Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fortnite» unter Beschuss – Gamefirma verklagt



Weitere Digital-News:

«Fortnite» unter Beschuss – Gamefirma verklagt

Mächtig Ärger für die Macher des Spielehits «Fortnite»: Die US-amerikanische Entwicklerfirma Epic Games ist laut Medienberichten wegen Urheberrechtsverletzung verklagt worden. Und zwar von der koreanischen Entwicklerfirma, die das Spiel «Player Unknown’s Battlegrounds», kurz PUBG, herausgibt.

Es gibt tatsächlich auffallende Parallelen zwischen den derzeit beliebtesten Games, die von hunderten Millionen Usern auf Smartphones, Konsolen und am PC gespielt werden.

«Fortnite» imitiert erfolgreich das Spielprinzip des ein paar Monate früher lancierten Konkurrenztitels Player Unknown’s Battlegrounds (PUBG). Bei solchen Multiplayer-Games treten bis zu 100 Spieler allein oder in Teams gegeneinander an.

Letzten Herbst seien die PUBG-Macher erzürnt gewesen, als Epic Games seinen eigenen King-of-the-Hill-Spielmodus für «Fortnite» ankündigte, berichtet die Korea Times. Damals habe das Unternehmen erklärt, dass es «weitere Massnahmen» in Erwägung ziehe.

PUBG wurde im März 2017 für Windows-PCs lanciert, im Dezember für die Xbox One und seit März dieses Jahres ist der Titel für iOS-Geräte (iPhone/iPad) und Android verfügbar.

«Fortnite Battle Royal» erschien im Juli 2017 für die Play Station 4, Xbox One und Windows, seit März ist der Titel für iOS-Geräte verfügbar. Die Android-Version soll im Sommer folgen.

(dsc, via Android Police)

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 29.05.2018 14:50
    Highlight Highlight Was PUBG falsch gemacht hat, hat Fortnite richtig gemacht. Jetzt ist das geheule gross. Fortnite hat direkt alle Konsolen und PC bedient dazu ist es bis heute umsonst. PUBG war ja erst nur für den PC verfügbar und ging danach bei der Konsole auch noch einen XBox exklusive weg. Zudem weiss ja ziemlich jeder das PUBG den Battle Royal Modus nicht erfunden hat.
  • Lezzelentius 29.05.2018 11:32
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, inwiefern die Klage sich tatsächlich auf das Spielprinzip betreffend Battle Royale bezieht.

    Die Entwickler von Fortnite waren pre-alpha bei PUBG involviert - daher rührt glaube ich, dass Informationen so für ein konkurrierendes Produkt verwertet worden sind und es den Machern von PUBG nicht so in den Kram passt.
    • BetterTrap 29.05.2018 12:18
      Highlight Highlight Fortnite ist anfänglich gar kein Battle Royal Konzept.. das Spiel existiert schon seit mehreren Jahren. Weiss also nicht genau was du meinst..?
  • Derpsie 29.05.2018 11:20
    Highlight Highlight Battle Royale nur eine Abwandlung von Last Man Standing. Was PUBG tat ist nicht besonders innovativ.

    Fortnite hingegen hat zumindest eigne Kunst und Mechaniken ausserdem ist es viel mehr vollständig.
  • Skater88 29.05.2018 09:47
    Highlight Highlight Habe erst gedacht die gehören zusammen. War wohl nicht so. Allerdings werden die sicher nicht durchkommen.

    Würden besser das Geld in anständigen Content investieren. Am Ende bezahlen die User nämlich Cash, jetzt natürlich für deren Anwälte.

    Gut, dass ichs schon lange deinstalliert hab.
    • Whitchface 29.05.2018 11:19
      Highlight Highlight PUBG hat bereits ordentlichen Content. Im Vergleich zu anderen AAA-FPS-Titeln hat Bluehole für den Preis bereits einiges geliefert. Ich habe fast alle Battle Royal Spiele ausgiebig gespielt und komme persönlich zum Schluss, dass Bluehole durchaus gelernt hat. Natürlich ist auch bei PUBG nicht alles Gold was glänzt und die Klage finde ich auch absurd.
  • Relativist 29.05.2018 08:40
    Highlight Highlight Weil: PUBG war das erste Battle Royal Game überhaupt. (kopfschüttelnd)
    • NotWhatYouExpect 29.05.2018 09:51
      Highlight Highlight Nuja der Kopf hinter PUBG war der erste Entwickler der ein Spiel in dieser Form gemacht hat. Besser gesagt hat er einen Mod für Arma entwickelt.
    • Konstruktöhr 29.05.2018 10:10
      Highlight Highlight Der Entwickler von PUBG hat damals schon Battle Royale ArmA 2 entwickelt. Und von da an hat sich nichts wesentlich im Spiel geändert.
  • Lukakus 29.05.2018 08:34
    Highlight Highlight Ja genau, PUBG hat Battle Royale erfunden. Dass ich nicht lache!
    • NotWhatYouExpect 29.05.2018 09:53
      Highlight Highlight Brendan Greene hat das Battle Royale Konzept so wie es besteht für seine Arma Mod erfunden.

      Er ist auch der Spiel Designer von PUBG.
    • Lukakus 29.05.2018 11:17
      Highlight Highlight Wenn man es genau nimmt, war es ein Mincraft-Mod aus 2012. Nicht von Brendan Greene.
    • Derpsie 29.05.2018 11:19
      Highlight Highlight @NotWhatYouExpect.

      Naja Minecraft hatte schon Battle Royale aka Hunger bzw. Survival Games.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PatsNation 29.05.2018 08:32
    Highlight Highlight Kann man ein Spielprinzip verklagen? Dann dürfte neben BF kein COD existieren... Schwachsinn diese Klage.
    • AdiB 29.05.2018 12:41
      Highlight Highlight das spielprinzip von bf ist völlig anders als cod. auch muss man anmerken das die cod entwickler die vor bf1942 schon schooter entwickelt haben besser gesagt medal of honor. wäre es diebstahl gewesen hätte ea schon lange klage eingereicht. ich bin bf veteran aber die cod entwickler gehören zu meinen hwlden obwohl ich kein cod spiele. die hatten wenigstens eier sich ea nicht ständig zu beugen.
    • PatsNation 29.05.2018 14:40
      Highlight Highlight ich gehe vom Begriff FPS aus :) von daher sind beide in etwa gleich.
  • DerSimu 29.05.2018 07:59
    Highlight Highlight Ich bin kein Fortnite-Fan, aber die Klage ist absolut peinlich. Das Battle Royale Prinzip ist ein alter Hut. Das kam schon in der Arma-Reihe und mit H1Z1 heraus. Bluehole sollte sich lieber endlich auf die Optimierung ihres Spiels konzentrieren, statt andere zu verklagen!
    • Konstruktöhr 29.05.2018 10:11
      Highlight Highlight Hinter PUBG steht der selbe Entwickler wie damals bei ArmA 2.
    • DerSimu 29.05.2018 11:36
      Highlight Highlight @konsteuktöhr nicht ganz. player unknowm war ein modder innerhsöb von arma oder nicht? Also er war teil der communizy, nicht der entwickler. Täusche ich mich da?
    • one0one 29.05.2018 11:42
      Highlight Highlight Bluehole macht das fuer ein ehemals early access titel sehr gut. Wenn man deinen Kommentar liest koennte man meinen Bluehole wuerde nicht (mehr) an ihrem Spiel arbeiten. Das ist schlichtweg falsch. Ob die Klage, deren Inhalt wir gar nicht kennen, gerechtfertig ist geht zumindest aus diesem Artikel nicht hervor.
    Weitere Antworten anzeigen

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel