Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hinter der Explosion der Mobilfunkantenne vermutet die Polizei eine kriminelle Urheberschaft. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

5G-Mobilfunkauktion in Deutschland bringt 6,5 Milliarden Euro ein



Deutschland hat mit der Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen über 6.5 Milliarden Euro eingesammelt. Am Mittwoch endete die 5G-Auktion nach 52 Tagen und 497 einzelnen Bieterrunden, wie die deutsche Bundesnetzagentur mitteilte.

Letztlich gaben die vier Teilnehmer Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica Deutschland und Drillisch deutlich mehr aus als erwartet. Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer erklärte, durch die Auflagen bei der Auktion werde der Grundstein für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung gelegt.

Versteigert wurden insgesamt 420 Megahertz an Frequenzen. Jeweils 130 Megahertz erwarben die Deutsche Telekom für knapp 2.2 Milliarden Euro und Vodafone für 1.9 Milliarden Euro. Die United-Internet-Tochter Drillisch, die erstmals bei einer Versteigerung teilgenommen hatte, legte für 70 Megahertz knapp 1.1 Milliarden Euro auf den Tisch. Telefonica Deutschland, bekannt unter dem Markennamen «O2», ersteigerte 90 Megahertz für 1.4 Milliarden Euro.

Analysten hatten mit einem Endergebnis zwischen drei und fünf Milliarden Euro gerechnet. Die Deutsche Telekom kritisierte die nun erreichte Höhe. Die Auktion hinterlasse einen bitteren Nachgeschmack, sagte ein Sprecher. In anderen Ländern sei deutlich weniger geboten worden. Das Geld für den Erwerb der Frequenzen fehle den Netzbetreibern nun beim Netzaufbau.

Bescheidener Wert in der Schweiz

Auch Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter sprach letztlich von einem katastrophalen Ergebnis. Wegen der Ausgaben für die Lizenzen hätten die Unternehmen nun kein Geld mehr für den Ausbau der Netzinfrastruktur. «Wir schlagen deshalb vor, dass der Bund die Einnahmen aus der Auktion in Form einer Förderung an die Unternehmen zurückgibt, um damit ein besseres Mobilfunknetz zu bauen», sagte er der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung».

In der Schweiz kamen die 5G-Lizenzen im Februar unter den Hammer. Swisscom, Salt und Sunrise erwarben die 5G-Frequenzen für 380 Millionen Franken. Das Bieterrennen um die Frequenzen in der Schweiz hatte bei 220 Millionen für alle Frequenzen begonnen. Fünf Frequenzblöcke à 5 Megahertz blieben jedoch ungenutzt. Die ComCom will diese zu einem späteren Zeitpunkt erneut ausschreiben.

Österreich hatte bei der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen der neuen Generation 5G im März rund 188 Millionen Euro eingenommen. (sda/reu)

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich auf Airbnb verzichten werde – und ihr das auch tun solltet

Airbnb startet seinen neuen Service «Airbnb Luxe»: Eine Nacht kostet dort bis zu 17'000 Euro – Köchin und Putzpersonal inklusive, Concierge kann dazu gebucht werden, ebenso der Tennistrainer. Warum das ein guter Zeitpunkt ist, Airbnb zu hinterfragen und warum wir Teil des Problems sind.

«Suche dringend eine Wohnung in X» ist der Satz, der bei mir und bis hinein in den erweiterten Freundeskreis Übelkeit, Angst, (Selbst-)Mitleid und Verzweiflung auslöst. Denn ich wohne in Berlin und hier eine Wohnung zu finden, die bezahlbar ist, ist kaum möglich.

Ich kenne niemanden, der einfach so mal eine Wohnung gefunden hat. Aber ich kenne sehr viele Leute, die ständig Airbnb-Wohnungen mieten, wenn sie in Urlaub fahren. Doch Airbnb ist schon lange nicht mehr die coole Austauschplattform, …

Artikel lesen
Link zum Artikel