Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Nov. 4, 2013, file photo, shows the icon for the Twitter app on an iPhone in San Jose, Calif. Some Twitter users had to do without early Tuesday, Jan. 19, 2016, after sporadic outages knocked the social media site offline in Europe. Reports of malfunctions began to appear in the U.S. as well, but it was unclear how widespread the outages were. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

70 Millionen gesperrte Konten – in nur 2 Monaten. Bild: AP/AP

Twitter sperrt im Kampf gegen Fake News 70 Millionen Nutzerkonten

07.07.18, 03:24 07.07.18, 09:32


Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat einem Medienbericht zufolge in den letzten Monaten mehr als eine Million Benutzerkonten pro Tag gesperrt. Mit dem Schritt wolle das Unternehmen die Verbreitung von Falschinfos reduzieren, berichtet die «Washington Post».

Behörden und Abgeordnete hatten Twitter und andere soziale Netzwerke wie Facebook ermahnt, dahingehend mehr zu unternehmen. Die Konzerne löschten bereits Benutzerkonten, installierten Updates und prüften Inhalte.

Dem Medienbericht zufolge sperrte Twitter mehr als 70 Millionen Benutzerkonten im Mai und Juni. Anfang Juli habe sich dieser Trend fortgesetzt. (viw/sda/reu)

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swizzbliss 07.07.2018 13:39
    Highlight Das ist mal ein Anfang... auf Twitter gibt es viel zu viele Fake Profile. Recaptcha wäre die Lösung
    11 1 Melden
  • Therealmonti 07.07.2018 12:08
    Highlight Wenn Twitter Eier hat, sperrt man Trumps Konto.
    42 9 Melden
    • Roterriese 07.07.2018 21:12
      Highlight Immer noch sauer, dass es Hillary nicht geschafft hat`?
      6 26 Melden
  • Al Paka 07.07.2018 11:30
    Highlight Oh nein, wurde in dem Fall auch Trumpels Konto gesperrt? 🤷‍♂️ 😉
    25 7 Melden
  • PhilippS 07.07.2018 09:57
    Highlight Bei 70 Millionen ist das von Trump wohl auch dabei?!? 😜😂
    20 8 Melden
  • Raphael Stein 07.07.2018 09:38
    Highlight 70 Mio.... pah. Da wüsste ich vorallem ein Profil voller fake news das sich zum sperren eignet.
    41 10 Melden

«4057 Teile. Das nennen wir gut bestückt» – Lego stoppt Werbung nach Sexismus-Vorwürfen

Haben die nicht mehr alle (Lego-)Steine beieinander? Das fragen sich wohl einige, die in den vergangenen Tagen eine neue Werbung des Spieleherstellers Lego entdeckt haben. 

Darin heisst es: «So kompliziert wie eine Frau. Aber mit Bedienungsanleitung.» Für die Erfinder der Werbeanzeige wohl ein guter Witz – für die Kritiker des Konzerns reicht's hier nicht einmal für einen schlechten Scherz. Sie sprechen von Sexismus.

Auf dieser «Männerseite» wirbt der Spielwarenkonzern unter anderem auch …

Artikel lesen