Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple Watch rettet Teenager das Leben 

02.05.18, 07:57 02.05.18, 11:17


«Ich wusste nicht, was los war, es passierte einfach aus heiterem Himmel»: So beschreibt Deanna Recktenwald den Schock, den ihr ihre Apple Watch versetzte. Das Wearable, das sie am Handgelenk trug, riet ihr nämlich, sich sofort in ärztliche Behandlung zu begeben. Verbunden mit dem Warnhinweis, dass ihr Ruhepuls bei über 160 Schlägen pro Minute liege.

Die Eltern brachten den Teenager aus Tampa Bay, Florida, umgehend in die Notaufnahme. Dort stellt sich bei Untersuchungen heraus, dass die junge Frau an einer chronischen Nierenerkrankung leidet, die all die Jahre unentdeckt blieb.

screenshot: abc news

Die Krankheit zeigte keine weiteren Symptome, wie ein US-TV-Sender berichtete. Es sei die Herzfrequenzüberwachung der Apple Watch gewesen, die Deanna und ihre Familie darauf aufmerksam machte, dass etwas nicht stimmt.

Die Mutter schrieb Apple später einen Dankesbrief und dessen CEO, Tim Cook, antwortete per E-Mail:

Gemäss dem jüngsten Quartalsbericht verkauft sich die Apple Watch sehr gut, auch wenn das Unternehmen noch immer keine konkreten Zahlen nennt. Der Bereich «Sonstige Produkte» brachte jedenfalls im zweiten Quartal 3.9 Milliarden US-Dollar ein, ein Plus von etwa 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

(dsc, via BGR)

Gelähmter kann dank Neuroprothese seine Hand wieder bewegen

Video: watson

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firma fordert Apple mit Mini-PC heraus

Kompakt und umweltschonend: Den lüfterlosen «PrimeMini» aus St.Gallen gibt's in einer Neuauflage. Hier sind die wichtigsten Informationen.

Herr Sunic, Apple lässt den Mac Mini sterben, das ist Ihre grosse Chance?Eventuell. Wobei der Mac Mini andere Nischen bedient als wir. Unser Prime Mini ist eine vollwertige Alternative zu einem regulären Windows-PC. Im Mediacenter-Bereich sehe ich aber grosse Chancen. Der Dialog mit Entwicklern von entsprechenden Softwarelösungen läuft bereits.

Was unterscheidet Ihren Mini-PC vom Mini-Mac, abgesehen vom Betriebssystem?Der wohl grösste Unterschied liegt in der lüfterlosen Bauweise, die einen …

Artikel lesen