bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Datenschutz

IT-Sicherheitspionier McAfee warnt vor Internet der Dinge

Founder of the first commercial anti-virus program that bore his name, John David McAfee listens during the 4th China Internet Security Conference (ISC) in Beijing, Tuesday, Aug. 16, 2016. Despite Chi ...
John McAfee an der vierten China Internet Security Conference (ISC).Bild: KEYSTONE

IT-Sicherheitspionier McAfee: «Unsere Spezies hat noch nie zuvor eine Bedrohung von solchen Ausmassen erlebt»

Nicht Badesalz, sondern Hacker, die das Internet der Dinge angreifen, seien die grösste Gefahr für die Menschheit. Seine Warnung gilt speziell China, das bei der Vernetzung von Geräten eine Führungsrolle übernehme.
18.08.2016, 07:3818.08.2016, 08:01

Der Gründer des Sicherheitssoftwareherstellers McAfee, John McAfee, hat in China mit deutlichen Worten vor den Gefahren der Vernetzung von immer mehr Geräten gewarnt. Die Sicherheit sei bei solchen Geräten noch wichtiger als bei Computern und Smartphones, da ihre Zahl so viel grösser sei.

«China übernimmt eine Führungsrolle dabei, Geräte vom Kühlschrank bis zum Thermostat internetfähig zu machen, und das ist unsere grösste Schwachstelle in Sachen Cybersicherheit», sagte McAfee am Dienstag auf einer Konferenz in Peking.

Er erinnerte daran, dass bereits alle möglichen Dinge vom Safe über Heizungskontrollen bis zu Autos und Flugzeugen gehackt worden seien. Je mehr vernetzte Geräte es gebe, desto grösser seien die Risiken.

«Unsere Spezies hat noch nie zuvor eine Bedrohung von solchen Ausmassen erlebt», sagte McAfee. «Vielleicht denken Sie, dass ich übertreibe, dass ich alarmistisch bin.» Er sei aber «befreundet» mit vielen Hackern, die riesigen Schaden anrichten könnten, wenn sie es wollten.

Founder of the first commercial anti-virus program that bore his name, John David McAfee holds up a smartphone as he speaks at the 4th China Internet Security Conference (ISC) in Beijing, Tuesday, Aug ...
McAfee hält bei seinem Auftritt ein Smartphone in die Höhe.Bild: KEYSTONE

McAfees neues Unternehmen MGT Capital bereitet derzeit die ersten IT-Sicherheitsprodukte vor, die noch vor Jahresende auf den Markt kommen sollen.

Mit seiner vorherigen Firma McAfee, die als eine der ersten Programme gegen Viren und andere Schadsoftware entwickelte, hatte er in den 1990er Jahren ein geschätztes Vermögen von rund 100 Millionen US-Dollar angehäuft. Durch schlechte Investmententscheidungen und die Finanzkrise verlor er aber das meiste wieder.

Legendär ist dieses Video, in dem er unter anderem für Badesalz wirbt...

Nachbar erschossen

Schlagzeilen machte McAfee 2015 mit der angeblichen Verwicklung in einen mysteriösen Mord im mittelamerikanischen Belize. Nach wochenlanger Flucht wurde er im benachbarten Guatemala festgenommen und in die USA abgeschoben.

McAfees Nachbar in Belize war erschossen aufgefunden worden. Er hatte sich über Hunde und Wachleute auf dem Nachbargrundstück beschwert. McAfee beteuerte stets, nichts mit der Tat zu tun zu haben.

Zuletzt hatte sich McAfee mit einem YouTube-Video, das an einen legendären Apple-Werbespot erinnerte, für die US-Präsidentschaft «beworben».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Musk hat gerade Zehntausende der schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter gebracht
Elon Musk erlaubt Zehntausenden gesperrten Twitter-Usern die Rückkehr und zettelt einen Privatkrieg mit Apple an. Zu seinem grössten Albtraum könnte aber bald das neue Digitalgesetz der EU werden.

Vergangene Woche kündigte Tech-Milliardär Elon Musk an, von Twitter verbannte Accounts wieder freischalten zu wollen. Zuvor hatte er einen Bruchteil der User darüber abstimmen lassen, ob es für gesperrte Konten eine «Generalamnestie» geben soll, wenn diese nicht gegen Gesetze verstossen oder Spam-Nachrichten verbreitet haben. 72,4 Prozent sagten Ja. Wie viele Stimmen von Bots, sprich automatisierten Accounts, abgegeben wurden, ist unklar. Das US-Techportal The Verge titelte süffisant: «Elon Musk hat soeben beschlossen, die schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter zu bringen».

Zur Story