Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flirt mit Verfallsdatum – diese Dating-App ist so gruselig wie ihr «Black Mirror»-Vorbild

Elisabeth Kochan / watson.de



Sind wir nicht letztlich alle auf der Suche nach der grossen Liebe, die uns Hollywood und Co. glaubhaft machen wollen? Diejenigen, die sie noch nicht gefunden haben, haben heutzutage alle möglichen Gadgets zur Verfügung, um die Suche etwas zu vereinfachen: Dating-Apps und -Websites gibt es heute wie Sand am Meer. Und jetzt hat sich eine weitere dazugesellt – deren Inspiration aber alles andere als romantisch war, denn sie entstammt einer Episode der dystopischen Netflix-Serie «Black Mirror».

Genau genommen: «Hang the DJ», Staffel 4, Folge 4.

Black Mirror Hang the DJ

Frank und Amy in «Hang the DJ». Bild: Netflix

Jede «Black Mirror»-Folge erzählt eine in sich abgeschlossene Handlung, und in «Hang the DJ» geht es um die Geschichte von Frank und Amy. Die werden über einen als «System» bezeichneten Algorithmus einander als Partner zugeordnet – jedoch unter der Vorgabe, nur zwölf Stunden miteinander verbringen zu dürfen, da jede Beziehung in dieser unwirklichen Welt ein Ablaufdatum verpasst bekommt. Sie trennen sich also planmässig, können einander jedoch nicht vergessen – und versprechen sich, als sie durch eine glückliche Fügung zum zweiten Mal vom System verkuppelt werden, nicht nachzusehen, wann sie diesmal «ablaufen».

Wie es weitergeht, möchten wir nicht verraten – aber das Konzept habt ihr verstanden: Jede Beziehung bekommt von einer künstlichen Intelligenz eine begrenzte Laufzeit zugeteilt. Und genau diese Idee hat der 24-jährige Programmierer Julian Alexander jetzt in der realen Welt umgesetzt, in Form einer Dating-App namens «Juliet», die dem Nutzer dabei helfen soll, den perfekten Partner zu finden.

Gestatten: Julian Alexander.

Julian Alexander

https://www.reddit.com/r/IAmA/comments/abuknu/i_created_juliet_an_ai_that_could_help_you_find/

Bild: reddit

Der Programmierer erklärt seine App folgendermassen:

«Meine Freunde und ich hatten die ganzen Dating-Apps, die es derzeit gibt, satt, in denen man endlos hin- und herwischt, ohne wirkliche Ergebnisse zu bekommen. Ich beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und ein bisschen frischen Wind reinzubringen.
Echte Beziehungen zu erschaffen ist das Hauptziel von Juliet, weswegen sie dich mit nur einer Person gleichzeitig verbindet, basierend auf Kompatibilität. Der Haken ist, dass sie jedem Match ein Ablaufdatum verpasst, was bedeutet, dass du mit deinem Partner nur so lange schreiben darfst, bis die Zeit abgelaufen ist. Nach jedem Match lernt Juliet aus eurem Kontakt und sucht dir jemanden, der noch besser zu dir passt. So geht es weiter, bis sie letztlich deinen perfekten Partner findet.»

Julian Alexander auf Reddit.com

In einem AMA («Ask Me Anything» = «Fragt mich alles») auf Reddit stellte sich Alexander den Fragen der Reddit-Community. Die bemerkte direkt die Parallelen zur «Black Mirror»-Folge, und Alexander antwortete auf eine Nachfrage dazu: «Ich bin riesiger Black-Mirror-Fan ;)». Die Ähnlichkeiten zwischen «Juliet» und dem in der Serie gezeigten «System» sind also sehr wahrscheinlich kein Zufall. Die Frage ist: Will man wirklich Aspekte einer fiktiven Welt, die unsere reale Zukunft in immer wieder neuen, nicht unvorstellbar düsteren Szenarien zu zeichnen versucht, in die wahre Welt übertragen?

Aber wie funktioniert die App denn nun?

Netflix

Bild: netflix

Zuallererst ein kleiner Dämpfer für all diejenigen, die ganz in «Black Mirror»-Manier jetzt damit anfangen wollten, sich den ersten zeitlich beschränkten Match zu suchen: «Juliet» ist derzeit noch nicht in Deutschland erschienen, sondern bisher auf die USA und Kanada beschränkt – und auch dort nur für iPhone-Nutzer verfügbar. Im AMA beteuerte Alexander allerdings, aktuell an einer Android-Version zu arbeiten.

Wer allerdings das Glück hat, sich derzeit in den USA oder Kanada aufzuhalten und über ein funktionstüchtiges iPhone verfügt, darf sich bereits in «Juliets» fähige, digitale Hände geben. Aber Halt – sind sie denn so fähig?

Wenn man den Kommentaren unter Alexanders Reddit-Post – und den Bewertungen im US-App-Store – Glauben schenken darf, ist »Juliet« noch längst nicht ausgereift... und tatsächlich nicht einmal eine originelle Idee, denn ähnliche Apps, bei denen nur eine begrenzte Anzahl an Matches pro Tag freigeschaltet wird, gibt es bereits (zum Beispiel Coffee Meets Bagel), kritisieren viele. 

Ein Grossteil der Kritik richtet sich aber nicht an das Konzept, sondern an die Funktionalität von «Juliet».

App Juliet

Bild: screenshot app store

Ein grosses Ärgernis stellt sich für viele gleich bei der Anmeldung dar: «Juliet» bietet seinen Nutzern nicht die Option, sich als bisexuell anzugeben, sondern grenzt die Auswahl an sexuellen Orientierungen auf hetero- und homosexuell ein. Wer in eine dieser Kategorien fällt, hat Glück. Und dann heisst es: Bild hochladen, Name, Alter und Herkunft eingeben und... warten – denn «Juliet» braucht ein Weilchen, um dir einen Match aus dem Pool der ebenfalls Suchenden mit derselben sexuellen Orientierung zu angeln.

Aber da haben wir den grossen Haken: Denn das war's – «Juliet» interessiert sich bei ihrer ersten Suche ausschliesslich für dein Alter, dein Geschlecht, deine sexuelle Orientierung und Herkunft. Interessen, Hobbys und nicht mal Wohnort spielen eine Rolle. Wie also soll «Juliet» beim ersten Versuch schon einen passablen Match aus dem Hut zaubern? Gar nicht. «Juliet» scheint sich im längeren Gebrauch ausschliesslich darauf zu verlassen, was du temporären Matches so schreibst – und analysiert dein Chatverhalten, um zu erkennen, wie interessiert du an dem dir zugeteilten Partner bist. Privatsphäre ade, scheint hier das Motto zu sein; obwohl Alexander im AMA verspricht, niemals Daten zu verkaufen.

Aber wann ist Schluss?

Eine Frage, die viele Reddit-User stellen, auf die sie jedoch keine Antwort erhalten: Woran erkennt denn «Juliet», wenn der perfekte Partner in der digitalen Welt vor einem steht? Nach einer bestimmten Anzahl an «aussortieren» Matches? Anhand eines angeregten Chatverlaufs? Wird in letzterem Fall der Countdown, der das Ende des Matches deklariert, einfach ausgeschaltet und das Match für perfekt erklärt?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Fragen über Fragen, auf die Julian Alexander (noch) keine Antwort zu haben scheint. Bisher scheint die App lediglich als schwache Dating-Hilfestellung zu dienen; letztlich entscheidet der User ja selbst, wenn ein Match so vielversprechend ist, dass sich ein echtes Date (oder gar eine Beziehung) lohnen würde, Countdown hin oder her – denn im Gegensatz zu «Black Mirror» lauert hier keine Regierung, die das Abbrechen der Beziehungen zum festgelegten Zeitpunkt mit Gewalt durchsetzt.

Alexander selbst ist jedenfalls der Meinung, dass die wenigen Matches – im Vergleich zu Tinder und Co., wo User (wenn sie es so wünschen) mit potentiellen Partnern überschüttet werden – mithilfe des Zeitstempels dafür sorgen, dass die Partner ihren Match ernster nehmen, als spannender empfinden und sich daher beim Chatten mehr Mühe geben, erzählte er gegenüber Forbes. Grosse Hoffnungen für eine kleine App – bleibt abzuwarten, ob wir hierzulande je selbst in den Genuss von «Juliet» kommen werden...

Aber was hältst du überhaupt davon?

Dating à la «Black Mirror»: Traumhaft simpel – oder ein echter Albtraum?

Dating-Tipps anno 1938:

Viral Marketing Firma verarscht hunderte Männer auf Tinder:

Video: watson

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hans Franz
12.01.2019 07:54registriert January 2016
so ein Schwachsinn... falls man mehr Zeit benötigt in an Anspruch nehmen will tauscht man sich einfach die Tel. Nr und schreibt im whatsapp weiter...
255
Melden
Zum Kommentar
The Count
12.01.2019 09:17registriert June 2018
"Woran erkennt denn «Juliet», wenn der perfekte Partner in der digitalen Welt vor einem steht?"
Welche Idioten stellen solche Fragen?
202
Melden
Zum Kommentar
7

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel