bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
97
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
EU

EuGH-Urteil gegen Streaming-Anbieter Filmspeler: Serien-Fans, aufgepasst!

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

Streaming-Websites wie Kinox.to sind in der EU rechtswidrig. Nun werden wohl auch TV-Boxen verboten, die den kostenlosen Zugriff auf Filme und Serien aus dem Netz ermöglichen. Schweizer Film- und Serien-Junkies dürfen weiter streamen.
26.04.2017, 16:2627.04.2017, 14:24

Streaming-Webseiten wie Kinox.to, die über keine Erlaubnis der Rechteinhaber verfügen, sind illegal. Die Betreiber solcher Websites begehen eine Urheberrechtsverletzung und werden strafrechtlich verfolgt. Die Nutzer kamen bislang ungeschoren davon. Das dürfte sich in der EU jetzt ändern.

Neu kann auch der Verkauf und die Nutzung von Abspielgeräten für Streaming-Dienste eine Urheberrechtsverletzung darstellen. TV-Boxen, über die sich Filme, Serien oder Sportübertragungen gratis aus dem Internet streamen lassen, können gegen EU-Recht verstossen. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGh) am heutigen «Tag des Geistigen Eigentums» entschieden.

Herkömmliche Streaming-Geräte wie Googles Chromecast, Amazons Fire Stick oder Apple TV sind davon nicht betroffen. Im konkreten Fall geht es um den in den Niederlanden populären Streaming-Anbieter Filmspeler. Mithilfe der kleinen Box für den Fernseher können kostenlos Filme angesehen werden, die ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber im Internet zugänglich sind. 

Die TV-Box von Filmspeler bringt Filme und Serien gratis auf den Fernseher und ist in den Niederlanden entsprechend populär.
Die TV-Box von Filmspeler bringt Filme und Serien gratis auf den Fernseher und ist in den Niederlanden entsprechend populär.

Das Gerät wurde in den Niederlanden in grosser Stückzahl verkauft. Solche Mediaplayer, beziehungsweise TV-Boxen, sind mit vorinstallierten Add-ons ausgestattet, die dem Nutzer Zugang zu Filmen, Serien oder Sportübertragungen im Netz ermöglichen. Konkret sind der Box Linksammlungen beigefügt, die den Nutzer auf Streaming-Seiten weiterleiten.

Der Europäische Gerichtshof (EuGh) urteilte nun, dass das Abspielen von urheberrechtlich geschützten Werken über TV-Boxen wie Filmspeler nicht vom Vervielfältigungsrecht ausgenommen ist. Die Begründung: Über den Verkauf von solchen Mediaplayern wird eine «öffentliche Wiedergabe» geschützter Werke vorgenommen, die grundsätzlich dem Rechtsinhaber vorbehalten ist.

Gegen Filmspeler geklagt hatte eine niederländische Antipiraterie-Stiftung. Sie kann nun erwarten, dass der Verkauf des beanstandeten Mediaplayers verboten wird. 

Für Kinox-Nutzer in der EU wird die Luft dünn

Die Entscheidung des EuGh lässt sich auch auf populäre Streamingseiten wie Kinox oder Movie4K übertragen, schreibt das deutsche Technologie-Portal Chip. Mit seiner Entscheidung habe der EuGh das Streamen aktueller Kinofilme als offensichtlich illegales Angebot eingestuft. Das Streamen von Filmen und Serien, deren Veröffentlichung bereits lange zurückliegt, sei möglicherweise weniger «offensichtlich» rechtswidrig – im Zweifel entscheide letztlich aber immer der Richter.

Der Schweizer Anwalt Martin Steiger erklärt das Urteil wie folgt: «Das oberste Gericht der Europäischen Union stellt insbesondere darauf ab, ob die Nutzerinnen und Nutzer von solchen Streaming-Websites Kenntnis von der Rechtswidrigkeit hatten oder hätten haben müssen». EU-Bürger müssten «damit rechnen, für die Nutzung von rechtswidrigen Streaming-Websites abgemahnt oder anders rechtlich belangt zu werden».

«Bislang stellte das ausschliessliche Streaming – ohne gleichzeitiges Hochladen wie beispielsweise bei Torrents Time – in der EU einen Graubereich dar und war für Konsumenten letztlich unproblematisch. Nun könnten Massenabmahnungen, ähnlich wie schon beim Filesharing, drohen, auch wenn die Identifizierung von (nicht zahlenden) Streaming-Nutzern schwierig sein dürfte.»
Rechtsanwalt Martin Steigersteiger legal

Schweizer können weiter streamen, aber...

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist für die Schweiz nicht anwendbar. Streamen bleibt hierzulande vorerst legal. Bei einem Aufenthalt im Ausland müssen aber auch Schweizer darauf achten, keine Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing oder Streaming zu begehen, warnt Steiger. «Es werden immer wieder Schweizer abgemahnt, die Filesharing in den Ferien betreiben.»

Ganz unabhängig von der Rechtslage gibt es heute immer weniger Gründe, fragwürdige Streaming-Websites zu besuchen, auf denen sich Besucher häufig Schadsoftware oder betrügerische Werbung einfangen. Netflix, Amazon und andere Streaming-Anbieter haben in den letzten Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und stellen eine nutzerfreundliche Alternative zu Kinox.to und Co. dar.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

1 / 9
Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaxHeiri
26.04.2017 17:29registriert März 2016
Das Problem liegt in den alten Geschäftsmodellen der Film- und Musikindustrie. Ohne den Druck der Piraterie würden die uns immer noch zwingen mit CD und DVD zu hantieren.
1619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gleis3Kasten9
26.04.2017 16:41registriert April 2014
So sehr ich zB Netflix liebe - ausserhalb der eigenen Produktionen gibt es entweder nur alte Staffeln von Serien oder meist Filme, die mindestens ein wenig angegraut sind. Es geht darum aktuelle Filme und Serien zu streamen, nicht jahrealte Produktionen - so gut sie auch sein mögen. Mal davon abgesehen davon, dass selbst Vorreiter Netflix noch immer hierzulande ein eher dünnes Programm hat. Da ist Kinox und Co. nicht nur aktueller, sondern auch noch gratis, sowas kann nicht einmal Netflix bieten.
1408
Melden
Zum Kommentar
avatar
elivi
26.04.2017 19:20registriert Januar 2014
Dieser artikel erinnert mich grad, dass ich da noch was runterladen sollte da neue staffel angefangem hat...
816
Melden
Zum Kommentar
97
Wir haben eine KI das Bundesratsfoto zeichnen lassen – und haben Fragen
Wieso steht da eine Wurst vor dem Feuer? Nun, wir haben eine Künstliche Intelligenz um Hilfe für das neue Bundesratsfoto gebeten. Die Resultate: durchaus vielversprechend. Und ebenso verwirrend.

Ende Jahr ist es jeweils so weit: Der Bundesrat veröffentlicht sein offizielles Foto für das nächste Jahr. 2022 sah es so aus:

Zur Story