Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hast du ihn erkannt? bild: pussywalk

Ein Hoch auf die Tschechen und ihren trinkfesten Präsidenten. Im Browser-Game «Pussywalk» torkelt er zu Hochform auf

In «Pussywalk» gilt es einen sturzbetrunkenen Politiker fernzusteuern. Das Game funktioniert leider nur am Computer, kann aber süchtig machen.



Er raucht und trinkt gern und viel. Und er tritt in jedes Fettnäpfchen. Wobei man eher von Fettkübeln sprechen muss ...

Wenn Tschechiens Präsident Milos Zeman auftritt, bleibt kein Auge trocken. Bei offiziellen Terminen torkelt er vor laufenden Kameras, stösst wüste Beschimpfungen aus oder lobt auch mal einen Diktator.

Viele Landsleute verurteilen die Eskapaden ihres Staatschefs. Und seine Gegner empfangen ihn mit rohen Eiern oder anderen Wurfgeschossen. Doch immerhin hat der 70-Jährige geschafft, wovon die meisten Politiker nur träumen können. Er ist der Held in einem Game.

Wobei Held vielleicht etwas irreführend ist.

Das Browser-Spiel «Pussywalk» ist schnell erklärt: Man schlüpft in die Haut des angeschlagenen Politikers und versucht, ihn mithilfe der Pfeiltasten von links nach rechts zu bewegen. Das hat seine Tücken ...

Der Gleichgewichtssinn funktioniert bei gefühlten 3,1 Promille nicht – und so findet man sich nach üblen Stolpereinlagen und Stürzen schnell auf dem Boden wieder. Ziel ist es, möglichst weit zu kommen. Wobei die zurückgelegte Distanz in Zentimetern gemessen wird ...

Die Hassliebe, die Zeman im eigenen Land begleitet, zeigt sich auch bei der Game-Over-Meldung: Wenn man alle Leben verspielt hat, heisst es: «Congratulations. You've finally managed to kill yourself!»

Egal, wie man zum umstrittenen tschechischen Politiker steht: Sehr unschön ist die folgende Fehlermeldung, wenn man versucht, «Pussywalk» auf dem Smartphone zu spielen.

Bild

Auf dem iPhone kann nicht gespielt werden. bild: watson

Via Kraftfuttermischwerk

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Heute ist es Huawei, morgen könnte es Ihre Firma, Ihre Industrie, Ihre Kunden treffen»

Die neusten und wichtigsten Ereignisse im Handelskrieg der USA gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller.

Der chinesische Netzwerkausrüster und Handy-Hersteller Huawei hat einen weiteren Versuch gestartet, das gegen ihn erteilte Handelsverbot in den USA für verfassungswidrig erklären zu lassen. Der Konzern stellte am Dienstagabend einen entsprechenden Antrag bei einem Bezirksgericht in Texas. Im September soll es erste Anhörungen dazu geben.Der für Rechtsfragen zuständige Huawei-Manager Song Liuping sagte, das Vorgehen der USA setze gefährliche Standards. «Heute ist es die Telekombranche und …

Artikel lesen
Link zum Artikel