Hochnebel-1°
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Facebook

Facebook: Darum siehst du mehr als 25 Freunde im Newsfeed

Facebook Frau
Bild: shutterstock.com

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

17.09.2018, 12:3418.09.2018, 05:43
Gavin Karlmeier / watson.de

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

  • Facebook, so warnt der Kettenbrief zunächst, habe sein System geändert, dass wir nur noch Postings von 25 (je nach Fassung des kopierten Postings auch mal 26 oder 50) Freunden angezeigt bekommen.
  • Durch das Kopieren und Einfügen eines Textes soll Facebook ein Schnippchen geschlagen werden – und der eigene Newsfeed wieder mit massenweise Freunden gefüllt werden.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Facebook 25 Freunde

Das Problem ist nur:

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. (Washington Post)

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass sie dir gefallen. Dafür musst du jedoch mit mehr Postings interagieren.

Oder anders gesagt: Wenn du zu wenig mit den Fotos, Videos oder Statusupdates deiner Freunde interagierst, weiss Facebook auch nicht, was dir gefällt: Und zeigt dir Dinge, die einfach nur möglichst vielen Leuten gefallen.

Im Grunde heisst das: Mehr liken, weniger Kettenbriefe kopieren. Und dann siehst du auf Facebook auch wieder mehr von deinen Freunden.

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lauwärmer
17.09.2018 12:52registriert Mai 2015
Ich möchte eigentlich Menschen ausblenden, die solche Kettenbriefe posten. Gibt es bei FB noch keine Sortiermöglichkeit nach IQ?
3755
Melden
Zum Kommentar
avatar
leermoond
17.09.2018 13:14registriert Juni 2018
Ich hätte doch so gerne einfach einen chronologischen Feed. Am Besten wäre doch, wenn ich auswählen könnte zwischen mehreren Optionen. Somit wäre jeder glücklich.
2060
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
17.09.2018 14:05registriert Juli 2015
Kontakte, welche solche Beiträge posten, werden von mir gelöscht. Genau so wie die ewigen Gewinnspielteilnehmer.
1301
Melden
Zum Kommentar
20
USA wollen Googles Werbemonopol zerschlagen – der Tech-Gigant wehrt sich
Online-Riesen in den USA hatten lange leichtes Spiel mit den Wettbewerbshütern. Doch inzwischen weht in Washington ein anderer Wind. Das bekommt jetzt Google zu spüren.

Google dominiert den Online-Werbemarkt. Doch jetzt verstärken die Wettbewerbshüter den Druck auf den Online-Riesen mit einer zweiten Klage. Diesmal werfen die US-Regierung und acht Bundesstaaten Google unfairen Wettbewerb im Online-Werbemarkt vor. In der am Dienstag veröffentlichten Klageschrift fordert das US-Justizministerium unter anderem eine Zerschlagung von Googles Geschäftsbereich, in dem die Anzeigentechnologie gebündelt ist.

Google habe in diesem Bereich bis 2015 einen Marktanteil von 90 Prozent erreicht, heisst es in der 150-seitigen Wettbewerbsklage, die am Dienstag in Virginia erhoben wurde.

Zur Story