Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der Grafik von «Epic Zen Garden» hat Apple bei der Keynote im September 2014 die Leistung der neuen iOS-Geräte beworben.
bild: epic games

Mit diesen Apps wirst du in Nullkommanichts Zen, tiefenentspannt, so richtig Pudding

Im Zeitlupentempo über das Display wischen und Karpfen im Teich erschrecken: Wir haben drei Stresskiller-Apps ausprobiert, die schnelle Erholung in der Mittagspause versprechen.

12.10.15, 10:45 12.10.15, 16:48

Jörg Breithut / spiegel online



Ein Artikel von

E-Mails beantworten, Twitter checken, Mailbox abhören: Wenn es stressig wird, dann ist das Smartphone meistens mit dabei. Doch das Telefon kann auch dabei helfen, sich im hektischen Büroalltag zu entspannen. Wir haben drei Apps getestet, die beim Stressabbau helfen sollen.

Mit der neuen iOS-App «Pause» versprechen die Entwickler, dass die Nutzer sich innerhalb weniger Minuten besser konzentrieren und dabei auch noch relaxen können. 1.99 Euro kostet die Anwendung des schwedischen Entwicklerteams Ustwo, das mit seinem Puzzlespiel «Monument Valley» bekannt geworden ist.

Wer bei «Pause» zu schnell mit dem Finger über das Display wischt, der wird ermahnt. Nur im Zeitlupentempo wirkt die Übung entspannend.
bild: ustwo

Die Übung ist simpel: Zunächst zeigt ein Kringel an, wo der Nutzer seinen Finger auflegen muss. Dann schwebt der Kreis ausserordentlich langsam über das Display, man muss diesen Bewegungen folgen. Schiebt man seinen Finger langsam genug über den Bildschirm, füllt sich rund um die Fingerspitze eine wabernde Farbblase, die aussieht wie die flüssigen Wachsbollen in Lavalampen.

Im Zeitlupentempo zur Entspannung

Je grösser die Blase wird, desto mehr Lob gibt es von der App. Wer sich hingegen ablenken lässt, wird bestraft: Sobald man zu schnell über den Bildschirm wischt, schrumpft die Blase wieder. Auch wenn man nur kurz verharrt, verliert man die mühsam gesammelten Farbkleckse. Das führt dazu, dass man je nach eingestelltem Schwierigkeitsgrad sehr gemächlich über sein Smartphone wischen muss und sich nicht ablenken lassen darf, um die Aufgabe zu bestehen.

Da das Zeitlupentempo volle Aufmerksamkeit fordert, stellt sich nach ein paar Minuten tatsächlich ein Entspannungseffekt ein. Auch wenn das Wischprinzip der App sehr eintönig ist. Denn ausser der Farbe und der Übungsdauer, die man einstellen kann, ändert sich nichts. Doch so klappt es eben auch mit der Meditation beim Kampfsport Tai-Chi, an dem sich die Entwickler für die Entspannungs-App orientiert haben.

«Calm» für iOS und Android

Die App «Calm» beginnen die ersten Aufgaben mit einfachen Atemübungen.
bild. calm

Sanfte Wellen schwappen an den Strand, ein Regenschauer prasselt auf grüne Blätter herab und Weizenähren wiegen sich im Wind: Die App «Calm» für iOS und Android setzt auf Entspannung mit Reizen aus der Natur. Der Nutzer kann aus mehreren Videos auswählen, die beruhigende Landschaftsaufnahmen zeigen. Dazu erklingen sphärische Klänge.

Die kostenlose Version der App bietet einen Anfängerkurs an, der sieben Tage lang grundlegende Meditationsübungen vermittelt. Ausserdem können die Nutzer zwei Entspannungsübungen auswählen, die je nach Wunsch 2 bis 30 Minuten dauern. Eine Frauenstimme erklärt während der Übungen, wie man atmen muss und worauf man seine Gedanken fokussieren soll.

Leider ist die App nur in englischer Sprache verfügbar. Doch wer mit einer englischen Anleitung keine Probleme hat, der kann sich mit den Atemübungen und dem Entspannungskurs langsam an eine flinke Mittagspausen-Meditation herantasten. Wem das nicht genügt, der muss zahlen: Übungen für Fortgeschrittene gibt es nur mit einem Abo, das zehn Euro im Monat und 40 Euro für ein ganzes Jahr kostet.

Im Basispaket enthalten ist ein siebentägiger Anfängerkurs mit einer Entspannungsaufgabe für jeden Tag.
bild: calm

«Epic Zen Garden» für iOS

Hunderte Schmetterlinge flattern umher und folgen dem Finger auf dem Touchscreen, während sich sanft die Wasseroberfläche im Karpfenteich wellt: Mit der App «Epic Zen Garden» hat der Elektronikkonzern Apple auf seiner Herbst-Keynote im vergangenen Jahr ordentlich geprotzt. Die Entwickler von Epic Games haben die Unreal Engine 4 für das kostenlose Entspannungsspiel verwendet und damit einen ziemlich beeindruckenden Vorgarten auf einem schwebenden Felsen geschaffen.

Die App sieht nicht nur gut aus. Auf dem Grundstück des Luxusgebäudes können die Nutzer einige Mini-Entspannungsübungen auswählen und etwa Kirschblüten spriessen lassen.
bild: epic

Doch wie der Name schon sagt, liefert die App nicht nur eine opulente Grafik, sondern auch ein paar Entspannungsübungen. Man kann Kirschblüten spriessen lassen, mit dem Finger in einem Karpfenteich herumplantschen und einen virtuellen Rechen durch einen Sandkasten ziehen – eine Übung, die aus Japan kommt. Die gleichförmigen Arbeit mit dem Rechen soll entspannen.

Mit dem Finger kann man im Karpfenteich herumplantschen, die Fische folgen den Bewegungen. Doch eine Anleitung, wie man sich dabei richtig entspannt, gibt es leider nicht.
bild: epic

Eine Anleitung zur Meditation gibt es in der App leider nicht. Dem Spieler ist es selbst überlassen, wie lange er mit dem Finger durch den Sand streicht. Man benötigt also schon gewisse Grundkenntnisse, um sich beim Herumwischen auf dem iPhone zu entspannen. Die App ist kostenlos, stellt aber hohe Anforderungen an die Hardware. Man benötigt mindestens ein iPhone 5S oder ein iPad Air beziehungsweise ein iPad Mini, um sich flüssig durch den Zengarten zu arbeiten.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die meisterwartetsten Games von diesem Herbst

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen