Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Tuesday, July 16, 2013 photo shows an eBay sign at eBay headquarters in San Jose, Calif. Ebay Inc. reports earnings after the U.S. stock market closes on Wednesday, Jan. 22, 2014. (AP Photo/Ben Margot)

Bild: AP/AP

Angriff auf die Tauschbörse

Ebay gehackt. Ändern Sie dringend Ihre Passwörter!

Unbekannte Angreifer haben E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtstagsdaten von Ebay-Kunden erbeutet. Wer ein Konto bei dem Dienst hat, soll umgehend sein Passwort ändern.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Verkaufsplattform Ebay ist gehackt worden. Zwischen Ende Februar und Anfang März sei eine Datenbank geknackt worden, teilte das amerikanische Unternehmen am Mittwoch mit.

Dabei seien persönliche Kundendaten wie Namen, verschlüsselte Passwörter, E-Mail-Adressen, Geburtstage, Adressen und Telefonnummern erbeutet worden.

Es gebe allerdings keine Anzeichen, dass die Angreifer Zugriff auf Finanzinformationen wie Kreditkarten gehabt hätten. Trotzdem werde das Unternehmen seine Kunden heute im Laufe des Tages bitten, ihre Passwörter zu ändern. (juh/Reuters)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google muss der Polizei keine Mail-Überwachung ermöglichen

Deutsche Strafverfolger erhalten keinen Zugang zu Webdiensten wie Gmail. Das hat der Europäische Gerichtshof beschlossen. Das Urteil dürfte wegweisend sein für Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema.

Die deutsche Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles Gmail deutschen Telekom-Bestimmungen zu unterwerfen - und damit auch zu Überwachungs-Schnittstellen zu zwingen.

Solche Angebote seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18). Demnach müssen Gmail und andere Webangebote keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel