Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft will angeblich Firmenkunden Windows-10-Geräte als Abo-Service anbieten

06.08.18, 11:29 06.08.18, 21:13


Microsoft plant offenbar, das Betriebssystem Windows 10 künftig in Form eines Software-Abos anzubieten. Das berichtet die Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von der Tech-Seite CNET. Der Dienst namens «Microsoft Managed Desktop» steht wohl kurz vor der Veröffentlichung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Firmen, die durch das Abo-Modell sämtliche Wartungs- und Supportarbeiten für ihre Geräte an Microsoft auslagern können.

(tol)

Apple wirft Verschwörungstheoretiker Alex Jones aus iTunes

epa06913532 (FILE) - US radio host Alex Jones (C) uses a megaphone to speak to crowds near the Quicken Loans Arena, the venue for the 2016 Republican National Convention (RNC), in Cleveland, Ohio, USA, 19 July 2016 (reissued 27 July 2018). US video-sharing and streaming service YouTube on 26 July 2018 banned controversial right-wing conspiracy theorist Alex Jones and his channel Inforwars for 90 days. YouTube said the channel was violating its 'policies against child endagerment and hate speech'.  EPA/BRIAN BLANCO *** Local Caption *** 52901715

Alex Jones. Bild: EPA/EPA

Apple hat fünf umstrittene «Infowars»-Podcasts des US-Verschwörungstheoretikers Alex Jones aus seinem Angebot genommen. Darunter befindet sich auch der der populärste Jones-Podcast «War Room».

Der Streamingdienst Spotify hatte nach lauter Kritik in der vergangenen Woche zunächst einzelne Teile des Podcasts entfernt. Wie das schwedische Unternehmen am Montag mitteilte, wurde inzwischen das ganze Programm von Jones bei Spotify gelöscht.

«Apple duldet keine Hassrede, und wir haben klare Richtlinien, an die sich Urheber und Entwickler halten müssen, um sicherzustellen, dass wir eine sichere Umgebung für alle unsere Benutzer bieten», sagte ein Apple-Sprecher dem Portal Buzzfeed.

«Podcasts, die gegen diese Richtlinien verstossen, werden aus unserem Verzeichnis entfernt, so dass sie nicht mehr durchsuchbar oder zum Download oder Streaming verfügbar sind. Wir glauben daran, ein breites Spektrum von Ansichten zu vertreten, solange Menschen mit unterschiedlichen Meinungen respektiert werden.»

Jones hatte in der Vergangenheit unter anderem verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden oder dass der Klimawandel ein Mythos sei.

Im Juli hatte auch die Videoplattform YouTube vier «Infowars»-Videos wegen Hassrede und der Gefährdung von Kindern gesperrt. Der YouTube-Kanal von Jones hat mehr als 2,4 Millionen Abonnenten. Zuvor hatte bereits Facebook Jones zeitweise von seiner Plattform verbannt und einige seiner Videos gelöscht.

(sda/dpa)

Huawei will Nummer eins bei Smartphones werden

Huawei hat Apple als Nummer zwei abgelöst, bis Ende 2019 wollen die Chinesen auch Samsung überholen.

Huawei will sich bald die Krone im Smartphone-Markt aufsetzen und Samsung Electronics vom Thron stossen. «Im vierten Quartal nächsten Jahres könnten wir die Nummer eins werden», sagte der fürs Smartphone-Geschäft zuständige Manager Richard Yu am Freitag.

Marktdaten zufolge verdrängte Huawei im zweiten Quartal 2018 Apple vom zweiten Platz und kommt nun auf einen Marktanteil von 15 Prozent. Im laufenden Jahr will der chinesische Konzern, der auch als Netzwerkausrüster agiert, erstmals mehr als 200 Millionen Smartphones verschiffen. Das wären 31 Prozent mehr als im Vorjahr. Von Januar bis Juni kam Huawei schon mal auf 95 Millionen Geräte.

Grundlage des Erfolgs ist bei Huawei der Heimatmarkt. In den USA wie auch Australien ist es für den Konzern angesichts der Ängste vor chinesischer Bespitzelung schwer, Geschäfte zu machen. In den USA verkauft keiner der grossen Anbieter Huawei-Handys.

(awp/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 06.08.2018 16:04
    Highlight Der Titel ist schon etwas irreführend. Es geht um den "Managed Desktop" - wie im Text erwähnt. Das ist für Privatanwender (die beim Lesen des Titels wohl etwas erschrocken sind) ziemlich irrelevant.

    Firmen haben bereits jetzt entsprechende Service-Verträge oder eine interne Abteilung, die das macht. Nun gibt es das halt auch noch von Microsoft.
    13 0 Melden
  • Sarkasmusdetektor 06.08.2018 14:57
    Highlight Bin schon am Installieren von Linux. Läuft nur leider noch nicht so richtig...
    8 2 Melden
    • P. Hodel 06.08.2018 16:38
      Highlight Doch, läuft.
      Bei mir schon seit Jahren und für alle meine Anforderungen mehr als zufriedenstellend.
      5 5 Melden
    • Sarkasmusdetektor 06.08.2018 16:56
      Highlight Das bezog sich nur auf meinen PC. Auf dem stürzt es eben leider dauernd ab oder startet erst gar nicht. Ich hoffe, ich kriege es bald hin, hab nämlich keinen Bock auf Windows 10 mit Neuinstallation bei jedem dritten Start (da ich den PC nur ca. alle 2 Monate mal brauche...).
      1 1 Melden
    • cypcyphurra 06.08.2018 17:35
      Highlight nimm Ubuntu, das kriegt der grösste DAU zum laufen..
      2 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michi Stump 06.08.2018 13:02
    Highlight Gut bin ich nicht mehr auf Windows angewiesen.

    Bin seit Windows 3.1 dabei bis Windows 10. Mittlerweile benutze ich Arch Linux. Dazu Android Phone und Tablet. Reicht mir :)
    15 10 Melden
    • Slavoj Žižek 08.08.2018 08:08
      Highlight Arch ist ultra nerdy, mir wohl zu nerdy
      0 0 Melden
  • Paddiesli 06.08.2018 13:00
    Highlight Jetzt sollen wir also noch dafür bezahlen, dass unsere Daten gesammelt, ausgewertet und verhökert werden?
    38 6 Melden
    • P. Hodel 06.08.2018 16:39
      Highlight Du hasts erfasst.
      Wilkommen in der schönen neuen Welt!
      9 1 Melden
  • Z&Z 06.08.2018 12:15
    Highlight Kunde: Hallo, unser Server läuft nicht mehr, bitte dringend helfen
    MS-Support: Haben Sie mal versucht, das Gerät Ein- und Auszuschalten?
    Kunde: Ja, er startet nicht mehr
    MS-Support: Haben Sie den Stromanschluss überprüft
    Kunde: Strom funktioniert
    MS-Support: Sind Sie sicher? Bitte stecken Sie mal ein anderes Gerät ein.
    Kunde: *zensiert*
    MS-Support: Bitte bleiben Sie freundlich, sonst kann ich Ihnen nicht helfen
    Kunde: *aufgelegt*
    -> und dafür wird dann noch Geld verlangt, nebst den Daten, die fleissig gesammelt und weiterverwendet werden.
    56 15 Melden
  • cypcyphurra 06.08.2018 11:46
    Highlight da hat jemand bei Microsoft zuviel Zeit mit einem Vertriebler von Adobe oder EA verbracht...
    72 12 Melden
    • zeromaster80 06.08.2018 12:30
      Highlight Nicht gelesen oder? Warum sollte so ein Dienst für kleine Unternehmen nicht interessant sein? Und MSFT bietet schon einiges mehr an Abos an, schade haben sie die bisher nie alle gebündelt für Endkunden.
      15 9 Melden
    • cypcyphurra 06.08.2018 15:11
      Highlight da fühlt sich wohl jemand auf den Schlips getreten.. war auch mehr als Jucks gedacht. Trotzdem, ein PC as a Service Modell klingt grundsätzlich spannend, jedoch gibts da einige Fragezeichen..zB. Wer kümmert sich um Rollout, Move oder Decomission? Wie sieht es mit den Userdaten aus? Keep your Harddrive? Wie wird gepatcht.. über Autopilot? Wer ist fürs testing der Applikationen zuständig? etc..etc..
      5 2 Melden

So lacht das Internet über das iPhone XS Max 

Jup, das bis zu 1739 (!) Franken teure Apple-Handy heisst wirklich so.

Was ist passiert? Apple hat sich wieder mal die besten Features der Konkurrenz geborgt und daraus ein bis zu 1739 Franken teures Handy gebastelt. Und das sind die weltweiten Reaktionen.

Artikel lesen