Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Harry Potter: Wizards Unite»: Alles, was du zum neuen Zauberer-Game wissen solltest

Mit «Harry Potter: Wizards Unite» wollen die Macher von «Pokémon Go» einen neuen Spielehit fürs Smartphone liefern. Worum es bei diesem Augmented-Reality-Spiel geht und mit welchen Tipps du schnell weiterkommst.

Ali Vahid Roodsari / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Harry Potter in der echten Welt: Dieses Spielprinzip verfolgt «Harry Potter: Wizards Unite». Das Spiel der Softwarefirma Niantic – den Machern von «Pokemón Go» – ist seit Samstag in der Schweiz und vielen anderen Ländern verfügbar.

Was ist «Harry Potter: Wizards Unite»?

«Harry Potter: Wizards Unite» ist ein sogenanntes Augmented Reality-Spiel (AR-Spiel) und kostenlos für Smartphones erhältlich. Augmented Reality bedeutet, dass das Spiel Elemente der echten Welt beinhaltet. In «Wizards Unite» können Spieler beispielsweise je nach ihrem aktuellen Standort Gasthäuser oder Festungen betreten. Und bestimmte Truhen lassen sich nur öffnen, wenn die Spieler eine vorgegebene Strecke gelaufen sind. Für diese Funktionen muss das Spiel auf die GPS-Daten des Smartphones zugreifen können. Auch kann mithilfe der Smartphone-Kamera die echte Welt als Kampfschauplatz dargestellt werden. Nutzer erhalten zudem einen virtuellen Ausweis des Zaubereiministeriums, den sie mit einem Selfie schmücken können.

Worum geht es in «Harry Potter: Wizards Unite»?

In «Harry Potter: Wizards Unite» schlüpfen Spieler in die Rolle eines Mitglieds der «Eingreiftruppe zur Wahrung des Geheimhaltungsstatus». Durch das sogenannte «Desaster» sind Figuren, Wesen und Gegenstände aus der Welt von Harry Potter in der Welt der Muggel – der Menschen ohne magische Fähigkeiten – gelandet. Harry-Potter-Fans werden beispielsweise Tiere wie den Hippogreif oder Figuren wie Professor McGonagall wiedererkennen. Ziel ist es, die Wesen und Gegenstände zurück in die magische Welt zu befördern. Dazu gilt es, Fundwächter zu überwältigen.

Was kann ich in «Harry Potter: Wizards Unite» tun?

Bild

Um die Fundwächter zu überwältigen, müssen Spieler vorgegebene Zaubermuster auf dem Bildschirm mit dem Finger nachzeichnen. Dazu benötigen Spieler Zauberenergie. Die Zauberenergie lässt sich unter anderem durch Besuche in Gasthäusern, Gewächshäusern oder mit Tränken aufladen. Gasthäuser sind beispielsweise Sehenswürdigkeiten oder bekannte Orte in der echten Welt. Um sie zu besuchen, müssen Spieler sich mit ihrem Smartphone zu den entsprechenden Orten begeben.

Daneben können Spieler Festungen angreifen, Zutaten sammeln und damit Tränke brauen. Wer Aufgaben erfüllt oder ein Level aufsteigt, erhält Belohnungen wie Münzen und mehr Informationen zur Geschichte um das «Desaster». Für Münzen erhalten Spieler im Shop Gegenstände. Wer zu wenig Münzen hat, kann gegen Echtgeld welche kaufen.

Eine Besonderheit in «Harry Potter: Wizards Unite» sind die sogenannten Portschatullen. Diese lassen sich erst öffnen, wenn Spieler einen Schlüssel haben und eine vorgegebene Strecke gelaufen sind, beispielsweise zwei Kilometer. Eine Portschatulle öffnet ein Portal, das Spieler mithilfe des AR-Modus in eine andere Welt befördert. Hier lassen sich weitere Gegenstände und Wesen finden.

Nützliche Tipps für Anfänger

Wer als Anfänger durchstarten will, kann verschiedene Tipps befolgen. Wir haben einige zusammengesucht:

Wie kann ich effektiv zaubern?

Je genauer das Muster nachgezeichnet ist, desto effektiver wirkt der Zauber. Darum ist es ratsam, während des Zauberns stehenzubleiben, um Fehler zu vermeiden. Auch scheint die Geschwindigkeit beim Zaubern wichtig zu sein: Je schneller gezaubert wird, desto effektiver scheint der Spruch zu wirken.

Animiertes GIF GIF abspielen

Portschlüssel richtig nutzen

Spieler erhalten zu Beginn einen goldenen und einige silberne Portschlüssel, um gefundene Schatullen zu öffnen. Der goldene Schlüssel bleibt dauerhaft im Inventar, silberne können nur einmal verwendet werden. Nutze für die 2-KM-Schatullen darum am besten den goldenen Schlüssel. Für 5-KM- und 10-KM-Schatullen sollten die silbernen Schlüssel eingesetzt werden.

Tränke schneller brauen

Einen Trank zu brauen, kann mehrere Stunden dauern. Du kannst die Braudauer um 15 Prozent verkürzen, indem du den virtuellen Kochlöffel rührst. Für jeden Trank musst du dabei verschiedene Gesten auf dem Kessel zeichnen. Insgesamt stehen acht Gesten zur Verfügung. Die Kollegen von «giga.de» haben eine Liste mit allen Tränken und den passenden Gesten erstellt, um die Braudauer zu verringern.

Mehr Tipps zu «Harry Potter: Wizards Unite» gibt es auf Giga.de

Mein Spiel lädt zu lange/verbraucht zu viele mobile Daten – was kann ich tun?

Um die Ladezeiten und den Verbrauch mobiler Daten zu verringern, kannst du Daten des Spiels auf dein Smartphone laden. Dazu klickst du auf das Koffersymbol auf dem Startbildschirm und dann auf das Zahnradsymbol oben links. Wähle hier «Alle Ressourcen herunterladen». Der Download ist mehr als drei Gigabyte gross, achte darauf, dass du dich währenddessen im WLAN befindest.

Bild

In den Einstellungen kannst du den Modus «Batteriesparer» aktivieren oder alle Ressourcen herunterladen.

Wie kann ich Akku sparen?

In den Optionen kannst du den «Batteriesparer» aktivieren. Klicke dafür auf das Koffersymbol auf dem Bildschirm und dann auf das Zahnradsymbol oben links. Wenn du jetzt das Smartphone kopfüber hältst, wird – wie in «Pokémon Go» – der Bildschirm schwarz. Bei Smartphones mit OLED-Display wird so weniger Strom verbraucht. Auch kann es helfen, den AR-Modus sowie Musik-und Soundeffekte abzuschalten.

Führe deine Tagesaufträge durch

Bei Tagesaufträgen handelt es sich um meist einfache Aufgaben wie den Besuch von Gasthäusern. Für jeden erfüllten Auftrag gibt es Belohnungen wie Erfahrungspunkte, die du zum Aufleveln benötigst. Du solltest darum gezielt Tagesaufträge abarbeiten.

Den richtigen Beruf wählen

Ab Level Sechs kannst du einen Beruf wählen. Überlege gut, welchen Beruf du ausführen möchtest. Zwar kannst den Beruf wechseln, doch Upgrades werden auf den neuen Beruf nicht übernommen. Es gibt drei Berufe: Auror, Magiezoologe und Professor. Als Auror verursachst du generell viel Schaden, vor allem gegen Dunkle Kräfte. Sie sind aber schwächer gegen Tierwesen. Magiezoologen haben mehr Schaden gegen Tierwesen, sind aber schwächer gegen Kuriositäten. Diese Klasse kann mit ihren Fähigkeiten Teammitglieder gut im Kampf unterstützen. Professoren sind eine Mischung aus Auror und Magiezoologe. Sie sind stark gegen Kuriositäten und schwächer gegen Dunkle Kräfte.

Daniel Radcliffe

Ist Harry Potter geklaut?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MSpeaker 25.06.2019 22:39
    Highlight Highlight Wird vermutlich wie Pokemon Go kurz gehypt, viel Geld von den Spielern gezockt und dann in der Senke verschwinden da AR nichts sonderlich toll ist auf dem Handy und man sich bewegen muss.
  • nomoney_ nohoney 25.06.2019 22:16
    Highlight Highlight Wieso wird dieser Artikel nicht als Promotion gekennzeichnet, was er offensichtlich ist?
  • Zwerg Zwack 25.06.2019 22:11
    Highlight Highlight Das Spiel ist viel zu kompliziert/umfangreich. Es kann daher nicht an den Erfolg von Pokemon Go anknüpfen.
    • qolume 25.06.2019 22:39
      Highlight Highlight Nö, endlich ist Gameplay da 😊
    • Bettmümpfeli 25.06.2019 22:49
      Highlight Highlight Finde ich jetzt gar nicht, mir machen die vielen Möglichkeiten genau Spass. Mein Problem ist eher, dass die Hölle echt blöd liegt um immer genug Energie zu sammeln, um Gegenstände einzusammeln. Die Hölle scheint mir ein guter Spawnpunkt aber kein beliebter Ort für Restaurants zu sein.
  • Garp 25.06.2019 21:56
    Highlight Highlight Schade, die Spiele werden nicht kreativer. Klingt total langweilig.

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Wer in den 90er-Jahren aufgewachsen ist, kam an diesem Video-Spiel kaum vorbei: «Super Mario World» auf dem Super Nintendo. Wer erinnert sich nicht an den fiesen Big Boo im Geisterschloss? Ja genau, von diesem Riesen-Geist ist die Rede!

Was wir damals nicht gewusst haben, man kann den vermeintlich unverwundbaren Big Boo ganz einfach ausser Gefecht setzen. Und zwar so:

In der Tat, wir hätten lediglich die Treppe runterrutschen müssen, um den fiesen Geist ruckzuck auszuschalten. Der Clip …

Artikel lesen
Link zum Artikel