Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone

Plan V: Schlüsselanhänger als Notstromversorgung für das Smartphone. bild: Flintu

Neue Gadgets

So einfach laden Sie Ihr Smartphone mit einer 9-Volt-Batterie

Ein USB-Adapter für 9-Volt-Blöcke, ein Deodorant mit Datenschnittschelle und die Rückkehr des Sinclair ZX Spectrum: Die wöchentliche Gadget-Schau von neuerdings.com.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Fernab der Grossstadt und der Akku im Smartphone braucht dringend Futter. Was tun? Mit dem kleinen Steckadapter Plan V benötigt man nur eine 9-Volt-Batterie, die es praktisch an jeder Tankstelle zu kaufen gibt.

Besagte 9-Volt-Batterie schliesst man direkt an der aufgeklappten Öffnung von Plan V an, die andere Seite verwandelt sich in einen USB-Anschluss für das Mobiltelefon. Rund 90 Prozent der in der Batterie gespeicherten Energie soll genutzt werden können, das entspricht im besten Fall 800 mAh. Dies dürfte womöglich für ein Tablet zu wenig sein, für ein handelsübliches Smartphone dagegen für den Anfang genügen. Vorausgesetzt wird ein Micro-USB-Port, eine Lösung für iOS-Geräte soll folgen.

Zwei Ladevarianten unterstützt Plan V: Bei «Rapid» handelt es sich sozusagen um eine Schnelllade-Funktion, um ein Telefon flott wieder einschalten zu können. Bei «Endurance» soll man dagegen die längste Sprechzeit erreichen können – bei einem Samsung Galaxy S5 bis zu vier Stunden mit einem regulären 9-Volt-Block.

Plan V ist ein Kickstarter-Projekt. Das Startkapital in Höhe von 30'000 australischen Dollar haben die Macher bereits zusammen. Ein Exemplar kann man sich für rund 8 Euro sichern. Ab dem Februar 2015 sollen die ersten Geräte verschickt werden. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com 

1980 ist zurück: Sinclair ZX Spectrum Vega

1980er-Jahre-Computer wird zur Retro-Spielkonsole

Vega: 1980er-Jahre-Computer wird zur Retro-Spielkonsole. bild: Retro Computers

Wer in den Achtzigerjahren nicht mit dem Commodore 64 aufgewachsen ist, verbrachte womöglich am Sinclair ZX Spectrum zahlreiche Stunden. Der 8-Bit-Computer aus dem Jahre 1982 soll dank der Unterstützung seines Schöpfers, Sir Clive Sinclair, nun wieder zu neuem Leben erweckt werden – als Retro-Spielkonsole.

Vermutlich besteht für den mittlerweile 74-jährigen Briten Sir Clive Sinclair keine zwingende Notwendigkeit, viel Geld verdienen zu müssen. Die erzielten Gewinne wollen das Start-up Retro Computers Ltd. und Sinclair dem Kinderkrankenhaus Great Ormond Street in London spenden.

Der Sinclair ZX Spectrum Vega wird nicht nur technisch, sondern auch optisch auf Vordermann gebracht. Beispielsweise besitzt die Neuauflage einen SD-Speicherkartenslot, mit dem man später neue Inhalte auf den Rechner laden darf. Tausend originale Spiele für den Sinclair ZX Spectrum sollen vorinstalliert sein. Die Verantwortlichen hoffen offenbar auf das Wohlwollen der Lizenzinhaber.

Das Ziel ist es aktuell, 100'000 Britische Pfund über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo einzunehmen, um so die ersten 1000 limitierten Vega-Konsolen anfertigen zu können. Später sollen – bei Interesse – 3000 Einheiten folgen. Und bestehe dann noch immer Bedarf, würde man in 10'000er-Schritten fortfahren. So könnte man auch den Preis deutlich unter die 100 Pfund senken. Diese Summe kostet aktuell eine Konsole, wenn man das Geld vorschiessen möchte. Wenn alles klappt, soll die Auslieferung im April 2015 beginnen. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com

ClickStick: Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone. bild: ClickStick

ClickStick ist ein nachfüllbares Deo, das mit einer Basisstation ausgestattet ist. Diese hält praktische Informationen parat und ermöglicht eine Verbindung zum Smartphone oder Tablet. Die Hülle soll man beliebig oft verwenden. Ist das Deodorant aufgebraucht, kauft man sich einen neuen Container mit einem frischen Duft. Die Apparatur, auch Applicator genannt, wiederum ist das Herzstück von ClickStick. In diese steckt man die Nachfüll-Container.

Zwei AAA-Batterien versorgen ClickStick mit Energie. Wann eine Verwendung wieder angebracht wäre, wie hoch der allgemeine Verbrauch ist und wann ClickStick nachgefüllt werden sollte, erfahren Nutzer dann auf angeschlossenen Geräten. Farbige LEDs symbolisieren ferner den aktuellen Stand. Auf Knopfdruck wird immer eine vorgegebene Menge an Deo bereitgestellt.

Offenbar kamen für potenzielle Interessenten genügend Vorteile zusammen, denn kurz vor Ablauf der Kickstarter-Kampagne wurde das anvisierte Ziel von 55'000 US-Dollar geknackt. Ein ClickStick in einer favorisierten Farbe mit einem aluminiumfreien Deo konnte man sich für 19 US-Dollar (ohne Versand nach Europa) sichern. Bereits im Mai 2015 soll mit der Auslieferung begonnen werden. (Sven Wernicke) 

Mehr auf neuerdings.com

Einkaufsführer für Gadget-Fans



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum zahlst du bei Swisscom bald zu viel, wenn du diesen Preisvergleich nicht liest

Viele Swisscom-Kunden erhalten derzeit automatisch ein besseres, aber auch teureres Handy-Abo. Nach Protesten kommt Swisscom seinen Kunden etwas entgegen. Wer nicht zu viel bezahlen will, sollte weiterlesen.

Swisscom nimmt sieben alte Handy-Abos aus dem Sortiment. Die betroffenen Kunden werden automatisch auf ein neues Abo hochgestuft. Dass die Grundgebühr der neuen Abos höher ist als bisher – beispielsweise neu 35 statt zwölf Franken – und dass der Abowechsel schon nach rund 30 Tagen erfolgt, stiess auf viel Kritik. 

Wer auf das Schreiben der Swisscom nicht reagiert, erhält ein Abo, das zwar mehr Leistung enthält (z. B. Flatrate), aber dafür auch massiv teurer sein kann. Von diesen …

Artikel lesen
Link to Article