Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir haben den berühmten Millennium Falcon ausprobiert.
screenshot: spiegel online

Was taugt das «Star Wars»-Spielzeug? Wir haben mit dem Millennium Falcon «Piu-Piu» gemacht

Die Strategie der Vermarkter geht auf: «Star Wars»-Spielzeuge stehen auf vielen Wunschzetteln ganz oben. Aber machen sie auch Spass? Spiegel Online hat den Millennium Falcon ausprobiert.

Benjamin Maack und Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der neue «Star Wars»-Film bricht alle Rekorde, auch bei den Prognosen. Bis zu drei Milliarden Dollar könne er an den Kinokassen einspielen, weitere fünf Milliarden soll das Merchandising einbringen. George Lucas, Schöpfer der Science-Fiction-Reihe, hat die Welt der Filmvermarktung umgekehrt: Statt mit Filmen Memorabilien zu verkaufen, lässt er seine Fans erst zu Postern, Puppen und Plastikspielzeug greifen, bevor sie schliesslich ins Kino gehen und den Film zum Spielzeug sehen.

Wir wollten ausprobieren, wie so ein Spielzeig eigentlich aussieht, was man damit machen kann und ob es seinen Preis wert ist. Denn billig ist nichts, was mit «Star Wars» zu tun hat. Den «Millennium Falcon», das Raumschiff, mit dem Han Solo, dargestellt von Harrison Ford, durchs Weltall saust, gibt es in etlichen unterschiedlichen Ausführungen.

Die billigste, ein Kunststoffbausatz, kostet 20 Franken. Wir haben aber auch einen Händler gefunden, der für ein Sammlerstück aus limitierter Auflage gut 1500 Franken verlangt. Nicht nur George Lucas und der Disney-Konzern wollen mit dem Krieg der Sterne Kasse machen.

Wo kommen die Batterien rein?

Um auszuprobieren, was ein Plastikraumschiff so kann, haben wir uns ein Modell von Hasbro besorgt. Keinen Bausatz, sondern eher ein halbfertiges Spielzeug, das uns vor so manches Rätsel gestellt hat: Wo kommen bloss die – nicht mitgelieferten – Batterien rein? Was passiert, wenn man auf einen der vielen Knöpfe drückt? Und vor allem: Darf Chewbacca wirklich auf den Pilotensitz?

Nach rund einer Stunde mit dem Plastikraumschiff stand jedenfalls fest: Für uns ist das nichts. Aber wir sind ja auch nicht die Zielgruppe, sind wohl zu alt und auch zu ungeduldig, um uns ausgiebig damit zu beschäftigen, wo jetzt welcher Aufkleber hin soll und was man mit welchem Knopfdruck auslösen kann.

Ab in den Keller damit

Spass gemacht hat die eine Stunde mit dem Plaste-Falcon trotzdem – und wenn auch nur aus sentimentalen Gründen. Unser Fazit, nachdem wir den kleinen Raumfrachter wieder in seine Schachtel zurückgesteckt haben: Mit hinreichend Geduld und Hingabe zum Thema mag das 100 Franken teure Spielzeug auch länger als 60 Minuten Spass machen. Für uns ältere Herren wäre es aber zu kompliziert.

Vielleicht sollte man es nach dem Kauf lieber kühl und trocken in den Keller legen, immer in der Hoffnung, dass der Wert rasant steigt, wenn der übernächste «Star Wars»-Film in die Kinos kommt. Aber am besten ist es vermutlich immer noch, wenn der Falke von Kindern durch ihr Fantasie-All im Wohnzimmer gesteuert wird, um noch viel rasantere Abenteuer zu bestehen, als in allen «Star Wars»-Filmen zusammen.

Das könnte dich auch interessieren

Diese 19 «Star Wars»-Fun-Facts kennen du musst!

Link zum Artikel

Neigt sich die Zeit der Jedi dem Ende zu? Das ist der «Star-Wars»-Trailer

Link zum Artikel

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»

Link zum Artikel

Nicht nur für Yoda-Fans: Gib bei Google den folgenden Satz ein...

Link zum Artikel

Im Mai beginnt der Dreh für den neuen «Star Wars»-Streifen

Link zum Artikel

Ein paar Deppen da draussen finden, «Star Wars»-Darstellerin Carrie Fisher sei schlecht gealtert, und sie wollen ihr «Geld zurück»

Link zum Artikel

Wenn «Star Wars»-Charaktere Facebook hätten – das würden sie posten

Link zum Artikel

«Möge die Nacht mit Ihnen sein» – «10 vor 10»-Anchor Honegger mit grandioser Star-Wars-Parodie

Link zum Artikel

Strassenfeger: «Star Wars VII» bricht Vorverkaufsrekord 

Link zum Artikel

Hier siehst du alle «Star Wars»-Raumschiffe und -Fahrzeuge im beeindruckenden Grössenvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Der Gameklassiker «Tetris» hat eine neue Version bekommen, die man jetzt mit der Nintendo Switch online spielen kann. Obendrauf gibt es Glücksgefühle, viele Fluchwörter und eine grosse Portion Nostalgie.

Ganz schmutzige Wörter kommen über meine Lippen und hallen durch das Wohnzimmer. Alles hat so gut angefangen, aber dann sorgt eine klitzekleine Unachtsamkeit dafür, dass ich aus dem Online-Turnier herausgeworfen werde. Schon wieder. Aber ich gebe nicht auf. Noch eine Runde. Und noch eine Runde. Die Stunden fliegen nur so dahin, aber ich komme nicht mehr los. «Tetris 99» kostet mich viele Nerven, sorgt aber gleichzeitig für einen Nostalgierausch, den ich so lange nicht mehr erleben durfte...

Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel