur bis Ende 2019 enthalten ist. Welche Konditionen ab 2020 gelten, ist unklar», schreibt Beyeler vom Preisvergleichsdienst Moneyland.

Telekom-Experte Beyeler lobt und kritisiert die neuen Coop-Angebote: «Dass das Datenguthaben nicht verfällt, ist eine sehr gute Idee – insbesondere auch in Verbindung mit dem 100-GB-Promotionsangebot.» Schade und in der heutigen Zeit aus Kundensicht unverständlich sei, weshalb das neue Coop-Mobile-Angebot nicht auch mit einer Internet-Flatrate angeboten werde. Insbesondere «da bisherige Coop-Mobile-Kunden auf dem Salt-Netz für 54.90 Franken eine Flatrate für Internet und Telefonie erhalten hatten». Erklärbar sei das mit der Mehrmarkenstrategie von Swisscom: «Flatrates gibt es nur unter der Hauptmarke und der Zweitmarke Wingo, nicht jedoch mit den Marken M-Budget und Coop Mobile», sagt Beyeler.

«Coop Mobile möchten sich mit ‹fairen Tarifen› und Konditionen positionieren. Coop und Swisscom versprechen hier ihren Kunden viel. Allerdings können sie das Versprechen nicht halten: Insbesondere für die Nutzung des Smartphones im Ausland und für Anrufe aus der Schweiz ins Ausland ist Coop Mobile alles andere als fair.»

Ralf Beyeler, Moneyland

Der Wechsel von Salt zu Swisscom ist ein Paukenschlag, kommt aber dennoch nicht ganz überraschend, da auch M-Budget seinen Handy-Nutzern das Swissom-Netz zur Verfügung stellt. Fast zeitgleich mit Coop Mobile zügelt auch UPC mit ihren Mobilfunk-Abos von Salt ins Swisscom-Netz. UPC hatte diesen Schritt bereits Anfang 2018 angekündigt. 

Nach dem Absprung von Coop und UPC hat Salt nur noch die Post, in deren Namen sie Mobilfunkangebote verkauft. Auf die Frage, warum der Wechsel so plötzlich komme, schrieb Coop, dass man nach zehn Jahren das Mobilfunkangebot neu ausgeschrieben habe.

Pikant an der Geschichte ist, dass Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli auch Verwaltungsratspräsident der Swisscom ist. Allerdings ist er dies schon seit Jahren. Dennoch: solche Grosskundenverträge haben eine mehrjährige Dauer und festgelegte Ausstiegsmöglichkeiten. Bei Coop hiess es, Loosli habe auf die Wechselentscheidung keinen Einfluss gehabt.

Mit Material der Nachrichtenagentur AWP.

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 09.01.2019 18:25
    Highlight Highlight Direkte Swisscom-Kunden sind einfach die gearschten, sie finanzieren die günstigen Angebote und weil ich das scheisse finde, bin ich zum Jahreswechsel mit allem zu Salt. Der Übergang war reibungslos und ich spare 1200 Franken im Jahr bei mehr Leistung...
  • Mova 09.01.2019 15:56
    Highlight Highlight Was ist, wenn man das Volumen aufgebraucht hat? Bei der Migros zählt man nach. Throttled wäre angenehmer.
  • Scasi 09.01.2019 15:48
    Highlight Highlight ...und ich dachte schon, das wäre ein Emma Amour Artikel - fieses Titelbild!
  • Fever333 09.01.2019 15:44
    Highlight Highlight Jetzt zahle ich 29fr alles unlimitiert wo bekommt man das noch???
    • Pointer 09.01.2019 16:47
      Highlight Highlight Bei Salt und Yallo.
    • Winschdi 09.01.2019 20:54
      Highlight Highlight ich zahle 23 HAHA (Yallo Black Friday oder cyber Monday Angebot)
  • sunshineZH 09.01.2019 14:24
    Highlight Highlight Ich bin seit 2007 Salt Kunde und hatte noch nie ernsthafte Probleme. Gab es doch mal etwas kam mir der Support entgegen und war sehr freundlich...werde mein Internet Zuhause von Swisscom (90 Fr. im Monat, Aktion) auf Salt wechseln (40 Fr. im Monat). Unschlagbar! Auf dem Handy habe ich Dual Sim Swisscom/Salt...hat Swisscom keinen Empfang hat Salt und umgekehrt...das Swisscom keinen Empfang hat und Salt schon gibt es sogar häufiger als manche denken ;) Zum Beispiel in der Tiefgarage des Freilagers :))
    • yolomarroni 09.01.2019 15:51
      Highlight Highlight Sind zu Hause auch von Swisscom gewechselt. Beste entscheidung ever. Günstig, schnellestes Internet der CH, kostenloser AppleTV und der Wechsel verlief absolut reibungslos.
    • Fever333 09.01.2019 16:22
      Highlight Highlight Genau so ist es man zahlt doch nicht so viel für ein abo wen man es woanderst günstiger bekommt am besten jedes jahr alles wechseln ...
    • birdiee 09.01.2019 16:37
      Highlight Highlight Hab sallt zu hause seit april 18 und - mit einigen kleineren holperern - liefs bisher besset als UPC und ist einfach mal halb so teuer und 10x so schnell...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sealeane 09.01.2019 13:51
    Highlight Highlight Bei Salt verlassen die Ratten das sinkende Schiff... Wie lange es wohl noch geht bis die pleite gehen?
    Ich mein die haben alle ihre Gründe warum sie den Vertrag nicht verlängern wollen. Und lieber den Aufwand (und damit Kosten) auf sich genommen haben mit Swisscom zu verhandeln... Das die teure Swisscom das so viel bessere angebot gemacht hat bezweifle ich... Aber Swisscom ist wohl der verlässlichere Kooperationspaftner...
    • Maighty 09.01.2019 23:37
      Highlight Highlight Doch, genau das ist meine Hypothese: Swisscom offeriert Coop Mobile einen super Preis, so dass Salt Kunden verliert und sich schliesslich zurückziehen muss. Salt ist der Angstgegner von Swisscom, nun auch Konkurrent als Internetanbieter und TV-Anbieter.
    • lucasm 10.01.2019 07:20
      Highlight Highlight Wenn swisscom von jemandem angst hat, dann eher von sunrise. Salt kann nur mittels preis kunden werben, die erbrachte leistung ist madig (netz ist eine katastrophe, hab die tage gezählt bis ich wechseln konnte, ca. jeder dritte anruf wurde mir gar nicht erst angezeigt, viele 4G ausfälle in der region basel wegen angeblichem antennenwechsel). Sunrise bietet vergleichbar gute leistung wie swisscom zu besseren preisen.
    • sealeane 10.01.2019 09:55
      Highlight Highlight @maighty nein salt muss andauernd Schnäppchenangebote langsieren um überhaupt kunddn zu gewinnen. Ihr Service ist madig, kenne niemand der damit zufrieden war. Ich gebe @lucasm recht Sunrise ist aktuell der einzig konkurenzfähige Anbieter zu Swisscom. Und da stimmt auch das Preisleistungsverhältnis...
  • My Senf 09.01.2019 13:41
    Highlight Highlight Ganz undurchsichtige Geschichte von coop!
    Das wär doch schon längst bekannt!
    Wie kommunizieren die?

    upc hat das richtig gemacht!
    Kunde merkt nichts, bzw. muss nix tun. Ab 1.1 wurde einfach alles auf Swisscom geswitscht fertig! Keine Fristen nix.

    Sehr stümperhaft von Coop!

    Übrigens, seit upc auf Swisscom ist läuft das Internet Grotten! Von wegen das beste Netz!
    • nukular 09.01.2019 14:42
      Highlight Highlight Übrigens erst heute hat die upc gewechselt...
  • Kritiker 2.0 09.01.2019 13:35
    Highlight Highlight Und M-Budget läuft auch über das Swisscom Netz... Interessant. 🤔
    • AnnaY 09.01.2019 15:55
      Highlight Highlight Und Lycamobile, eines der günstigsten Anbieter
  • rudolf_k 09.01.2019 13:34
    Highlight Highlight 2.5 GB längen mir nicht einmal eine Woche
    • Alnothur 09.01.2019 16:43
      Highlight Highlight Dann würde ich ja eher mal die Handynutzung überdenken.
    • Pointer 09.01.2019 16:55
      Highlight Highlight @Alnothur: jedem das seine.
    • rudolf_k 10.01.2019 00:41
      Highlight Highlight Und wieso sollte ich das? Bevor ich Salt Fiber hatte war mein Salt-Handy auf dem Datennetz x mal schneller unterwegs als das komplett überteuerte UPC Kabel-Internet, erst recht Upstream. Und wenn ich z.B. bei Kunden oder im Zug bin brauche ich das Mobilnetz zum arbeiten - auf fremde Wlans verzichte ich noch so gerne. So kommt schon mal 1 GB pro Tag zusammen. Ganz zu schweigen davon, dass die Salt Abos (selbstverständlich zum halben Preis) noch nichteinmal teurer als Coop sind.
  • pascalsee 09.01.2019 13:23
    Highlight Highlight Jetzt haben die kunden wehnigstens empfang. Bei salt gibts sehr viele funklöcher
  • HerrOber 09.01.2019 13:09
    Highlight Highlight Für Prepaid CoopMobile Kunden ist das eine Schlappe, denn künftig zahlen wir mindestens 9 CHF statt 5.99 CHF für 500 MB/Monat.
    • Wusi 09.01.2019 14:17
      Highlight Highlight Dafür sind es aber Datenpakete ohne Verfallsdatum ... 9.90 für 750 MB ...
    • Jungleböy 09.01.2019 21:02
      Highlight Highlight Laycamobile topt alles. 19.95 3GB ,500 SMS, 500 Min in und Ausland etc. Da können andere Prepaid Anbieter einpacken.
    • mycredo 09.01.2019 22:00
      Highlight Highlight Bisher bezog ich immer einmal momatlich prepaid 3 GB für 20 CHF. Das ist definitiv ein massiver Rückschritt.
      Wo kriegt man nun am billigsten Datenpakete???
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amateurschreiber 09.01.2019 12:47
    Highlight Highlight Ich bin bei Salt, weil ich für 35.- Fr + 10 Fr (zweite SIM) mit zwei Geräten unlimitiert surfen kann. Bis jetzt habe kein gleichwertiges Angebot bei anderen gesehen.
    • p4trick 09.01.2019 14:08
      Highlight Highlight Hatte 2 Jahre eine Sunrise Promo für 32.50 plus zweite SIM gratis, die läuft Februar aus.
      Jetzt hat Sunrise wieder eine Promo für 32.50 unlimitiert, 9.- für 2te SIM
  • Mad8610 09.01.2019 12:38
    Highlight Highlight Schaut doch mal bei Yallo nach! Im Moment gibt es für 29.- alles unlimitiert in der Schweizer plus 60min in die EU/ Kanada und USA plus 200mb im Ausland.
    • Cmo 09.01.2019 13:50
      Highlight Highlight Danke Mad8610 für diesen Tipp. Dieses Angebot ist unschlagbar.
    • p4trick 09.01.2019 14:09
      Highlight Highlight Nicht unschlagbar, Yallo hatte dasselbe für 23.50 vor ein paar Wochen für immer und 2 Monaten Kündigungsfrist, das hatte ich bestellt.
    • Cmo 09.01.2019 14:24
      Highlight Highlight @p4trick, da dieses Angebot aber nicht mehr existiert, ist das aktuelle unschlagbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JonahI 09.01.2019 12:22
    Highlight Highlight Salt hats mit Rechnungs-Chaos, schlechtem Empfang in ländlichen Gebieten und schlechtem Kunden-Service nicht anders verdient.
    • dan2016 09.01.2019 17:36
      Highlight Highlight Wobei das Netz ja noch einigermassen zu funktionieren scheint. Im Gegensatz zum Rest.
    • lucasm 10.01.2019 07:13
      Highlight Highlight War während 2 jahren bei salt, ständig irgendwelche netzausfälle gehabt. Kann mich nicht daran erinnern, dass ich das zuvor und danach bei sunrise je schon gehabt hätte.
  • globinli 09.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Bekam heute auch das SMS für das Prepaid. Die sind ja auch noch früh! Unstellung erfolgt in 2 Tagen. Aber immerhin kam inzwischen von Coop die Meldung, wie gewechselt werden kann.
    Interessant ist nur, dass beim 2. Prepaid-Handy in der Familie diese Meldungen noch nicht kamen. Sind auch CoopMobile. Hoffe, muss bei der Nummerxdann nicht dem Wechselgutschein nachrenneb!
  • Fever333 09.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Swisscom ist zu teuer und man hat nirgends empfang für mich der schlechteste Anbieter bin jetzt bei Salt und bekam dort das beste Angebot...
    • Klirrfactor 09.01.2019 12:57
      Highlight Highlight Niergends Empfang! Das ist doch mal eine Aussage.
    • Frausowieso 09.01.2019 13:06
      Highlight Highlight Swisscom hat das beste Netz in der Schweiz. Je nach Gebiet kann es aber sein, dass man bei einem anderen Anbieter besser Empfang hat. Die Aussage, dass man "nirgends" Empfang hat, ist natürlich unsinnig. Ich schätze die Qualität, vor allem des Kundenservices bei Swisscom. Nach Jahren ständiger Unstimmigkeiten mit UPC und Salt, haben wir wieder alle unsere Abos zu Swisscom gewechselt. Seither ist Ruhe und alles läuft. Klar, das kostet etwas mehr, aber ich bin echt dankbar, wenn ich anrufe und nicht irgendeinen Ostblock Berater am Telefon habe, der nur gebrochen Deutsch spricht
    • Nothingtodisplay 09.01.2019 13:14
      Highlight Highlight "Das beste Angebot"... Hat das der/die Salt-Mitarbeiter/in gesagt? :D
  • mrgoku 09.01.2019 11:56
    Highlight Highlight Wie Salt sich über Wasser hält ist mir auch ein Rätsel...
    Absolute Bruchbude...
    • Pointer 09.01.2019 17:13
      Highlight Highlight Warum immer dieses Salt-Bashing?
    • bruder klaus 09.01.2019 17:21
      Highlight Highlight kann ich nicht bestätigen. Salt funktioniert gut, hat einige gute Angebote, und der Kundendienst ist freundlich und zuvorkommend.
    • dan2016 09.01.2019 17:39
      Highlight Highlight irgendwie scheint es 2 Kundendienste zu geben und ich hatte es - für ein einfaches Problem - einfach mit den 150 unfähigsten (und weder Englisch noch eine Landessprache sprechenden) Mitarbeitern zu tun. Ich musste auf Briefpost umsatteln, um mit dem Unternehmen zu kommunizieren. Nach ungefähr 3 Wochen falschen Versprechungen, verlorenen Bestellungen, fehlender Geschichte im CRM und vielen Stunden Hand-und-Fuss Gespräch am Telefon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frausowieso 09.01.2019 11:54
    Highlight Highlight Bei Coop passiert viel. Den Kreditkartenanbieter haben sie auch gewechselt.
    • Scaros_2 09.01.2019 13:20
      Highlight Highlight Von wo, wohin?
    • Hoppla! 09.01.2019 13:52
      Highlight Highlight Lass es mich für dich kurz googeln:

      "Statt der langjährigen Partnerin Swisscard, einer Tochter der Credit Suisse, arbeitet Coop nun mit Topcard zusammen, die der UBS gehört."

      https://www.srf.ch/news/schweiz/kampf-um-kunden-wirrwarr-um-coop-kreditkarten
    • p4trick 09.01.2019 14:20
      Highlight Highlight Nein Coop hat Supercard Plus Kreditkarte komplett eingestellt. Neu gibts die Cashback Karte vom selben Kreditkarten Anbieter Swisscard.
      Migros Cumulus Kreditkarte ist sowieso besser da bei Cembra und mit Fitbit Pay, Garmin Pay etc. kompatibel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • haz 09.01.2019 11:54
    Highlight Highlight So so, das beste mobil Netz der Schweiz? Dasselbe behauptet SUNRISE auch von seinem Netz. Möglicherweise doch nicht das beste, aber eines der teuersten wenn nicht das teuerste Netz mit SWISSCOM . . . .
    • Xargs 09.01.2019 12:40
      Highlight Highlight Ist das beste Netz im allgemeinen. Kann halt je nach Standort anders sein aber oft hat Swisscom die Nase vorn. Ich rede nicht von "Preis/Leistung", aber dafür kann man mit Coop, Migros oder Wingo doch sehr günstig auf dem Swisscomnetz tel. oder surfen. Ein günstigerer Anbieter kann auch reichen, geht ja aber mehr um die aussage "bestes Netz" und nicht "bestes Angebot"
    • Pascal Scherrer 09.01.2019 13:33
      Highlight Highlight Sunrise und Swisscom beziehen sich bei ihren Werbeaussagen auf den unabhängigen Netztest des Fachmagazins "connect". Bei diesem liegen Sunrise und Swisscom schon seit zwei oder drei Jahren exakt gleichauf.

      2018 hatten Sunrise und Swisscom beispielsweise beide 973 von 1000 möglichen Punkten im Test. Salt kam auf 845 Punkte.

      So gesehen stimmt es schon, wenn beide von sich aus behaupten, sie hätten das beste Netz - eben bloss nicht exklusiv.
    • p4trick 09.01.2019 14:23
      Highlight Highlight Am besten Sunrise und Swisscom SIM dabei haben so hast du praktisch überall Empfang. Sunrise hat meiner Meinung nach die Nase beim 4G vorn v.a. in abgelegenen Orten. Aber z.T. ists auch umgekehrt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • G-Man 09.01.2019 11:45
    Highlight Highlight Was wurde eigentlich aus dem angekündigten Wechsel bei UPC von Salt zu Swisscom? Da wurde mal angekündigt ab 2019?
    • rummelsnuff 09.01.2019 11:56
      Highlight Highlight kam auch heute morgen per SMS. Wechselt aber automatisch. Habe fast nicht mehr daran geglaubt das bei UPC etwas so kundenfreundliches passieren kann.
    • G-Man 09.01.2019 12:06
      Highlight Highlight Spannend, bei mir nicht. Danke für die info.
    • My Senf 09.01.2019 13:44
      Highlight Highlight Der passiert einfach

      Die machen kein Theater wie Coop
      Mann sind die unprofessionell!
  • David Steger 09.01.2019 11:36
    Highlight Highlight Für die Betroffenen würde sich eventuell ein Wechsel zu Salt +-Basic lohnen. Tel/SMS/MMS unlimitiert und 3GB Daten inklusive für 20.19/Mt statt 39.90/Mt. Es läuft zur Zeit eine Neujahrspromo.
    • Bits_and_More 09.01.2019 11:42
      Highlight Highlight Die Promo mit 50% auf Abos (auch andere) laufen seit 2 Jahren. Die 50% dürfte SALT wohl jedem Neukunden gewähren, egal welches Abo, man muss einfach Nachhacken.

      Nach den 2 Jahren geht's zwar in der Theorie auf 100%, aber auch hier liegt meistens noch ein paar Prozentpunkte drinnen.
    • hugitobler 09.01.2019 12:12
      Highlight Highlight habe gerade mein seit 2 Jahren laufendes 29.90.- Flatrate Abo zu den selben Konditionen um 2 Jahre verlängert..
    • Mad8610 09.01.2019 18:30
      Highlight Highlight @patrikmunziger Besser zu Yallo gegangen, da gibts das gleiche aber ohne Vertragslaufzeit
  • ali_der_aal 09.01.2019 11:29
    Highlight Highlight hoffe die Swisscom übernimmt sich nicht mit ihrem agressiven expansionskurs auf allen Ebenen... möchte kein Swisscom Grounding erleben
    • Hüendli 09.01.2019 12:18
      Highlight Highlight Wenn der Staat schon bei der privaten UBS was dagegen hatte, wird er es bei seinem Eigentum erst recht zu verhindern wissen 😉 Abgesehen davon muss glaube ich niemand Angst um die Swisscom haben, die machen immer noch Milliarden und haben auch welche in der Hinterhand. Für Salz würde ich dagegen keine Prognlse wagen...
    • haz 09.01.2019 12:47
      Highlight Highlight Der Bund wird seinen Goldesel ganz bestimmt nicht opfern . . . .
  • Hüendli 09.01.2019 11:26
    Highlight Highlight Ersetzt das SimplyMobile (Coop-Marke auf dem Swisscom-Netz, deren Sinn ich nie so ganz gesehen habe)?
  • poks 09.01.2019 11:23
    Highlight Highlight Jetzt mache ich mir Sorgen um Salt.
  • Asmodeus 09.01.2019 11:21
    Highlight Highlight Übrigens ist UPC auch erst seit heute drüben.
  • Asmodeus 09.01.2019 11:20
    Highlight Highlight Auch UPC läuft neu via Swisscom Netz, braucht aber keine neuen Abos. Die alten sind gut genug ;-)
  • Nocciolo 09.01.2019 11:19
    Highlight Highlight Haben wir in der Schweiz bald ein Duopol?
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.01.2019 13:14
      Highlight Highlight Das wäre nicht gut.
    • My Senf 09.01.2019 13:37
      Highlight Highlight Nein
      Monopol!
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.01.2019 13:51
      Highlight Highlight @My Senf: Zwei Anbieter nennt man Duopol. Wurde in der Einleitung bereits gesagt. Aber auch das hat schlechte Auswirkungen auf Leistungen und Preise. Im Detailhandel erleben wir ja fast die Situation.
    Weitere Antworten anzeigen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel