Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vive wird von HTC und Valve entwickelt.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Virtual-Reality-Brille: Valves und HTCs Vive lässt sich ab Ende Februar vorbestellen

Kurz nach dem Vorbestellungsstart für die Oculus Rift haben auch Valve und sein Kooperationspartner HTC einen Zeitplan bekannt gegeben: Ihr Virtual-Reality-Headset sollen sich VR-Enthusiasten ab dem 29. Februar sichern können.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Virtual-Reality-Brillen Oculus Rift und Vive könnten ungefähr zeitgleich auf den Markt kommen. Dem britischen «Telegraph» zufolge hat HTC-Chefin Cher Wang angekündigt, dass die von Valve und HTC entwickelte Brille Vive ab dem 29. Februar vorzubestellen sein wird.

Ausgeliefert werden könnte die Vive im April; laut «Telegraph» soll die Brille dann auch für einen breiteren Kundenkreis verfügbar sein. Dieser Zeitplan würde zu einer HTC-Ankündigung aus dem Dezember passen. Vorbestellungen für das Konkurrenzprodukt von Oculus werden seit vergangener Woche aufgenommen, verschickt werden soll die Rift frühestens ab März.

Ein Preis für die Vive ist bislang nicht bekannt. Marktbeobachter schätzen aber, dass sie noch mehr kosten wird als die Oculus Rift, deren Preis von 700 Euro plus Versandkosten viele Spielefans überraschend hoch fanden.

Im Gegensatz zur Rift setzen HTC und Valve stärker darauf, dass sich der Träger mit der Brille bewegen kann: Zwei Laser erfassen, wo er sich im Raum befindet. Zur Vive gehören zudem standardmässig zwei Controller, mit denen Handbewegungen des Spielers erfasst werden. Bei der Rift werden die sogenannten Touch-Controller erst später als das Headset veröffentlicht.

Umfrage

Welche Virtual-Reality-Brille hat am meisten Potential?

  • Abstimmen

260

  • Oculus Rift24%
  • Playstation VR20%
  • Samsung Gear VR6%
  • Google Cardboard VR8%
  • HTC Vive33%
  • Eine andere7%

Diese Virtual-Reality-Brillen läuten die nächste Generation von Videospielen ein

Das könnte dich auch interessieren: Die Oculus Rift im Test

Alles, was du über Virtual-Reality-Brillen wissen musst

Das ist das abgefahrenste Gadget ever – wir haben Microsofts Hologramm-Brille ausprobiert

Link zum Artikel

Wie geil sind ​Virtual-Reality-Pornos wirklich? Wir haben Hand angelegt

Link zum Artikel

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Link zum Artikel

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

Link zum Artikel

Cyberbrillen für alle: Facebook und Oculus wollen ein Online-Game für eine Milliarde Menschen entwickeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

mbö

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nichtswisser 13.01.2016 09:33
    Highlight Highlight Die (der?) Vive ist die Luxusvariante im Vergleich zum Oculus Rift. Wenn die nicht stark subventioniert wird, rechne ich so mit um die 1000 Franken. Glaube nicht, dass die preislich mit Oculus Rift mithalten können.
    • Eisenhorn 13.01.2016 11:32
      Highlight Highlight Du kriegst halt auch mehr. Und nach dem Marketing Disaster 350$ *hust* vertrau ich Valve eher. Finde OR hat sich selten doof angestellt.
    • Nichtswisser 13.01.2016 11:54
      Highlight Highlight @Eisenhorn: Bin vollkommen deiner Meinung. Ich habe das nur erwähnt, damit nicht wieder unrealistische Erwartungen aufkommen. Im Artikel steht ja etwas von wegen Preisregion wie OR, was eher unwahrscheinlich ist.

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel