Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook kauft Oculus VR für 2 Milliarden Dollar

«Fuck Facebook»: Empörung bei Kickstarter-Freunden und Reddit-Usern 

Facebook-Chef Zuckerberg setzt mit dem Kauf von Oculus VR auf eine Zukunft, in der virtuelle Welten die neuen Treffpunkte im Netz werden. Für die Erfinder der Datenbrille eine Riesenchance. Finanziert aber wurde sie von Fans – die sind jetzt richtig sauer.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Von Markus Böhm und Christian Stöcker, spiegel online

Die 3-D-Brille Oculus Rift scheint für viele endlich wahr zu machen, was all die Jahre nur als Vision existierte: Eine 3-D-Umgebung so lebensnah zu simulieren, dass sie echt wirkt. Dieses Versprechen ist Facebook-Chef Mark Zuckerberg bis zu 2,3 Milliarden Dollar wert: So viel will er für die Firma Oculus VR bezahlen. In Wahrheit allerdings ist der Kauf für Facebook weit billiger: 1,6 Milliarden werden in Facebook-Aktien ausgezahlt, weitere 300 Millionen sind an bestimmte Erfolgskriterien gebunden. Einmal mehr nutzt Facebook seinen eigenen Börsen-Höhenflug für eine strategische Investition.

«Zurück aufs Sofa!» oder «Raus auf die Strasse!»?

In einer Telefonkonferenz sagte Zuckerberg:

«Wir schliessen eine langfristige Wette ab, dass immersive Virtual und Augmented Reality zu etwas Alltäglichem werden.»

Zuckerberg

In der Geschichte seiner Branche gebe es «alle 10 oder 15 Jahre eine neue grosse Plattform», sei es der PC, das Web oder Mobilkommunikation. Wer die nächste richtig vorhersage, werde «finanziell und strategisch profitieren». 

Facebook setzt mit Oculus Rift auf Virtual Reality (VR), auf die völlige Versenkung in simulierten Welten. «Zurück aufs Sofa!», könnte der Schlachtruf dieser Denkschule heissen. Auch der Konsolenkonzern Sony scheint an diese Zukunft zu glauben, er investiert in eine eigene VR-Brille, allerdings primär für Videospiele.

Bild

Das Roboter-Game «Hawken» unterstützte Oculus Rift von Anfang an. Bild: Facebook/riftvr

Google dagegen wettet mit seiner Datenbrille Glass auf eine Augmented-Reality-Zukunft, eine, in der die reale Welt mit einer Schicht aus digitalen Daten überzogen wird, die man durchs richtige Gerät sehen und nutzen kann – hier würde «Raus auf die Strasse!» als Schlachtruf passen.

Zuckerberg verspricht, es werde weiter Spiele für die Oculus Rift geben, stellt dazu aber eine Welt vor, in der VR «allgegenwärtig» sei. Eine Welt, in der soziale Interaktionen über gewaltige Distanzen sich anfühlen wie echte körperliche Präsenz.

«Ein besseres Produkt zu einem günstigeren Preis»

Die Geschichte der Virtual Reality ist bislang keine Erfolgsgeschichte – ausser in der Literatur, von William Gibsons «Neuromancer»-Trilogie über Neal Stephensons «Snow Crash» bis hin zu Tad Williams' Mammut-Vierteiler «Otherland». Die technische Entwicklung hat mit der Phantasie der Autoren bislang nicht schritthalten können, die VR-Brillen der Neunziger Jahre blieben Kuriositäten. Virtuelle Realität fand zwar statt – aber eben auf Bildschirmen.

Einen Boom sozialer Virtual-Reality-Welten gab es nämlich schon einmal  – doch Plattformen wie «Second Life» oder «There» fristen heute ein Nischendasein. Zuckerberg glaubt offenbar, dass es eine zweite, diesmal erfolgreiche Runde geben wird:

«Stellen Sie sich vor, nicht nur Momente, sondern ganze Erfahrungen und Abenteuer online mit ihren Freunden zu teilen.»

