Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hector Xavier Monsegur (R), the notorious hacker known as Sabu, exits the U.S. District Court for the Southern District of New York in Lower Manhattan following his sentencing May 27, 2014. Monsegur, who authorities say helped disrupt at least 300 cyber attacks after agreeing to become an FBI cooperator was sentenced to time served on Tuesday.  REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW SCIENCE TECHNOLOGY)

Hector Xavier Monsegur, bekannt als Sabu, muss nicht ins Gefängnis. Bild: Reuters

Bewährungsstrafe

Anonymous-Hacker Sabu muss nicht mehr ins Gefängnis

Ein New Yorker Gericht verurteilte den Anonymous-Sympathisanten zu einer Freiheitsstrafe, die er bereits abgesessen hat. Die Richterin lobte Sabus Kooperation als «aussergewöhnlich».

Ein Artikel von

Spiegel Online

Hector Xavier Monsegur, besser bekannt unter dem Pseudonym Sabu, ist am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt worden. Die sieben Monate hat der Hacker allerdings bereits im Vorfeld des Gerichtsprozesses abgesessen. Ein Jahr lang muss Sabu nun noch bestimmte Auflagen wie bei einer Bewährungsstrafe erfüllen.

Sabu war bei den Hacker-Gruppen Anonymous und LulzSec aktiv, die 2011 bei Sony im grossen Stil Kundendaten gestohlen haben sollen. Nach seiner Festnahme wurde Sabu zum FBI-Informanten und gab den Ermittlern Hinweise zu über 300 Cyber-Angriffen.

Richterin Loretta Preska soll Sabus Hilfe während der Urteilsverkündung mehrfach als «aussergewöhnlich» gewürdigt haben: «Dieses Persönlichkeitsmerkmal, sich auf der Stelle zu drehen und Gutes statt Böses zu tun, ist der entscheidende Faktor bei diesem Urteilsspruch.» Sabu wird mit den Worten zitiert: «Ich bin bereit, das hinter mir zu lassen.» Er versicherte der Richterin, nicht mehr die Person zu sein, die sie vor drei Jahren erlebt habe. Sabu war 2011 festgenommen worden.

In den vergangen Tagen hatte sich schon angedeutet, dass Sabu nur eine kurze Freiheitsstrafe erwartet. In einer Stellungnahme hatte der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara geschrieben, Sabu habe sich als «extrem wertvoll und als produktiver Kooperator» erwiesen. Der Hacker hatte das FBI unter anderem bei der Festnahme von Jeremy Hammond unterstützt. Hammond war für seine Hackerangriffe im November zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Anhaltende Gerüchte, dass Sabu auch bei der Festnahme der Betreiber des Online-Drogenmarktplatzes Silk Road geholfen hat, sollen vor Gericht übrigens dementiert worden sein. (mbö/Reuters/AP)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Postfinance.

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Dienstag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Postfinance-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an das Passwort ihrer Opfer zu gelangen und somit das Postfinance-Konto leerzuräumen.

Ein Beispiel der aktuellen Phishing-Mail ist im Folgenden zu sehen:

Betrüger senden immer wieder im Namen von Behörden und bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder immer öfter auch Phishing-SMS.Ganz allgemein nutzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel