DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neues Update, neue Funktionen

Vine wird zur Chat-App und lässt User 6-Sekunden-Videonachrichten verschicken

04.04.2014, 10:1105.04.2014, 11:17
Videonachrichten lassen sich an mehrere Freunde gleichzeitig schicken.
Videonachrichten lassen sich an mehrere Freunde gleichzeitig schicken.Bild: Vine

Der Video-Sharing-Dienst Vine hat eine neue Funktion vorgestellt. Mit dem Update vom Donnerstag lassen sich Sechssekundenvideos und Textnachrichten gezielt an Freunde verschicken, ohne sie mit der gesamten Vine-Community zu teilen.

Verschickt man ein Video an mehrere Personen, startet man mit jedem eine separate Unterhaltung. Videos von anderen Mitgliedern kann man nun ebenfalls an die eigenen Freunde weiterleiten. Das Update ist für iOS und Android erhältlich. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flächendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht über ein neues Überwachungssystem in China alarmiert Datenschützerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story