Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da ist die (schlafende) Welt noch in Ordnung: Die Shock Clock am Handgelenk. bild: engadget

Nie mehr verschlafen! Dieser «Wecker» verpasst dir im Bett einen Stromschlag

Geniales Gadget oder Schnapsidee? Die «Shock Clock» rüttelt Langschläfer und chronische Zu-Spät-Kommer mit fiesen Stromschlägen wach. Dazu wird das Armband mit dem Android-Smartphone oder iPhone gekoppelt.

21.04.16, 21:31 22.04.16, 06:13


Good News für Masochisten und Leute, die trotz schrillendem Wecker nicht aus den Federn kommen: Mit der Clock Shock soll Verschlafen der Vergangenheit angehören. Denn wer nicht rechtzeitig aufsteht, muss mit einem schmerzhaften Stromstoss rechnen.

Stromschläge sind das letzte Mittel: Vorher kann man sich durch Piepsen und einen Vibrationsalarm aufwecken lassen.

Ausserdem sollen auch chronische Langschläfer profitieren. Das Zauberwort lautet Konditionierung: Der Körper lernt durch den Schock, in Zukunft soll man noch vor der eigentlichen Weckzeit aufwachen. 

Der Schockwecker scheint jedenfalls einem Bedürfnis zu entsprechen. Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo konnte das Entwickler-Team bereits über 37'000 Dollar sammeln.

Das Promo-Video

YouTube/Pavlok

Die Shock Clock soll im September erhältlich sein und im Handel um die 100 Dollar kosten. Und noch ein Vorteil hat das Armband gegenüber Apple Watch und Co. Der Akku halte 3 bis 5 Tage.

Wie stark die Stromstösse sind, geben die Entwickler nicht an. Doch der Tester von Engadget berichtet, dass sie stärker seien als von ihm zunächst erwartet und dass die Hand sichtbar gezittert hätte.

Das gab es schon

Das Konzept ist tatsächlich nicht neu. Der US-Blog Engadget berichtete vor zwei Jahren über ein Armband, das mithilfe von Stromschlägen schlechte Angewohnheiten abgewöhnen soll. Erfinder war schon damals das Pavlok-Team. Es versprach, dass man sich mit seinem Wearable zum Beispiel das Rauchen abgewöhnen könne. Nun will man mit der gleichen Erfindung neue Kunden gewinnen.

Falls die Crowdfunding-Kampagne 50'000 Dollar einbringt, soll es ein umfangreiches Upgrade geben. Dann kann die Shock Clock beispielsweise auch einen Elektroschock verpassen, falls man auf einer bestimmten Website (Facebook, YouPorn?) surft.

Stromschläge waren auch schon viel früher, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, in der Medizin ein Thema. Damals wurden in der Wissenschaft Methoden beschrieben, wie man angeblich mittels Stromschlägen neurologische Krankheiten heilen könne.

via macwelt.de

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 22.04.2016 09:11
    Highlight Da ich auf einem Ohr nur schlecht höre, könnte das ein Produkt meiner Wahl sein. Aber ehrlich, mit einem Stromschlag aufwachen?
    2 1 Melden
  • Silas89 22.04.2016 08:32
    Highlight Wieso eigentlich ein Stromschlag? Ein Kribbeln wäre praktisch und ausreichend, um meinen Schatz nicht zu wecken.
    2 3 Melden
  • dracului 22.04.2016 07:26
    Highlight Ist das Zufall, dass dieses Produkt "Pavlok" an den Pavlov'schen Hund erinnert? Das Prinzip tönt nach (Neu-)Konditionierung. Lustig, wie man alte und sehr grundlegende Erkenntnisse der Forschung immer mehr mit neuen Gadgets beleben will.
    3 0 Melden
  • Kaspar Floigen 21.04.2016 23:33
    Highlight Solange nicht irgendwelche Eltern auf die Idee kommen, so ihre Kinder auf Hausaufgaben zu konditionieren...
    5 1 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen