Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People attend a candlelight vigil in front of the WDBJ-TV station in Roanoke, Va., Thursday, Aug. 27, 2015, a day after reporter Alison Parker and cameraman Adam Ward from the station were killed during a live broadcast. Vester Flanagan filmed himself gunning down the journalists and posted the video on social media after fleeing the scene. (AP Photo/Don Petersen)

Stilles Gedenken an die Opfer der Bluttat. Wegen Social Media wurden einige Leute unfreiwillig zu Augenzeugen. Bild: AP/FR59093

Autoplay bei Twitter und Facebook: So deaktiviert man die automatische Wiedergabe

Weil Twitter und Facebook ohne Vorwarnung Videos vom Mord an zwei amerikanischen TV-Journalisten zeigten, wird die Autoplay-Funktion kritisiert. Sie lässt sich einfach deaktivieren. Wir zeigen, wie.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Hunderttausende Menschen sahen am Donnerstag den Mord an der jungen TV-Journalistin Alison Parker und dem Kameramann Adam Ward. Zeugen wurden nicht nur die Fernsehzuschauer, auch Nutzer der sozialen Netzwerke Facebook und Twitter sahen Videos der Tat – der Attentäter selbst hatte den Doppelmord gefilmt und hochgeladen, einige TV-Zuschauer stellten Mitschnitte ins Netz. Sie verbreiteten sich schnell.

Weil Facebook und Twitter Videos standardmässig automatisch abspielen, sahen viele Nutzer das grausame Video völlig unfreiwillig. Ein Problem, das schon nach dem Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo aufgetaucht war. Damals filmte ein Augenzeuge, wie die Terroristen den Polizisten Ahmed Merabat erschossen und stellte das Video ins Netz. 

epa04550016 Candles and a copy of 'Charlie Hebdo' newspaper are seen as people gather for a rally in solidarity with the killed 'Charlie Hebdo' employees, in Vienna, Austria, 07 January 2015. At least 12 people have been killed in a terrorist attack against satirical French magazine 'Charlie Hebdo' in Paris.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Bild: EPA/APA

Während die meisten Nachrichtenseiten und Fernsehsender das Video nicht oder nur in abgeschwächter Form veröffentlichten, war es in den sozialen Netzwerken in ungekürzter Grausamkeit zu sehen – ungefragt wiedergegeben dank Autoplay.

Facebook und Twitter weisen auf ihre Community-Richtlinien hin und bemühen sich, solche Videos schnell zu entfernen, doch das gelingt nur schwer, wenn sich Clips so schnell verbreiten. So auch im aktuellen Fall der TV-Journalisten. Empörte Nutzer fordern, die Autoplay-Funktion abzuschaffen und auch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» ruft Facebook auf, seine automatische Wiedergabefunktion zu überdenken.

Autoplay lässt sich einfach deaktivieren

Auch wenn Facebook und Twitter an den standardmässigen Wiedergabeeinstellungen festhalten, sind Nutzer nicht hilflos der automatischen Wiedergabe ausgeliefert. Mit wenigen Klicks lässt sich das Autoplay der sozialen Netzwerke im Browser und in den Smartphone-Apps abschalten:

Facebook Web

Bei Facebook versteckt sich die Option in der Browser-Version unter Einstellungen/Videos. Um vor automatisch abgespielten Videos sicher zu sein, musst du in der Zeile Video-Autoplay die Option Aus wählen.

Facebook auf iPhone

In Facebooks iOS-App wählt man Einstellungen/Kontoeinstellungen/Videos und Fotos aus. Nun tippt man auf AutoPlay und deaktiviert Smart AutoPlay, falls es eingeschaltet ist. Nun wählt man Videos niemals automatisch abspielen aus.

Facebook Android

In der Android-App von Facebook tippt man auf App-Einstellungen, dann auf Videos werden automatisch abgespielt und wählt Aus aus. Wer keine Angst vor automatisch abgespielten Videos hat und sich nur um sein mobiles Datenvolumen sorgt, kann in beiden Apps die Option Nur WLAN verwenden wählen.

Twitter Web

Auch bei Twitter lässt sich Autoplay in den Einstellungen deaktivieren: In der Browser-Version ist unter Einstellungen/Account in der Zeile Video-Tweets der Haken bei Videos automatisch abspielen standardmässig gesetzt. Er kann einfach entfernt werden.

Twitter Android

In der Android-App ist die Funktion in den Einstelllungen unter dem Punkt Allgemein/Video Autoplay zu finden.

Twitter iPhone

In der iOS-App unter Einstellungen/Video Autoplay. Wie bei Facebook kann, wer nicht seine Nerven, sondern nur sein mobiles Datenvolumen schonen will, die Option Nur WLAN verwenden wählen.

In beiden Fällen haben die mobilen Einstellungen keinen Einfluss auf die Browser-Version und umgekehrt. Wer Autoplay also komplett deaktivieren möchte, sollte das in beiden Versionen tun.

(mos/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen
Link to Article