Zuckerberg

Für die Schöpfer von Oculus Rift ist der Kauf ein Riesengeschäft und eine grosse Chance: Facebooks Kapital und Marktmacht sollen Massenproduktion und Materialeinkauf erleichtern. Palmer Luckey, einer der Gründer, sagte der US-Spielewebsite «Polygon»: «Insgesamt wird es ein besseres Produkt zu einem günstigeren Preis werden.»

Ärgerlich ist die Sache dagegen für viele derer, die via Kickstarter Geld für einen frühen Oculus-Rift-Prototypen bezahlt haben: Mit ihren 2,4 Millionen Dollar wurde das Unternehmen erfolgreich genug, um Zuckerbergs Aufmerksamkeit zu erregen – nun hat sich der Wert vertausendfacht, doch die ursprünglichen Geldgeber sehen davon nichts.

Kickstarter-Unterstützer fühlen sich betrogen

Im Netz sieht sich das Oculus-Team nun Verwünschungen aller Art ausgesetzt – besonders Unterstützer des Kickstarter-Projekts sind sauer. «Danke, dass du uns verraten hast» schreiben sie über die Projektseite, und:

«Ich habe das Konzept in der Hoffnung unterstützt, dass sie etwas Wunderbares schaffen. Leider haben sie nur sich selbst wunderbar reich gemacht.»

Kikstarter-Unterstützer

Ähnliche Reaktionen finden sich in einem eigenen Unterforum bei Reddit, mit 25.000 registrierten Nutzern die grösste Diskussionsplattform zur Virtual-Reality-Brille. Aktuelle Beiträge haben dort Titel wie «Wie kann ich meine Vorbestellung stornieren?» bis hin zu «Fuck Facebook».

Bild

Bild: Reddit

 Im Oculus-Rift-Artikel der Wikipedia hiess es in der Nacht vorübergehend: 

«Am 25. März 2014 hat Facebook den Tod der Oculus Rift für zwei Milliarden Dollar bekanntgegeben.» 

Oculus-Rift-Artikel der Wikipedia

Mancherorts wird Oculus aber auch zum Deal gratuliert.

«Facebook macht mir Angst»

Rift-Erfinder Luckey selbst hat sich in Form eines Reddit-Beitrags gerechtfertigt. Er sei zunächst skeptisch gewesen, «als ich aber mehr über die Firma und ihre Vision erfuhr und mit Mark [Zuckerberg] sprach, ergab die Kooperation nicht nur Sinn, sondern wurde zum klaren und naheliegenden Weg, VR jedem zugänglich zu machen.»

Markus «Notch» Persson dagegen, der Entwickler des Spielehits «Minecraft» erklärte nach Bekanntwerden des Deals via Twitter, dass er alle Gespräche über eine «Minecraft»-Version für Oculus Rift abbrechen werde. «Facebook macht mir Angst», twitterte Persson.

In einem ausführlichen Blogpost begründete er seine Skepsis später damit, dass Facebook keine Firma von Graswurzel-Tech-Enthusiasten sei, «keine Spieletechnologie-Firma». Der Plattform gehe es «um nichts als das Wachstum der Nutzerzahlen». An die Zukunft des Konzepts Datenbrille scheint Persson aber noch immer zu glauben: Seinen Beitrag überschrieb er mit «Virtual Reality wird die Welt verändern.»



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Und wieder fesselt eine postapokalyptische Welt stundenlang an den Bildschirm. Nach einer Pandemie sind gesellschaftliche Strukturen nicht mehr vorhanden und Egoismus und Gewalt dominieren die Welt. In diesem Chaos sucht ein Mann seine verschwundene Ehefrau und stolpert dabei über zahlreiche Endzeit-Klischees.

Und schon wieder ist die Welt untergegangen. Dieses Mal ist aber keine Atombombe wie etwa in «Far Cry New Dawn» oder «Metro: Exodus» für den totalen Kollaps verantwortlich, sondern angeblich «nur» eine Pandemie. Durch eine mysteriöse Krankheit ist also alles den Bach runter gegangen. Menschen wurden entweder zu gewaltbereiten Egoisten oder zu sogenannten Freakers. Das sind besonders aggressive, sehr flinke und hungrige Zeitgenossen, die gerne Menschenfleisch verspeisen.

Inmitten dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel