Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV wartet auf die Fussball-WM

Kabelnetzbetreiber legen bei Internet und Telefonie zu



Die Schweizer Kabelnetzbetreiber haben zum Jahresstart beim Internet- und Telefoniegeschäft erneut deutlich zugelegt. Dagegen musste das traditionelle Kerngeschäft Fernsehen wiederum leichte Einbussen hinnehmen.

Beim TV verloren die Kabelnetzbetreiber in den vergangenen zwölf Monaten 18'700 Kunden. Das sind 0,7 Prozent weniger als Ende März 2013. Gesamthaft haben die 220 Kabelnetzbetreiber noch 2,7 Millionen TV-Kunden, wie der Branchenverband am Mittwoch mitteilte.

Hier macht sich die Konkurrenz durch die Swisscom bemerkbar. Der «Blaue Riese» konnte die Zahl der TV-Kunden innert Jahresfrist von 860'000 auf 1,052 Millionen erhöhen.

Hoffnung setzt die Kabelbranche auf die Fussball-WM. Das Turnier der besten Kicker der Welt im nächsten und übernächsten Monat in Brasilien würde dem TV-Geschäft Impulse geben, äussert sich Swisscable-Geschäftsführer Simon Osterwalder: «Davon können auch die Kabelnetze profitieren.»

Im Gegensatz zum TV-Geschäft wuchsen die Kabelnetzbetreiber in anderen Bereichen markant. Beim Internet nahm die Zahl der Abonnenten um 8 Prozent auf 1,082 Millionen zu. Noch stärker war die Steigerung im Telefoniegeschäft, das die Kundenzahl um 9,4 Prozent erhöhen konnte. Gesamthaft telefonieren in der Schweiz 647'900 Haushalte übers Kabelnetz.

Der Löwenanteil entfiel auf den Kabelprimus UPC Cablecom. Die Tochter des US-Kabelnetzkonzerns Liberty Global zählte Ende März 463'000 Telefonie- und 675'400 Internetkunden.

Nach dem Knick in den Vormonaten legte Cablecom auch im TV-Geschäft wieder zu. Neu zählt das Unternehmen im traditionellen Kerngeschäft 1,422 Millionen Fernsehkunden. Das sind 5300 mehr als Ende 2013. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom, UPC oder ein kleiner Internet-Provider? Der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

Bei Schweizer Internet-Abos gibt es grosse Preisunterschiede. Besonders kostspielig sind UPC, Swisscom und Sunrise. Die teuersten Provider sind teils mehr als doppelt so teuer als kleine Anbieter.

Neben den drei grossen Schweizer Internet-Providern Swisscom, UPC und Sunrise bieten zahlreiche weitere Provider Internet-Abos an. Doch für Konsumentinnen und Konsumenten ist es schwierig, sich im Tarif- und Angebotsdschungel zurechtzufinden.Ein Grund dafür: Je nach Wohnadresse sind unterschiedliche Internet-Abos erhältlich. Konsumenten müssten daher vor allem bezüglich zweier Punkte aufpassen, warnt Telekom-Experte Ralf Beyeler von Moneyland: «Erstens bezüglich der Verfügbarkeit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel