Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cyberangriff aus dem Kinderzimmer – wegen dieses Hinweises ist der «Hacker» aufgeflogen

Im Fall des 20-jährigen «Hackers» Johannes S. half der 19-jährige Zeuge Jan S. den deutschen Ermittlern mit einem wichtigen Hinweis. Die Polizei konnten darauf die Identität von Datenleaker «0rbit» ermitteln.



Ein Artikel von

T-Online

Jan S. sagte dem ARD-Magazin «Kontraste», er habe seit Jahren mit «0rbit» alias Johannes S. in Kontakt gestanden und die Behörden mit seiner Zeugenaussage auf die Spur geführt. Laut Jan S. spionierte Johannes S. seine Opfer auch in der realen Welt aus.

«Er ist teilweise zu den Häusern und Privatadressen hingefahren um sich vor Ort ein Bild zu machen. Ich weiss, dass er in Köln bei (Jan) Böhmermann vor Ort war und auch bei anderen YouTubern damals in der Vergangenheit vor dem Haus gestanden ist, da habe ich Bilder von gesehen vom Briefkasten und von der Haustür», berichtet Jan S.

Seine Opfer suchte sich «0rbit» laut «Kontraste» gezielt aus. Die AfD blieb dabei verschont. Der «Hacker» ist laut dem Zeugen «ein bisschen rechtsorientiert, aber nicht rechtsextrem». Er habe sich negativ zu Flüchtlingen und zum Islam geäussert. 

Islamfeindliche und rechtsextreme Kommentare von 0rbit im Netz

Laut neuen Recherchen des «SPIEGEL» gibt es zahlreiche Indizien dafür, dass der Schüler Johannes S. alias 0rbit im Netz rechtsextreme Positionen verbreitet und sich im Umfeld rechter ‹Hacktivisten› bewegt. Er beschimpfte «linksversiffte Gutmenschen» und schrieb in Foren: «Die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen». (oli)

Zeuge gibt den entscheidenden Hinweis

Auch Hinweisgeber Jan S. stammt aus der Hacker-Szene und ist bei den Behörden bekannt, unter anderem weil er die Seite eines rechtsradikalen, islamfeindlichen Youtubers verwaltet hat. Auf Nachfrage von «Kontraste» bezeichnet er sich als «unpolitisch».

Jan S. gab bei einer Befragung durch das BKA seine gesamten Infos heraus. Darunter war auch ein brisantes Detail: Der Tatverdächtige Johannes S. sprach von einem Polizeieinsatz bei ihm im Oktober 2016. Damals ging es um veröffentlichte Hacks. Zeuge Jan S. nannte dem BKA Tag und Uhrzeit des Einsatzes. So konnten die Ermittler Johannes S. identifizieren und vorläufig festnehmen. Kurz darauf wurde er vorläufig wieder freigelassen und darf weiter zur Schule gehen – bis sein Prozess beginnt.

Jan S. erklärt im Interview, warum 0rbit aufgeflogen ist

abspielen

Video: YouTube/HerrNewstime

Laut «Spiegel» eröffnete die Staatsanwaltschaft Giessen in den vergangenen Jahren insgesamt drei Ermittlungsverfahren gegen den Tatverdächtigen, unter anderem wegen des Verdachts auf Ausspähen von Daten und der Fälschung «beweiserheblicher» Daten.

(t-online.de/hd)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Schmid 13.01.2019 16:38
    Highlight Highlight Der ist 20ig und geht noch zur Schule?
  • Celio 12.01.2019 11:51
    Highlight Highlight Wieso dürfen IT-Giganten Daten sammeln (und weiterverkaufen) aber ein 20jähriger Schüler nicht? Wenn es um Politiker und Cervelat-Prominenz geht wird immer ein grosses Tamtam gemacht, bei einem normaler Datenklau, wie er täglich vorkommt, hört man nichts.
  • Supermonkey 11.01.2019 20:53
    Highlight Highlight Im letzten Bericht hiess es noch, man solle ihn nicht Hacker nennen, da er keiner ist. Wird aber jetzt trotzdem gemacht... Bravo watson!
    In der Tat: ER IST KEIN HACKER! Er hat nur Daten gesammelt, aber nichts null gar nichts gehackt. Wahrscheinlich gehört er nichtmal zu den Script-Kiddies..
    Aber Hacker tönt halt schon cool.. Naja ich find zero cool.
    • Saperlot 11.01.2019 23:35
      Highlight Highlight Ps: oben steht „ ein Artikel von TOnline“. Das artet hier ein bisschen aus...
    • Astrogator 12.01.2019 05:50
      Highlight Highlight obwohl "Zero cool" ja ein Hacker ist 😉
  • Imfall 11.01.2019 19:20
    Highlight Highlight die kommentare im verlinkten youtube video sind auch nicht ohne...

    wie sich diese anonymen dreikäsehochs aufführen, gibt einem schon zu denken
  • Alle Aufmerksamkeit dem doofen Prozent 11.01.2019 17:48
    Highlight Highlight Also. Im ganzen Text wird von Jan S. gesprochen und im eingebetteten youtube-video steht sein Name ausgeschrieben auf dem Startscreen. Ja was nun??
    • Scaros_2 11.01.2019 23:27
      Highlight Highlight Watson hält sich an die regeln, wenn aber der embeded code dies nicht tut, nicht das problem von watson
    • The Destiny // Team Telegram 12.01.2019 07:17
      Highlight Highlight @Scaros, doch ist es.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel