Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 22, 2013 file photo, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, center, prays with his sons Yair left, and Avner at the Western Wall, the holiest site where Jews can pray in Jerusalem's old city. Netanyahu faces a new scandal after recordings emerged of his 26-year-old stay-at-home son joyriding at taxpayer expense to Tel Aviv strip clubs with his super-rich buddies. Yair Netanyahu is heard drunkenly bragging about how much they spent on strippers and how the prime minister advanced a bill that delivered billions to his friend's father. (AP Photo/Uriel Sinai, Pool, File)

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit seinen Söhnen Jair (Hintergrund) und Avner.  Bild: AP/Pool Getty Images Europe

Facebook sperrt Netanjahus Sohn wegen anti-muslimischer Äusserung



Der Sohn von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wegen anti-muslimischer Äusserungen Probleme mit Facebook bekommen. Das Online-Netzwerk löschte die Kommentare und blockierte seine Seite für 24 Stunden, wie Jair Netanjahu am Sonntag über Twitter mitteilte.

Er warf Facebook vor, eine Gedankendiktatur zu errichten. Der 27-jährige Politikersohn hatte am Donnerstag in einem Facebook-Post alle Muslime zum Verlassen Israels aufgefordert. Er reagierte damit auf einen tödlichen Angriff auf zwei israelische Soldaten. Es gebe nur zwei Optionen für Frieden in Israel, schrieb Jair Netanjahu.

«Entweder, alle Juden verlassen Israel, oder alle Muslime gehen. Ich ziehe die zweite Option vor.»

Jair Netanjahu steht regelmässig im Visier von Kritikern seines Vaters. Sie werfen die Frage auf, warum der 27-Jährige ohne eine offizielle Funktion in der Residenz des Ministerpräsidenten wohnt und über einen Leibwächter und einen Chauffeur verfügt. Gemutmasst wird, dass Netanjahu seinen Sohn zum politischen Erben aufbauen will. (sda/afp)

Die Lage ist so schlimm wie seit vier Jahren nicht mehr:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bündn0r 17.12.2018 08:28
    Highlight Highlight Ganz unrecht hat er ja nicht...
    Dass ein friedliches Miteinander der Religionen zur Zeit nicht möglich ist, wurde bereits zur Genüge bewiesen.
    Natürlich sollte man trotzdem nicht die Hoffnung verlieren, dass dies eines Tages funktionieren wird.
    • Xonco 17.12.2018 13:36
      Highlight Highlight Bündn0r, wenn es für dich ein friedliches miteinander ist, das dein Nachbar seine Gartenhüte in deinem Garten baut, dir täglich auf die Terrasse kackt und wöchentlich deine neuen Hamster tötet, dann freut mich das.

      Wenn nicht, erklär mir Bitte weshalb du noch nicht ausgezogen bist.

      Wenn du es so siehst das der Störenfried platz machen sollte, hat dieser verzogene & verwöhnte Snob total unrecht.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 17.12.2018 14:13
      Highlight Highlight Dass ein friedliches Zusammenleben nicht möglich ist, hat übrigens mit der Politik von Netanjahu Senor zu tun.
      Der Typ ist ein Nationalist und Hardliner der übleren Sorte.

WhatsApp will ab 2020 Werbung zeigen – und so wird das aussehen

WhatsApp ist für Nutzer kostenlos. Trotzdem will der Mutterkonzern Facebook mit dem Messenger Geld verdienen – durch Werbung. Jetzt wird erstmals bekannt, wie das aussehen könnte.

Im Jahr 2020 soll es so weit sein: Der Messengerdienst WhatsApp wird mit Anzeigen gefüttert, um für den Mutterkonzern Facebook Geld in die Kassen zu erwirtschaften. Die Pläne sind schon länger bekannt. Das Unternehmen machte kein Geheimnis daraus. Bisher ging man aber davon aus, dass sie schon in diesem Jahr umgesetzt werden könnten.

Unklar war ausserdem, wie die Werbung in der Chat-App aussehen wird. Einen ersten Hinweis gibt nun ein Foto von einer WhatsApp-Präsentation auf dem «Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel