Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook sperrt die rechtsextreme und islamfeindliche Gruppierung «Britain First»



Facebook hat die Seite der rechtsextremen und islamfeindlichen britischen Gruppierung «Britain First» gesperrt. Auf der Seite sei wiederholt gegen die Gemeinschaftsrichtlinien von Facebook verstossen worden, teilte das Netzwerk am Mittwoch mit.

Die Seite hatte zuletzt über zwei Millionen Follower. Auch die persönlichen Seiten des Vorsitzenden Paul Golding und seiner Stellvertreterin Jayda Fransen, die zur Zeit wegen Hass-Verbrechen Haftstrafen verbüssen, wurden gesperrt.

Hassreden seien auf Facebook nicht akzeptabel, erklärte das Netzwerk in einem Blog-Eintrag. Politische Parteien müssten sich wie Einzelpersonen und alle anderen Organisationen auf Facebook an diese Standards halten. «Und wenn eine Seite oder Person wiederholt gegen unsere Community-Standards verstösst, entfernen wir sie.»

Auf der Seite waren unter anderem Muslime mit Tieren verglichen worden. Ausserdem wurden dort regelmässig Videos von antiislamischen Aktionen veröffentlicht. Twitter hatte bereits im vergangenen Dezember den Feed von «Britain First» gesperrt. (sda/dpa)

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Link zum Artikel

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Link zum Artikel

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Link zum Artikel

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

Link zum Artikel

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Link zum Artikel

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

Link zum Artikel

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link zum Artikel