Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Begehrtes Spielzeug

7 Millionen verkaufte PS4: Sony kommt mit der Produktion neuer Spielkonsolen kaum hinterher



A staff at the PlayStation 4 launch event poses with the PlayStation 4's game controller before its domestic launch event at the Sony Showroom in Tokyo February 21, 2014. Sony Corp said it has sold 5.3 million Playstation 4 game consoles as of Feb. 8, surpassing its full-year target ahead of its release in Japan on February 22, the last country currently scheduled to handle the device.  REUTERS/Yuya Shino (JAPAN - Tags: ENTERTAINMENT BUSINESS)

Die PS4 bleibt ein begehrtes Gut. Bild: Reuters

Wegen einer grossen Nachfrage nach der neuen Playstation 4 kommt Sony nach eigenen Angaben mit der Produktion der neuen Spielkonsole kaum hinterher. In gut vier Monaten seien sieben Millionen Geräte verkauft worden, teilte der japanische Elektronikkonzern am Donnerstag mit.

Nach Markteinführung der Playstation 3 waren es im gleichen Zeitraum halb so viele. Das Gerät konkurriert mit der Xbox One von Microsoft, die ebenfalls im vergangenen Jahr auf den Markt kam. In der Schweiz ist der offizielle Start im September. (pru/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Und wieder fesselt eine postapokalyptische Welt stundenlang an den Bildschirm. Nach einer Pandemie sind gesellschaftliche Strukturen nicht mehr vorhanden und Egoismus und Gewalt dominieren die Welt. In diesem Chaos sucht ein Mann seine verschwundene Ehefrau und stolpert dabei über zahlreiche Endzeit-Klischees.

Und schon wieder ist die Welt untergegangen. Dieses Mal ist aber keine Atombombe wie etwa in «Far Cry New Dawn» oder «Metro: Exodus» für den totalen Kollaps verantwortlich, sondern angeblich «nur» eine Pandemie. Durch eine mysteriöse Krankheit ist also alles den Bach runter gegangen. Menschen wurden entweder zu gewaltbereiten Egoisten oder zu sogenannten Freakers. Das sind besonders aggressive, sehr flinke und hungrige Zeitgenossen, die gerne Menschenfleisch verspeisen.

Inmitten dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel