Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Habe soeben den Film ‹The Interview› angeschaut und dabei ist mir der SBB-Zug bei Minute 06:18 aufgefallen», schreibt ein watson-User. Doch ist es wirklich ein SBB-Zug? Bild: watson-user 

Umstrittener Film

Viel Wirbel um «The Interview»: In der Nordkorea-Satire fährt offenbar ein SBB-Zug durch die Schweiz

Früher waren die Russen und die Araber die Bösen im US-Kino. In «The Interview» ist Nordkoreas Staatschef der Unhold. Der Streit um den Streifen wurde zur Staatsaffäre – dabei kann man ihn kaum ernst nehmen.

25.12.14, 17:50 26.12.14, 17:54

Ein grosser Wurf der Filmkunst ist die Komödie nicht gerade. Ohne den ganzen politischen Wirbel, der bis hin zu Terrordrohungen reicht, wäre «The Interview» angesichts der scharfen Weihnachtskonkurrenz vermutlich eher untergegangen. 

Aber es kommt eben nicht gerade häufig vor, dass eine Hollywood-Klamotte gleich bei zwei Staatschefs – Barack Obama und Kim Jong Un – so viel Beachtung findet, noch bevor der Streifen überhaupt angelaufen ist.

Angesichts derartig aufgeheizter Erwartungen konnte die brave Komödie, die am Mittwoch überraschend zunächst auf dem Internetportal YouTube zu sehen war, nur enttäuschen. Auch Schweizer haben den Film übers Internet geschaut und dabei eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Bei Minute 06:18 fahren die Protagonisten, so scheint es, in einem SBB-Zug durch China. Ob es sich tatsächlich um eine SBB-Komposition handelt, ist allerdings nicht klar. Was denken Sie?

Umfrage

Ist im Film «The Interview» ein SBB-Zug zu sehen?

248 Votes zu: Ist im Film «The Interview» ein SBB-Zug zu sehen?

  • 72%Ja
  • 4%Nein
  • 23%Ich weiss es nicht

Journalist und Blogger Conradin Knabenhans ist sich sicher: Die Szene zeigt einen SBB-Zug, der gerade durch Grandvaux in der Waadtländer-Gemeinde Bourg-en-Lavaux fährt. Wie er darauf kommt, lesen Sie hier.

Viele Kraftausdrücke

Weihnachten ist traditionell die Hochzeit familientauglicher Kinofilme – da gilt die Faustregel, dass die Plots möglichst ausgetreten, die Stoffe keinesfalls sperrig sein dürfen. 

Und natürlich: kein Sex und keine Kraftausdrücke. Durch Letzteres glänzt allerdings «The Interview». Dauerthema des 152-Minuten-Streifens ist es etwa, ob der gottähnliche Herrscher überhaupt menschliche Verdauung hat. Die Frage wird auch sprachlich vielfältig und hemmungslos ausgekostet.

«Es war nicht sonderlich lustig», meinte der britische «Guardian» zutreffend, «es sei denn, wenn Sie wirklich Witze über die Genitalien lieben». «25 Prozent Penis-Witze, 20 Prozent Anus-Witze, 20 Prozent Sexismus», ätzt das Blatt. Sehr viel mehr bleibt dann nicht mehr übrig.

«The Interview»

«Sie betreten jetzt das gefährlichste Land der Welt»

Doch ansonsten hielten sich die Regisseure Evan Goldberg und Seth Rogen streng an die Weihnachtsregeln. «Sie betreten jetzt das gefährlichste Land der Welt», stimmt der Film gleich zu Beginn ein.

Der Plot: Zwei überdrehte bis trottelige TV-Journalisten (streckenweise stark gespielt von Seth Rogen und James Franco) wollen als besonders coolen Gag ein Interview mit Kim Jong Un machen. Doch der Geheimdienst CIA schaltet sich ein, damit die beiden den Diktator ermorden – per Handschlag sollen sie dem Feind das Gift verabreichen. Selbst der nur halbwegs geübte Kinogänger ahnt, zu welcherart Szenen das führen wird.

Nichts wird ausgelassen: Da ist die streng kommunistische und uniformierte Polit-Kommissarin – die sich freilich als sexhungriges Weib entpuppt. Natürlich gibt sich der Diktator zunächst derart human und handzahm, dass sogar einer der TV-Typen den Mordkomplott torpedieren will. 

Und, natürlich, am Ende steht ein feuriges Finale: Panzer gegen Kampfhubschrauber, selbstverständlich kommt der Unhold in den Flammen um. 5,99 Dollar kostet der nicht allzu grosse Spass im Internet – mehr kann man für den Preis auch kaum verlangen.

Hackerangriff als gute PR

Kann es wirklich sein, dass der Mann aus Pjöngjang das Spektakel ernst nimmt? Und seine Hacker-Unholde in Gang setzt? Hat Kim Jong Un wirklich gar keinen Humor? 

Es sei ein Rätsel, wie ein so harmloser Streifen eine so teuflische Reaktion hervorrufen könne, schreibt die «New York Times». Fest steht: Bessere PR als der Hacker-Angriff und die Terrordrohungen, die laut US-Lesart aus Nordkorea kamen, wäre kaum denkbar gewesen.

«Tschernobyl des digitalen Zeitalters»

Doch man kann den Film auch als echten Angriff auf das Regime in Pjöngjang lesen: Rich Klein, der US-Studios bei der Veröffentlichung neuer Filme berät, bezeichnet «The Interview» als «Tschernobyl des digitalen Zeitalters». 

So wie die Nuklearkatastrophe im Jahr 1986 die sowjetische Führung als unbeholfen und unmoralisch entblösste, könne der Film den Mythos Kim zerlegen und den Machthaber unterminieren, schrieb Klein in der «Washington Post». Sollte er von einem weltweiten Publikum gesehen werden, werde er zur wirklichen Herausforderung für die Rechtmässigkeit des bestehenden Regimes.

Kim Jong Un und Obama haben den Fall geradezu zur Staatsaffäre erhoben: Der Koreaner, weil er sich mutmasslich beleidigt oder auf den Arm genommen fühlt. Und Obama, weil er durch den anfänglichen Rückzug von Sony Pictures die Meinungsfreiheit in den USA gefährdet sah. Obama und Sony Pictures dürften nun zufrieden sein. Die Frage ist: Was macht jetzt Kim Jong Un, der böse Mann aus Nordkorea? (oli/sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thomas1 26.12.2014 03:33
    Highlight Die Oberleitung wird so fast nur in der Schweiz gebaut. In anderen Ländern wird bei zweispurigen Strecken oftmals für jede Fahrspur ein eigener Mast verwendet. Auch der Linksverkehr deutet auf die Schweiz hin.
    Bei der Lok handelt es sich eindeutig um eine Re 460 und der Erste Wagen ist ein Doppelstockwagen genau wie bei der SBB. Die Farben stimmen.
    Die Re 460 wurde wohl nach Hongkong und Norwegen auch in sehr kleinen Stückzahlen verkauft, in rot gibt es sie jedoch nur in der Schweiz. Auch die Farbgebung der DoSto Wagen gibt es so nur in der Schweiz.
    Daher bin ich sehr sicher, dass diese Szene in der Schweiz aufgenommen wurde.
    Ich könnte mir vorstellen, wenn man die ganze Szene sieht, dass auch noch der genaue Ort der Aufnahme ermittelt werden kann.
    10 0 Melden
    • Kopold 26.12.2014 11:30
      Highlight Wenn Du die Strecken kennst, hilft dir vllt. Dieses Frame...
      2 0 Melden
  • Kryptonite 25.12.2014 22:36
    Highlight Übrigens soll da irgendwo noch ein sack reis umgefallen sein..
    18 9 Melden
  • Roni Mahoni 25.12.2014 19:44
    Highlight 2 Lokomotiven des Typs Re 460 wurden nach China verkauft, nachlesbar au Wikipedia.
    16 2 Melden
    • MM 25.12.2014 23:56
      Highlight Die sind aber nicht so rot wie jene im Film. SBB-Logo und die weissen Doppelstock-Wagen sind deutlich erkennbar.
      3 0 Melden
    • Qwertz 26.12.2014 00:22
      Highlight Aber die Waggons sehen auch genau so aus wie die Schweizer IC-Doppelstöcker und die Oberleitungsmasten ebenfalls. Da hat man es sich wohl einfach gemacht beim Film :)
      3 0 Melden
    • zettie94 26.12.2014 00:49
      Highlight Genauer: Hongkong. Diese haben aber eine andere Lackierung. Zudem fahren dort keine IC2000 Doppelstockwagen und auch das Quertragwerk der Oberleitung ist eindeutig Schweizerisch.
      2 0 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen