Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook Messenger/ Web

Facebook Messenger im Web: Chatten ohne Ablenkung. bild: facebook

Den Facebook Messenger kannst du nun direkt ohne App im Browser nutzen

Facebook macht seinen Messenger autark. Nachdem der Konzern eigene Chat-Apps für Smartphones eingeführt hat, folgt jetzt eine Version für Webbrowser.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Facebook macht seinen Messenger unabhängig. In diese Richtung wiesen schon die Apps für Android und iOS, seit Mittwoch gibt es nun auch eine Desktop-Version des Chat-Dienstes. Unter der Adresse messenger.com finden Anwender ein Angebot, das optisch der Mobilversion gleicht.

Der Vorteil liege darin, sich beim Versenden von Nachrichten nur auf deren Inhalte konzentrieren zu können und nicht durch andere Facebook-Aktivitäten gestört zu werden, so das Technik-Magazin «Recode».

Anders als in den Smartphone-Apps wolle Facebook die Chat-Funktion jetzt aber nicht von der normalen Startseite des sozialen Netzwerks entfernen. Auf Mobiltelefonen und Tablets waren Anwender dagegen gezwungen, zusätzlich zur Facebook-App die Messenger-App zu installieren, um mit den Facebook-Freunden Kurznachrichten austauschen zu können. Im Webbrowser stehen nun beide Möglichkeiten offen.

Image

Facebook bringt den Messenger auf immer neue Plattformen.

Daneben soll der Standalone-Webchat weitere Funktionen bekommen. Der im März für den Mobil-Messenger angekündigte Bezahldienst soll demnach auch in der Webversion zur Verfügung gestellt werden. Ausserdem sollen Audio- und Videoanrufe sowie der Versand von Fotos möglich werden.

Die Neuerungen sollen zunächst allerdings nur englischsprachigen Nutzern bereitgestellt werden. Andere Sprachversionen sollen in den kommenden Wochen folgen. Wer sich schon jetzt einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich mit seinem Facebook-Login unter messenger.com/login beim neuen Web-Messenger anmelden.

Für Mac-Anwender, denen das noch nicht reicht, sind ein paar Messenger-Fans noch einen Schritt weiter gegangen. Nur wenige Stunden nach Vorstellung des neuen Chat-Angebots wurde eine App veröffentlicht, über die das Angebot ohne Aufruf des Browsers nutzbar ist. In ihren Grundzügen funktioniere der Mac-Messenger schon recht ordentlich, findet «TechCrunch»(meu)

Das könnte dich auch interessieren

Sperrung eines Accounts – So informiert Facebook

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Eine aktuelle Reportage aus Berlin zeigt, wie die vom russischen Staat finanzierte «heimliche Medienzentrale in Europa» arbeitet.

Russia Today, Sputnik Deutschland? Kennt man.

Aber was ist mit Redfish und Maffick?

Der Reporter Jan-Henrik Wiebe hat über relativ junge, von Russland finanzierte Online-Kanäle recherchiert, die sich nicht nur den Auftritten von Pegida und Co. widmen, sondern versuchten, «verstärkt auch Linke und Ökos zu infiltrieren».

Die folgenden Erkenntnisse stammen von seiner neusten, bei t-online.de veröffentlichten Reportage. Titel: «Mitten in Berlin: Russlands heimliche Medienzentrale in Europa».

Russland …

Artikel lesen
Link to Article