Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pokem Hype im Central Park, New York. 11. Juli 2016. Foto: Jonathan Perez / Twitter

Pokémon-Spieler an einem Hotspot im New Yorker Central Park (11. Juli 2016). Bild: Jonathan Perez / Twitter

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt



Ganz Amerika spielt verrückt, so scheint es. Das Handyspiel Pokémon Go, das erst letzte Woche auf den Markt gekommen ist, bricht alle Rekorde und hat nach wenigen Tagen bereits Tinder überholt. 

Pokémon-Jäger sind leicht zu erkennen: Sie starren unentwegt auf ihre Handys und dominieren inzwischen die Pärke von New York bis Los Angeles, wie ein zehntausendfach geteilter Tweet von Tech-Journalist Jonathan Perez zeigt:

Die Smartphone-Kamera spielt bei Pokémon Go eine zentrale Rolle. Anders als im Game-Boy-Spiel aus den Neunzigerjahren läuft man bei Pokémon Go selbst durch die Gegend. Die Pokémon-Figuren werden dabei auf dem Smartphone-Bildschirm in reale Umgebungen eingeblendet. Man kann sie suchen und sammeln.

Pokémon Go ist das erste Spiel von Nintendo für Smartphones. Ein Strategiewechsel, der sich jetzt schon bezahlt gemacht hat. Der Hype um das Spiel hat den Börsenwert des japanischen Videospielekonzerns binnen weniger Tage in die Höhe katapultiert. Allein am Dienstag legte die Aktie um fast 13 Prozent zu und schloss bei 22'840 Yen (rund 220 Franken). Bereits an den zurückliegenden vier Handelstagen bis einschliesslich Dienstag verbuchte die Nintendo-Aktie an der Börse von Tokio insgesamt ein Plus von 59 Prozent.

Und so funktioniert Pokémon Go.
Video: Reuters

Nintendo selbst hat das Spiel zwar nicht entwickelt, aber der gigantische Erfolg der App beflügelt das Unternehmen. Die Anleger hofften, dass Pokémon Go «ein neues Kapitel für das künftige Wachstum von Nintendo aufschlägt», sagte der Händler Takashi Oba von Okasan Securities. Der Erfolg untermauere die «Glaubwürdigkeit» der Geschäftspolitik des Unternehmens, sagte der Analyst Eiji Maeda.

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Pokémon Go ist bisher offiziell nur in den USA, Australien und Neuseeland verfügbar. Nintendos Pokémon Company und die Google-Tochter Niantic, die das Spiel entwickelt hat, mussten wegen des Ansturms von Spielern die internationale Markteinführung bremsen.

In den nächsten Tagen solle das Spiel aber auch nach Europa kommen, berichtete das «Wall Street Journal».

Der Pokémon-Hype ist zurück: Diese 6 Fakten zum neuen Handy-Game musst du kennen

(erf/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel