Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook blockiert Tinder (😱 die Leute flippen aus 😱)



Schon gehört? Der Facebook-Daten-Skandal ist noch viel grösser, als uns Facebook zunächst weismachen wollte. Als wäre das nicht genug an schlechten Nachrichten, mussten einige Facebook-User in der Nacht auf heute entsetzt feststellen, dass sie sich nicht mehr bei Tinder anmelden konnten.

Offensichtlich ist das Facebook-Login Schuld. Weil der US-Konzern den Zugriff von Dritt-Apps (wie Tinder) auf Facebook-Daten verschärft hat, sollten die Tinder-User neuen Bestimmungen zustimmen, um sich weiterhin einloggen zu können.

Doch auch nachdem sie das getan hatten, wurden die Tinder-User nicht von Date-hungrigen Usern begrüsst, sondern mussten sich mit lästigen Fehlermeldungen herumschlagen ...

Endlos-Schlaufe statt Liebesgeplänkel ...

CNN International schlug Alarm:

Tinder-User wurden mitten im Anbändeln unterbrochen:

Umfrage

Wie hast du das Tinder-Debakel letzte Nacht erlebt?

  • Abstimmen

626

  • 😱10%
  • Habs verschlafen. 🛌72%
  • Kein Kommentar 😏 18%

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 05.04.2018 09:47
    Highlight Highlight Ich war gestern Abend so verzweifelt, dass ich auf die Strasse ging und die entgegenkommenden Frauen links, oder rechts an mir vorbei wischte, was zur allgemeinen Verunsicherung führte.

  • Hardy18 05.04.2018 09:25
    Highlight Highlight Mirko Wenig war so entsetzt, als ein grosser Teil seines Lebens nicht mehr funktionierte. 🤦🏼‍♂️
    • Hardy18 05.04.2018 13:28
      Highlight Highlight Ein Spendentelefon für Herrn Wenig ist ab sofort Freigeschaltet.
      044 - 555 NASE
  • Madison Pierce 05.04.2018 09:03
    Highlight Highlight Es gibt tatsächlich Leute, die sich auf Tinder per Facebook einloggen? Auch ohne Aluhut ist das doch sehr fragwürdig.
    • Brothamster 05.04.2018 12:59
      Highlight Highlight Ich dachte das geht nicht anders? Hab gemeint, dass das so war, als sich ein Freund von mir vor ein paar Jahren mal bei Tinder registriert hat.
  • Scaros_2 05.04.2018 07:19
    Highlight Highlight 1st World Problems

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Postfinance.

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Dienstag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Postfinance-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an das Passwort ihrer Opfer zu gelangen und somit das Postfinance-Konto leerzuräumen.

Ein Beispiel der aktuellen Phishing-Mail ist im Folgenden zu sehen:

Betrüger senden immer wieder im Namen von Behörden und bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder immer öfter auch Phishing-SMS.Ganz allgemein nutzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel