Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vive wird von HTC und Valve entwickelt.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Virtual-Reality-Brille: Valves und HTCs Vive lässt sich ab Ende Februar vorbestellen

Kurz nach dem Vorbestellungsstart für die Oculus Rift haben auch Valve und sein Kooperationspartner HTC einen Zeitplan bekannt gegeben: Ihr Virtual-Reality-Headset sollen sich VR-Enthusiasten ab dem 29. Februar sichern können.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Virtual-Reality-Brillen Oculus Rift und Vive könnten ungefähr zeitgleich auf den Markt kommen. Dem britischen «Telegraph» zufolge hat HTC-Chefin Cher Wang angekündigt, dass die von Valve und HTC entwickelte Brille Vive ab dem 29. Februar vorzubestellen sein wird.

Ausgeliefert werden könnte die Vive im April; laut «Telegraph» soll die Brille dann auch für einen breiteren Kundenkreis verfügbar sein. Dieser Zeitplan würde zu einer HTC-Ankündigung aus dem Dezember passen. Vorbestellungen für das Konkurrenzprodukt von Oculus werden seit vergangener Woche aufgenommen, verschickt werden soll die Rift frühestens ab März.

Ein Preis für die Vive ist bislang nicht bekannt. Marktbeobachter schätzen aber, dass sie noch mehr kosten wird als die Oculus Rift, deren Preis von 700 Euro plus Versandkosten viele Spielefans überraschend hoch fanden.

Im Gegensatz zur Rift setzen HTC und Valve stärker darauf, dass sich der Träger mit der Brille bewegen kann: Zwei Laser erfassen, wo er sich im Raum befindet. Zur Vive gehören zudem standardmässig zwei Controller, mit denen Handbewegungen des Spielers erfasst werden. Bei der Rift werden die sogenannten Touch-Controller erst später als das Headset veröffentlicht.

Umfrage

Welche Virtual-Reality-Brille hat am meisten Potential?

  • Abstimmen

260 Votes zu: Welche Virtual-Reality-Brille hat am meisten Potential?

  • 24%Oculus Rift
  • 20%Playstation VR
  • 6%Samsung Gear VR
  • 8%Google Cardboard VR
  • 33%HTC Vive
  • 7%Eine andere

Diese Virtual-Reality-Brillen läuten die nächste Generation von Videospielen ein

Das könnte dich auch interessieren: Die Oculus Rift im Test

Alles, was du über Virtual-Reality-Brillen wissen musst

Das ist das abgefahrenste Gadget ever – wir haben Microsofts Hologramm-Brille ausprobiert

Link to Article

Wie geil sind ​Virtual-Reality-Pornos wirklich? Wir haben Hand angelegt

Link to Article

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link to Article

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

Link to Article

Cyberbrillen für alle: Facebook und Oculus wollen ein Online-Game für eine Milliarde Menschen entwickeln

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

mbö

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nichtswisser 13.01.2016 09:33
    Highlight Highlight Die (der?) Vive ist die Luxusvariante im Vergleich zum Oculus Rift. Wenn die nicht stark subventioniert wird, rechne ich so mit um die 1000 Franken. Glaube nicht, dass die preislich mit Oculus Rift mithalten können.
    • Eisenhorn 13.01.2016 11:32
      Highlight Highlight Du kriegst halt auch mehr. Und nach dem Marketing Disaster 350$ *hust* vertrau ich Valve eher. Finde OR hat sich selten doof angestellt.
    • Nichtswisser 13.01.2016 11:54
      Highlight Highlight @Eisenhorn: Bin vollkommen deiner Meinung. Ich habe das nur erwähnt, damit nicht wieder unrealistische Erwartungen aufkommen. Im Artikel steht ja etwas von wegen Preisregion wie OR, was eher unwahrscheinlich ist.

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 

Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles …

Artikel lesen
Link to Article