Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUR STUDIE DER UNIA UEBER DIE AUSWIRKUNGEN VON SELF-CHECKOUT UND SELF-SCANNING AUF ARBEITSBEDINGUNGEN UND STRESS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Self checkout at Coop Sihlcity in Zurich, pictured on January 29, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Self Checkout im Coop Sihlcity am 29. Januar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Self-Scanning mal anders: Ein Dieb erlangte mittels falschem Barcode ein Schnäppchen (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Dreister Dieb «kauft» PS4 für 9,29 Euro – dank Gemüsewaage und Self-Checkout



Ein dreister Dieb hat in Ostfrankreich eine Playstation auf die Gemüse-Waage gelegt und so einen Schnäppchenpreis von 9.29 Euro bezahlt – statt legal 340 Euro. Bei der Selbstbedienungskasse kam er mit dem Trick durch. Bei einer Wiederholungstat flog er auf.

Der 19-Jährige habe mit der falsch umetikettierten Ware gezielt eine Selbstbedienungskasse angesteuert, berichteten die Regionalzeitung «L'Est Républicain» und andere Medien aus dem Ort Montbéliard bei Belfort. Der Trick funktionierte und der Teenager nahm die PS4-Konsole heim – jedoch wurde er jetzt wegen der Tat vom Gericht in Montbéliard zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Wie die Zeitung am Montagabend weiter auf ihrer Webseite berichtete, stieg der Erfolg dem 19-jährigen Betrüger nämlich offensichtlich zu Kopf. Er versuchte, nach dem Coup Mitte September 2018 die Masche bei der grossen Supermarktkette am Tag darauf erneut durchzuziehen. Dieses Mal wurde er allerdings auf frischer Tat erwischt.

In seiner Vernehmung bei der Polizei sagte der junge Mann dem Bericht zufolge dann aus, er habe die erste Konsole schon für 100 Euro weiterverkauft. Er habe Geld für eine Fahrkarte in seine Heimatstadt Nizza gebraucht, behauptete er gegenüber den Beamten. Das brachte ihm nichts: Wie auch überregionale Medien am Montagabend berichteten, ist der Teenager für die Tat bereits am Donnerstag zu vier Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. (sda/dpa)

Die besten Games der PlayStation 1

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Macron führt «Anti-Randalierer-Gesetz» ein

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 29.01.2019 15:19
    Highlight Highlight Was mich am self checkout stört ist der Verantwortungsübergang.
    Jeder Fehler geht auf mich und man kann sofort als Dieb hingestellt werden.

    Bei einer bedienten Kasse ist es die Verantwortung des Personals dass alles was ich auf das Band lege getippt/gescannt wird.

  • B-Arche 29.01.2019 15:14
    Highlight Highlight Wer richtig beängstigende Gefühle haben will der geht an die SB Kassen in einem Stop & Shop (Supermarktkette an der US-Ostküste).
    Technik von IBM aber alles wird beobachtet durch versteckte Kameras die dich automatisch scannen. NFC versteckt bei teureren Produkten.
    Das Ding befiehlt dir die gescannte Ware genau an einen Verpackungsort links zu tun wo deine Tüte liegt. Und er ruft den Alarm wenn du irgendetwas tust was das Ding als falsch erkennt.
    "Please scan all your items!".
    Und dann kommt ein Mitarbeiter der peinlich die ganze Tüte durchsucht. Und dann sagt "was a mistake by the machine"
  • Anded 29.01.2019 11:57
    Highlight Highlight Methoden um mit Self-checkout zu klauen:
    - So tun, als wäre die Ware nicht aus diesem Laden.
    - So tun, als würde man es scannen.
    - Falschen Strichcode scannen.

    OK, er hat sich für die 3. Methode entschieden. Woher kriegt man einen falschen Strichcode?
    - Irgendwo ein Ettikett/Kleber abreissen.
    - Unauffällig ein paar Bananen auf Gemüsewaage legen (aber Kleber dann auf PS4, checksch?)
    - Man legt vor allen Leuten eine PS4-Schachtel auf die Gemüsewaage!!!
    • petrolleis 29.01.2019 12:03
      Highlight Highlight du hast wohl noch nie gemüse gekauft... 😂
    • lucrue 29.01.2019 12:34
      Highlight Highlight Kann vermutlich auch damit zusammenhängen, dass die Selbstcheckout Kasse nachwiegt bei Gemüse ob richtig gewogen wurde oder beschissen. Er hätte also sonst Gemüse im Gewicht einer PS4 wiegen müssen.
    • Nico Rharennon 29.01.2019 19:10
      Highlight Highlight @lucrue, das machen weder die Kassen von Migros noch die von COOP
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kubod 29.01.2019 10:15
    Highlight Highlight In der Mischrechnung des Supermarkts werden die Kosten, die durch Diebstahl entstehen, auf die Einzelpreise, die die Konsumenten zahlen, draufgerechnet. Einer stiehlt und die anderen finanzieren das durch sagen wir einen Rappen mehr pro Artikel.
    So gesehen wär mir der Typ symphatischer, wenn er am Eingang zum Supermarkt jeden einzelnen anbettelt: Hast Du mal einen Rappen?
    Wer zahlen will, macht das dann immerhin freiwillig.
    Sonst zwingt uns der Typ, ob wir wollen oder nicht, seinen Lebensstil zu finanzieren.
    • Albert J. Katzenellenbogen 29.01.2019 11:35
      Highlight Highlight Das ist Blödsinn.
    • Kubod 29.01.2019 12:38
      Highlight Highlight @Albert J. Katzenellenbogen
      Wieso?
    • Albert J. Katzenellenbogen 29.01.2019 14:31
      Highlight Highlight Weil dies seit längerer Zeit so nicht mehr machbar ist. Die berühmten Supermarkt-Ketten in unserem Land haben auf Grund der Konkurrenz keine Möglichkeit mehr für solche Berechnungen. Aktuell ist es sogar so, dass viel erheblichere Aufwände zur Diebstahlprävention unternommen werden, als noch vor wenigen Jahren.

      Beachten Sie bitte, dass ich mit meinem Kommentar nur Bezug auf den ersten Teil Ihres Kommentars genommen habe. Mit dem Bettler, der einem sympathischer erscheint, haben Sie vollkommen recht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 29.01.2019 09:42
    Highlight Highlight 100 punkte für kreative Problem Lösungen, drei für moral und minus 200 für die blöde Idee sich erwischen zu lassen...
  • bebby 29.01.2019 09:15
    Highlight Highlight Self checkout macht aus uns ein Volk von Dieben. Und dieser Satz stammt nicht von mir. Deshalb steigen gewisse Geschäfte bereits wieder um zu menschlichen Kassen.
    • Gipfeligeist 29.01.2019 10:35
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, das irgendwer umsteigen wird. Bald wird es in der Migros keine menschlichen Kassen geben, ist billiger
    • T13 29.01.2019 11:32
      Highlight Highlight Ich denk mal wenn die migros um die ecke alle kassen durch self checkout ersetzen, wird wohl mehr eingespart als geklaut wird.
      Nicht vergessen auch mit bedienten kassen wird geklaut.
  • Hades69 29.01.2019 08:58
    Highlight Highlight Betrug klappt gut mit einem Six-pack. Die Schlauen hier werden mich verstehen.
    • Barracuda 29.01.2019 09:22
      Highlight Highlight Saumässig schlau, einfach den Code der Einzeldose zu scannen. Du bist einfach zu schlau für uns. Unter dem Strich bleibt es ein einfacher Ladendiebstahl, auch wenn du daraus einen genialen Coup konstruieren willst 😉
    • goschi 29.01.2019 09:38
      Highlight Highlight Betrug ist nicht Schlau, sondern einfach nur Betrug...
    • Hades69 29.01.2019 10:26
      Highlight Highlight Haha herrlich wie Ihr euch hier empoert, aber bei den Grosskonzernen drueckt Ihr gerne mal ein Auge zu, und da geht es dann um viel mehr.
      Eure Empoertheit ist ein Paradebeispiel fuer die Ohnmacht in welcher wir uns befinden: Lieber auf den keinen Fuchs eindreschen als das System zu aendern.
      By the way: Hab nie behauptet es waere meine Praxis, nur um das borne weg zunehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • noemihalboffen808 29.01.2019 08:56
    Highlight Highlight Geile Siech XD
    • Mimimi_und_wow 29.01.2019 10:51
      Highlight Highlight Nei: das esch es asozials Arschloch
    • noemihalboffen808 29.01.2019 11:21
      Highlight Highlight Ich finde die Idee trotzdem lustig haha xD auf sowas muss man erstmal kommen
  • cada momento 29.01.2019 08:50
    Highlight Highlight in der schweiz hätte er es genau umgekehrt machen sollen. das bio-rindsfilet zum spottpreis einer ps4...
    • Army Neilstrong 29.01.2019 08:59
      Highlight Highlight haaa haa da reicht auch schon das Poulet aus der Region :'(
    • Erarehumanumest 29.01.2019 09:35
      Highlight Highlight seit langem das erste richtig verdiente Herz von mir.

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel