Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Datenschutz-Verstoss bei LinkedIn – 18 Millionen Europäer betroffen

Das Business-Online-Netzwerk hat die E-Mail-Adressen von europäischen Nicht-Mitgliedern (!) für gezielte Werbung bei Facebook benutzt.



Die irische Datenschutzbehörde hat einen gravierenden Datenschutz-Verstoss publik gemacht, der die Microsoft-Tochter LinkedIn betrifft: Das Business-Netzwerk hat in Europa die E-Mail-Adressen von 18 Millionen Personen gesammelt, die keine Mitglieder waren. Die Daten wurden ohne Zustimmung der Betroffenen im US-Sitz des Konzerns verarbeitet und für gezielte Werbung an Facebook übertragen.

Das Ganze flog wegen einer User-Beschwerde auf. Ein Mann protestierte, weil er von LinkedIn gezielte Werbung auf Facebook erhielt, obwohl er kein Mitglied war.

«Man habe die Angelegenheit schliesslich beilegen können, weil LinkedIn die Datenverarbeitung zum Zweck der Werbung in diesem Fall unterbunden habe, sagte die irische Datenschutzbeauftragte Helen Dixon. LinkedIn Europa habe den US-Konzern aufgefordert, die Verarbeitung dieser EU-Daten einzustellen und sie zu löschen. Der Vorfall ereignete sich 2017 und wird im Datenschutzbericht der irischen Behörde erwähnt.»

quelle: heise.de

Im Zuge der Untersuchung sei ein weiterer, nicht näher beschriebener Fall bemerkt worden, für den der Datenschutz für Nichtmitglieder verbessert worden sei.

(dsc, via golem.de)

So macht die Polizei in London Jagd auf Moped-Diebe

abspielen

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 26.11.2018 10:42
    Highlight Highlight Vergesst doch alle eure Datenschutz-Illusionen. Solange mit Daten Geld gemacht werden kann, wird der DS missbraucht. Wenn es dann auch nicht bestraft wird, gleich doppelt. Für alle, die es sich nicht mehr vorstellen können, es gibt auch ein Leben ohne Social Media, funktioniert ganz gut.
  • MacB 26.11.2018 08:55
    Highlight Highlight LinkedIn konnte es unterbinden und es war erledigt? Keine Busse/Anzeige?

    Ich versuch das auch mal, wenn ich 5km/h zu schnell fahre und man mich blitzt: "Kommen Sie Herr Polizist, ich fahre jetzt wieder, was erlaubt ist und dann ist es ok oder?" :)

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel