Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MIAMIL - JULY 18:  A double hamburger is seen on July 18, 2002 at a Burger King in Miami, Florida.  The health effects of an American diet of super-sized fast foods are becoming apparent as increasing numbers of children and adults are being treated for obesity.  Studies seem to point to the fact that many overweight children and adults get a large portion of their calories by consuming too many sodas and sweetened juices and beverages.  Sweetened drinks +

McDonald's sucht einen Manager, um eine neue Smartphone-App zu entwickeln. Bild: Getty Images

Fast-Food-Konzern goes digital

Bei McDonald's kann man bald per App bezahlen – und Musik downloaden?

Job-Angebote des US-Konzerns lassen darauf schliessen, dass man Hamburger in Zukunft auch mit dem Smartphone bestellen kann. Gesucht wird ausserdem ein Musikdirektor.



Ein Artikel von

Spiegel Online

McDonald's will offenbar seine Online-Aktivitäten massiv ausbauen. Erst vor kurzem hatte der Konzern in den USA den Posten eines Vice-President für Digitales geschaffen und diesen mit Julia Vander Ploeg besetzt, einer Managerin, die vom Online-Eintrittskarten-Shop Ticketmaster abgeworben wurde.

Nun hat der US-Nachrichtensender CNBC nachgebohrt und versucht aus den aktuellen Stellenausschreibungen des Unternehmens auf dessen Digitalstrategie zu schliessen. So sucht McDonald's derzeit nach einem «Release Manager: eCommerce Platform». Vergleichsweise umständlich wird in dessen Job-Beschreibung erklärt, er solle sich darum kümmern, die Möglichkeiten von McDonald's-Kunden zu erweitern, mit dem Unternehmen in Kontakt treten. 

Im Klartext bedeutet das nichts anderes, als dass es die Aufgabe eines solchen Managers wäre, eine Smartphone-App zu entwickeln und zu pflegen, mit der man überall auf der Welt und jederzeit mobil und online Hamburger und anderes aus dem Sortiment des Franchise-Unternehmens bestellen kann. Entsprechende Versuche mit einer McD-App würden bereits im US-Bundesstaat Georgia sowie in Australien laufen. 

Ein Musik-Download-Shop?

Gleichzeitig wird jemand gesucht, der die Stelle eines Produktdirektors für Musik und Entertainment ausfüllen soll. Seine Aufgabe sei es, ein Musik- und Unterhaltungsprogramm aufzubauen, das besonders treue Kunden belohnen soll. Dazu sei es unter anderem erforderlich, Verhandlungen mit der Musik- und Unterhaltungsindustrie zu führen, wohl um Lizensierungsfragen und die entsprechende Vergütung festzulegen. 

Konkrete Angaben dazu, was McDonald's Musikdirektor überdies erledigen soll, fehlen leider. Denkbar ist aber, dass der Konzern eine Art Musik-Download-Shop aufbauen will, aus dem man nur dann Songs herunterladen kann, wenn man sich die nötigen Bonuspunkte durch eifrigen Burger-Verzehr erarbeitet hat. 

Bestätigt sind solche Theorien aber keineswegs und es ist gut möglich, dass das Unternehmen ganz andere Pläne hat.

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel