Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 20 Karikaturen fassen unseren Umgang mit Hackerangriffen perfekt zusammen

Letzte Woche tauchten Handy-Nummern, Chatverläufe und Dokumente von über 1000 deutschen Politikern und Journalisten im Netz auf. Kurz darauf wurde ein 20-jähriger «Hacker» verhaftet, der bei seinen Eltern wohnt – eine Steilvorlage für die Karikaturisten.



Johannes S. – in der rechten Haktivisten-Szene auch bekannt als 0rbit oder Nullr0uter – war bereits vor seinem mutmasslichen Datenleak polizeibekannt. Aktuell laufen drei Verfahren gegen ihn, «unter anderem wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten». Nach Recherchen des «Spiegel» gibt es zahlreiche Indizien dafür, dass der Schüler im Netz schon lange islamfeindliche und rechtsextreme Positionen verbreitet. Etwa: «Die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen.»

Laut dem ARD-Magazin «Kontraste» gehört er «einer Szene von jungen Männern mit rechter Gesinnung» an, «die den Islam, Flüchtlinge und engagierte Menschen ablehnen». Sie hacken persönliche Daten von Politikern, Prominenten und Journalisten, um sie zu veröffentlichen.

Zum Glück für das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat sich Johannes S. alles andere als klug angestellt: Zum Verhängnis wurde ihm offenbar, dass er zu geschwätzig war und in privaten Chats mit seinen Taten prahlte. Hinweise eines anderen Hackers, der mit 0rbit lose in Kontakt stand, sollen die Ermittler auf die entscheidende Spur gebracht haben. Johannes S. ist geständig.

Seine «Hacks» aus dem Kinderzimmer sind auch darum aufgeflogen, «weil seine damalige Anonymisierungssoftware (VPN) versagte und für einen geringen Zeitraum auf seine echte IP-Adresse, den Hausanschluss der Eltern, umschaltete», berichtet Spiegel Online. 

Die folgenden Karikaturen von verschiedensten Künstlern bringen die Situation treffend auf den Punkt.​

(oli)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 14.01.2019 01:02
    Highlight Highlight Seid ihr euch eigentlich bewusst, dass jemand ohne Twitter Account nicht eine einzige Karikatur sehen kann?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.01.2019 03:09
      Highlight Highlight Ich hab auch keinen und ich sehe jede einzelne Karikatur. Keine Ahnung wo das Problem liegt.
    • Oliver Wietlisbach 14.01.2019 08:45
      Highlight Highlight Die Tweets sind öffentlich und können somit von jedem gelesen werden, auch ohne Twitter-Konto.
    • SlicedTiced 14.01.2019 09:16
      Highlight Highlight Ist Twitter bei dir blockiert?
    Weitere Antworten anzeigen

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel