Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Betrugswelle

Phishing-Gauner wollen Ihre Google-Logins



google drive

Die Betrügerseite sieht täuschend echt aus. Bild: Secure One

Bei E-Mails, die mit Google Drive zu tun haben, gilt derzeit besondere Vorsicht. So schreibt der Sicherheits-Blog Secure One, dass mittels gehackter Google-Konten Mails verschickt werden, die von einem vermeintlichen Freund stammen. Darin wird man aufgefordert, eine angehängte Datei bei Google Drive herunterzuladen. Geht man der Forderung nach, landet man auch einer Login-Seite, auf der man gebeten wird, seine Zugangsdaten einzugeben. 

Secure One empfiehlt, für solche Fälle die Google 2-Wege-Authentifizierung zu benutzen. Kriegt man damit keinen Bestätigungscode zugeschickt, weiss man, dass was faul ist.

Google hat gegenüber der «Huffington Post» erklärt, die Betrügerseite entfernt zu haben. Man arbeite daran, derartige Zwischenfälle in Zukunft vermeiden zu können.

Weiterlesen zum Thema Datenschutz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel